Anmelden
Login
 Austausch | 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Wie fandest du das Kapitel?
Sehr gut
30%
 30% [ 6 ]
Gut
55%
 55% [ 11 ]
Mittelmäßig
10%
 10% [ 2 ]
Schlecht
0%
 0% [ 0 ]
Sehr schlecht
5%
 5% [ 1 ]
Stimmen insgesamt : 20
 

AutorNachricht
ace kun
Ace Kun
Ace Kun

Beiträge Beiträge : 785
Kopfgeld Kopfgeld : 743956
Dabei seit Dabei seit : 04.01.13
Ort Ort : In den Schatten muhaha

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 13:03

   
Das Kapitel ist draußen, viel Spaß beim Diskutieren Smile
Und so wies aussieht gibt es nächste Woche keine Pause!

......................................................................


Danke für die tolle Sig Frucht Smile

Und hier gehts zu meinen Bildern :]

Ps:
Spoiler:
 

Robita26
Jungspund
Jungspund

Beiträge Beiträge : 38
Kopfgeld Kopfgeld : 558219
Dabei seit Dabei seit : 05.05.12
Ort Ort : Bayern

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 13:55

   
Das Kapitel war so traurig. Bei der Stelle, wo Reiju sagt "Du wirst bestimmt jemanden treffen, der nett zu dir ist" hab ich richtig geheult. Scheint, als wäre Rei jetzt definitiv auf Sanjis Seite.

Cracker ist auch schon ziemlich fertig.

Ich freu mich schon richtig auf nächste Woche und hoffentlich kommt der Kampf Ruffy vs Cracker zu einem Ende. ;-)

Commander_Cracker
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 71
Kopfgeld Kopfgeld : 147107
Dabei seit Dabei seit : 08.09.16
Ort Ort : Ostfriesland

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 14:28

   
Endlich sehen wir mal Sanjis Mutter, die richtig hübsch und nett ist.
Reijuist also wiklich nett und tut nur böse.
Richtig genial finde ich die "Schiffe", groß, schnell, und amphibisch. Wo kann ich so ein Teleschnecken-Schiff kaufen?

Cracker vs Ruffy werden wir wohl nächstes Kapitel sehen. Den Gegner essen, auf sowas kann auch nur Ruffy kommen. Würde mich aber mal interessieren wie Ruffy sich in dieseem Kampf schlagen würde, wenn er die Biscuit-Soldaten nicht essen könnte, hätte er dann eine Chance?

Tuwz
Kapitän
Kapitän

Beiträge Beiträge : 268
Kopfgeld Kopfgeld : 661274
Dabei seit Dabei seit : 21.11.15
Ort Ort : Leider nicht in Japan

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 14:37

   
Sanji wird von seinem Vater ja noch verhältnismäßig gut behandelt. Er bekommt immer noch königliches Essen und hat quasi seine eigenen Diener. Nur die drei Arschlöcher von Brüdern kommen sogar in seine Zelle um ihn zu verprügeln. Und das immer und immer wieder.
Ich glaube fast, die Maske ist vor allem dafür da seine Augenbrauen zu verstecken. Damit auch wenn ihn jemand sieht daran nicht sofort erkennt, dass er ein Vinsmoke ist.

Reiju ist also sicher auf Sanji’s Seite. Sie scheint von der Persönlichkeit her sehr nach ihrer Mutter zu kommen. Das Kapitel hat sie nochmal um einiges mehr sympathisch, jetzt da man weiß, dass sie es wirklich gut mit Sanji meint. Der Satz den sie Sanji zum Abschied mitgibt erinnert mich sehr an das was Saul zu Robin gesagt hat als sie von Ohara.geflohen ist.

Richtig cool, wie sich die Schnecken aufteilen und einzeln die Red Line hochkriechen. Wahrscheinlich wurden sie angeheuert um gegen diese Kotzia zu kämpfen.

Luffy und Cracker kämpfen jetzt schon seit 11 Stunden? O.o Wow. Und Nami scheint ja auch wenigstens etwas an dem Kampf teil gehabt zu haben so wie sie aussieht. Die Biskuits zu essen ist eigentlich gar keine so schlechte Idee, nur blöd, dass Cracker wirklich unendlich viele davon erzeugen kann. Luffy sagt zwar, dass dessen Ausdauer nicht ewig halten wird, aber wie das gerade aussieht hält Cracker das länger durch als Luffy.

Gast
Gast



BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 14:43

   
Sanji´s Vergangenheit ist echt mies. Aber einige hier hatten Recht, Jajji wollte Sanji nicht töten bzw. sein Funken Menschlichkeit in ihm hat es verhindert. Zu Reijus anderssein als ihre Brüder. Sie sieht genauso aus wie die Mutter bis auf die Augenbraue. Jajji´s Gefühle zu ihrer Frau könnten ihn daran verhindert haben, ihre Mitgefühl und ähnliche Sachen auszuschalten. Da die Mutter sehr lieb war. So lebt vermutlich ein Teil der Mutter in Reiju. Bei den Brüder wurde Sympathie und Empathie komplett ausgelöscht. Ein weiterer Grund kann auch Jajji´s Vorstellung von Mann und Frau sein.

Der arme Sanji, was er als Kind durchmachen müsste. Schade für ihn, dass er zurück geholt wurde. Aber die Sache wird sicherlich abgeschlossen in diesem Arc. Ich kann es auf der einen Seite nicht abwarten, dass der WCI Arc mal abgeschlossen wird, damit es endlich weiter mit Kaido geht. Auf der anderen Seite ist es natürlich auch nicht uninteressant.

Zu den Brüdern, es scheint sie könnten nichts dafür. Da Jajjis Forschung ihnen jegliche Menschlichkeit ausgelöscht hat. Warum, dass bei Sanji nicht geklappt hat ist eine interessante Frage auf dessen Antwort ich gespannt bin. Vor allem welche Modifikationen sonst noch vergenommen wurde. Vielleicht wurde beim Sanji auch ein anderes Art von Experiment durchgeführt, bzw. die Gene der Mutter waren wirklich stark. Es kann auch sein, dass die Kinder vor ihrem Geburt modifiziert wurden, so hat man bei Sanji vielleicht auch ein Mädchen erwartet, daher könnte er ähnlich wie Reiju sein. Seine sonstigen Fähigkeiten bzw. Modifikation könnte nachhinein doch noch erwachen. Außerdem hat sich Sanji auch zurückgehalten, welches von Reiju zu Ausdruck gebracht wurde.

Cracker und Ruffy... hatte man gesehen wie Sanji die Soldaten aufisst, wäre es viel lustiger geworden. Aber hey.... eat, run and fight...da gabs doch ein Lied vor paar Jahren....in etwa eat sleep rave oder sowas.... musste irgendwie daran denken haha Very Happy Während wir hier rätselten wer (Sanji oder Nami) und wie er gegen Cracker kämpft, kommt es im Prinzip völlig unerwartet, er isst sie einfach auf! Ich habs mir zwar gedacht warum isst er sie nicht auf? Dachte dann so hey...starke Haki...BM...Commander muss schon episch werden... Very Happy habs selbst nicht für möglich gehalten....dann Baamm! Ruffy könnte Whole Cake Island überrollen Zorro Nahrungs TF´s sind wirklich eine schlechte Wahl für ein Kampf mit Ruffy, der wird einem zum fressen lieb haben. Ein Vorteil für Ruffy nach einem Kampf ist er meistens müde und hungrig so kann er gleich Energie tanken.

Ich frage mich was die Vinsmokes angeht, wie werden sie reagieren wenn sie von Sanji platt gemacht werden. Haben sie plötzlich dann Respekt? Was passiert wenn anschließen z.B. BM Sanji oder jemand anderes ihn töten will nach dem die Vinsmokes besiegt wurden....halten die dann mal endlich zusammen? Dann wäre er schließlich ein starker Vinsmoke. Obwohl natürlich Jajji lieber war bzw. nicht zu stören schien, dass er durch anderen oder anders wie stirbt. Aber da war er ja noch ein Schwächling. Was wohl Brulee in der zwischen Zeit so treibt, ich denke nicht, dass sie bereits K.O. ist. In 11h können viel passieren.

Nichtschwimmer
Jungspund
Jungspund

Beiträge Beiträge : 28
Kopfgeld Kopfgeld : 152409
Dabei seit Dabei seit : 25.04.16

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 15:19

   
Armer, kleiner Sanji.

Er wird sich bestimmt richtig freuen, wenn er Ruffy, Nami, Chopper und Brook sieht oder überhaupt mal erfährt, dass sie sich auf Whole Cake Island befinden. Reiju könnte ihm das ruhig mal verraten, schließlich ist Sanji ja schlau genug, um durch solche Informationen nicht die Fassung zu verlieren und damit die Befreiungsaktion zusätzlich zu gefährden. Schwer wird es ja sowieso, mit BM und Germa als Gegner, außerdem muss es ja auch einiges zu erzählen geben.

Ich bin auch mal gespannt, ob sich die Aussage von Devanthar, nämlich das die Germa bei dem Flashback Nami's Heimat angreift - bewahrheitet. Die Architektur der Gebäude sieht zumindest etwas ähnlich aus, siehe Kapitel 77. Falls es dazu kommen würde: Welche Relevanz könnte diese Verbindung für die Handlung haben? Mir fällt da im Moment nichts ein und warum sie überhaupt in den East Blue eingefallen sind, bedarf seitens Oda auch noch einer Erklärung. Es fehlt noch Informationen, aber das machts ja auch spannend, nicht?

Nach dem letzten Kapitel war auch jedem klar, dass Reiju ihrem kleinen Bruder die Flucht ermöglicht. Irgendwie komisch, sie verachtet Ichiji, Niji und Yonji und damit eigentlich auch die Interessen ihres Vaters. Und doch bleibt sie da und tut so, als ob sie mit ihrer Familie d'accord gehen würde. Warum? Weil sie an ihren Vater als Kind zwangsläufig irgendwie doch lieb hat und seine Zuneigung bekommen möchte? Das wäre etwas lahm. Aber so abgestumpft sie ja sein mögen, zumindest Jajji und Yonji empfinden ja durchaus Glücklichkeit, zumindest wenn alles reibungslos läuft. Ichiji's und Niji's Gesichtsausdrücke sind hingegen nicht zu sehen, was sicherlich kein Zufall ist...

Nun zu Ruffy. Nur mit Gear4 kommt er gegen die Kekssoldaten an, aber jetzt kann er sie plötzlich einfach aufessen? Überraschend ja, aber nur weil es so unlogisch ist. Es wird wohl bis zum Schluss ein Kampf von Ausdauer sein. Theoretisch ist Ruffy im Vorteil, denn es ist ja bekannt, dass er sich durch das Konsumieren von extrem großen Mengen Nahrung schnell erholen kann. Sprich, er hält den Kampf dadurch länger durch. Es ist aber sehr bezeichnend, dass er immer wieder flüchten musste. Ist ein weiteres Anzeichen für Cracker's Überlegenheit.

PS: Sanji's Mutter war definitiv sehr liebevoll. Wie die es wohl mit Jajji ausgehalten hat?

- Weil sie das Fitzelchen Gute in ihm gesehen hat?
- Er sich verstellt?
- Oder eine Zwangsheirat?

Letzteres würde dann auch bedeuten, dass sie adeligen Ursprungs sein müsste. Und die Entwicklung ihrer Söhne dürfte sie eigentlich auch nicht erfreut haben, vermutlich hat Jajji ihr das einfach verheimlicht. Und wenn nicht, ist es auch kein Beinbruch, sie hätte sowieso nichts gegen ihn und seine Untergebenen ausrichten können, schätze ich mal.

Robita26
Jungspund
Jungspund

Beiträge Beiträge : 38
Kopfgeld Kopfgeld : 558219
Dabei seit Dabei seit : 05.05.12
Ort Ort : Bayern

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 15:38

   
@Nichtschwimmer schrieb:
Armer, kleiner Sanji.

Er wird sich bestimmt richtig freuen, wenn er Ruffy, Nami, Chopper und Brook sieht oder überhaupt mal erfährt, dass sie sich auf Whole Cake Island befinden. Reiju könnte ihm das ruhig mal verraten, schließlich ist Sanji ja schlau genug, um durch solche Informationen nicht die Fassung zu verlieren und damit die Befreiungsaktion zusätzlich zu gefährden. Schwer wird es ja sowieso, mit BM und Germa als Gegner, außerdem muss es ja auch einiges zu erzählen geben.

Ich bin auch mal gespannt, ob sich die Aussage von Devanthar, nämlich das die Germa bei dem Flashback Nami's Heimat angreift - bewahrheitet. Die Architektur der Gebäude sieht zumindest etwas ähnlich aus, siehe Kapitel 77. Falls es dazu kommen würde: Welche Relevanz könnte diese Verbindung für die Handlung haben? Mir fällt da im Moment nichts ein und warum sie überhaupt in den East Blue eingefallen sind, bedarf seitens Oda auch noch einer Erklärung. Es fehlt noch Informationen, aber das machts ja auch spannend, nicht?

Nach dem letzten Kapitel war auch jedem klar, dass Reiju ihrem kleinen Bruder die Flucht ermöglicht. Irgendwie komisch, sie verachtet Ichiji, Niji und Yonji und damit eigentlich auch die Interessen ihres Vaters. Und doch bleibt sie da und tut so, als ob sie mit ihrer Familie d'accord gehen würde. Warum? Weil sie an ihren Vater als Kind zwangsläufig irgendwie doch lieb hat und seine Zuneigung bekommen möchte? Das wäre etwas lahm. Aber so abgestumpft sie ja sein mögen, zumindest Jajji und Yonji empfinden ja durchaus Glücklichkeit, zumindest wenn alles reibungslos läuft. Ichiji's und Niji's Gesichtsausdrücke sind hingegen nicht zu sehen, was sicherlich kein Zufall ist...

Nun zu Ruffy. Nur mit Gear4 kommt er gegen die Kekssoldaten an, aber jetzt kann er sie plötzlich einfach aufessen? Überraschend ja, aber nur weil es so unlogisch ist. Es wird wohl bis zum Schluss ein Kampf von Ausdauer sein. Theoretisch ist Ruffy im Vorteil, denn es ist ja bekannt, dass er sich durch das Konsumieren von extrem großen Mengen Nahrung schnell erholen kann. Sprich, er hält den Kampf dadurch länger durch. Es ist aber sehr bezeichnend, dass er immer wieder flüchten musste. Ist ein weiteres Anzeichen für Cracker's Überlegenheit.

PS: Sanji's Mutter war definitiv sehr liebevoll. Wie die es wohl mit Jajji ausgehalten hat?

- Weil sie das Fitzelchen Gute in ihm gesehen hat?
- Er sich verstellt?
- Oder eine Zwangsheirat?

Letzteres würde dann auch bedeuten, dass sie adeligen Ursprungs sein müsste. Und die Entwicklung ihrer Söhne dürfte sie eigentlich auch nicht erfreut haben, vermutlich hat Jajji ihr das einfach verheimlicht. Und wenn nicht, ist es auch kein Beinbruch, sie hätte sowieso nichts gegen ihn und seine Untergebenen ausrichten können, schätze ich mal.

Hmmm. Definitiv noch viele offene Fragen. Das mit der Mutter ist auch komisch, sie ist so lieb und jemand, der so nett ist, könnte meiner Meinung nach nie mit jemandem zusammen sein, der so fies ist wie Judge. Das lässt mich vermuten, dass er nicht immer so war, sondern ihn irgendwas dazu gebracht hat, so zu werden(Vegapunk vielleicht? Über den wissen wir ja fast nix...).

Meines Erachtens nach war Sanji auch vielleicht kein Fehlschlag, sondern einfach nur zu sanft und weichherzig für das Training. Man sieht ja auch, dass Sanji oftmals Angst hat, welche seine emotionslosen Brüder auch gar nicht empfinden könnten und auch jetzt halten seine Gefühle für Jeff ihn zurück, wie Reiju ja bereits angemerkt hat. Reiju hat ja auch Gefühle und dass sie stärker war, konnte auch nur daran liegen, dass sie erstens nicht schlecht behandelt werden wollte und zweitens Sanji beschützen wollte. Daher hat sie das Training durchgezogen, ohne zu wimmern.



Zuletzt von Robita26 am Do 29 Sep - 15:45 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
Gast
Gast



BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 15:40

   
@Nichtschwimmer schrieb:
Letzteres würde dann auch bedeuten, dass sie adeligen Ursprungs sein müsste. Und die Entwicklung ihrer Söhne dürfte sie eigentlich auch nicht erfreut haben, vermutlich hat Jajji ihr das einfach verheimlicht. Und wenn nicht, ist es auch kein Beinbruch, sie hätte sowieso nichts gegen ihn und seine Untergebenen ausrichten können, schätze ich mal.

Das ist interessant. Dadurch könnten die 3 Jajjis Vorstellungen entsprechen und Reiju und Sanji mehr der Mutter. Nur bei Sanji gabs dieses Power-Up nicht und anders als Reiju spielte er auch nicht mit. Dadurch wurde er zum "Fail". Das die beiden Mitgefühl haben schreibe ich der Mutter zu, oder weil beide als Mädels erwartet wurden. Aber überhaupt kein Power-Up bei Sanji war ja das Hauptproblem für Sanji.
Denn selbst wenn man Sanji als "Fail" bezeichnet, warum ist Reiju anders.
Desweiteren, was kann Sanji dafür, wenn die Modifikation nicht "funktioniert hat", es ist doch mehr ein Versagen von Jajji wie ich es meine. Außerdem ist er auch sein Sohn, bestehend aus den Genpool der Mutter und  Vater + Modifikationen. Es kann auch sein, dass an Sanji nicht wirklich modifiziert wurde, aus welchem Grund auch immer, aber die denken, es hätte Fehlgeschlagen. Somit wäre er normalo, wenn er damit seine Familie besiegt wäre es natürlich umso krasser. Die Mods. könnte er später vielleicht nachträglich als Power-Up holen wäre eine weitere Variante. Jetzt bis nächsten Donnerstag warten...

Monky D. Garp
Kapitän
Kapitän

Beiträge Beiträge : 219
Kopfgeld Kopfgeld : 928028
Dabei seit Dabei seit : 04.10.12

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 19:07

   

Geniales Kapitel. Was mir erst jetzt (bzw durch das das englische OP-Wiki) aufgefallen ist, ist die Tatsache dass wir mit Duval ein ziemlich krasses Foreshadowing bekommen haben. Die Maske ist schon sehr ähnlich, auch deren Zweck. Bei beiden sollte der Träger nicht erkannt werden.

Interessant das Ichiji, Niji und Yonji keine Emotionen zeigen können, die Frage ist woran das liegt. Ich hoffe es gibt noch einen Flashback von Sanjis Mutter und deren Tod, dass muss mMn ein Knackpunkt gewesen sein. Bis auf die Kringel-Augenbraue scheinen alle Kinder ihr Aussehen der Mutter geerbt zu haben (Reiju ist mMn sogar eine exakte Kopie).

Reiju wirkt immer mehr so als ob sie gerne etwas anderes machen würde, alleine aber zu schwach ist, um sich gegen den Vater und ihre drei Brüder zu behaupten. Ihre Emotionen am Ende des Kapitels sind eindeutig, sie liebt Sanji und will dass dieser glücklich ist. Ihre Abschiedsworte sind in der Tat nahezu identisch mit den letzten Worten Hagwar D. Sauro's.

Die Szene in der Judge seine drei Söhne und seine Tochter umarmt ist irgendwie skurril. Bisher schien es so dass er keinerlei zärtliche Gefühle aufbringen kann und jetzt umarmt er seine Kinder und lacht auch noch (glaub ich das erste Mal das er lacht). Ich glaube, dass er nicht die Kinder als Persönlichkeiten liebt sondern einfach nur die Waffen zu denen Judge sie gemacht hat.

Ruffy isst also alle Kekse auf, Cracker kann diese zwar unendlich oft herstellen, im Kampf dürfte dass aber schon auf seine Ausdauer gehen. Trotzdem ist es noch völlig offen wie der Kampf ausgeht. Ich denke dass Ruffy sein Gear 4 auch im Kampf abschalten kann und danach nicht gleich K.O. geht.



Zuletzt von Monky D. Garp am Do 29 Sep - 22:35 bearbeitet, insgesamt 2 mal bearbeitet
Borusarino
Neue Welt'ler
Neue Welt'ler

Beiträge Beiträge : 1393
Kopfgeld Kopfgeld : 1993989
Dabei seit Dabei seit : 15.08.13
Ort Ort : East Blue

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 19:20

   
Sanji ist in diesem Kapitel sowohl zuckersüß-, als auch zu bemitleiden. Ständig von seinen leiblichen Brüdern verprügelt und von seinem Vater verachtet zu werden, fügt Sanji sehr physischen und psychischen Schaden. Er kann von Glück reden, dass Reiju hinter ihm steht und dass sie sogar Sanji half zu entkommen. Woran genau ist jetzt Sanjis Mutter eigentlich gestorben? Ist das nach wie vor unbekannt oder hab ich wo nicht aufgepasst? Hab es anfangs so interpretiert, dass sie an das Essen gestorben ist, wäre aber völlig blöde und kein Sinn ergeben, dass Sanji deswegen Koch werden will. Auf jeden Fall ist jetzt klar, dass Sanjis Mutter der Grund dafür ist, dass Sanji Koch wurde. Noch mehr Glück dabei, Jeff getroffen zu haben, der glücklicherweise Koch ist und ein eigenes Restaurant eröffnete. Auch wenn Sanji bei seiner Familie fürchterlich behandelt wurde, meinte es das Schicksal doch nur gut und hat ihm Jeff als Geschenk überlassen. Leider ist der Flashback schon vorbei, war wirklich sehr kurz, insgesamt 1 Kapitel. Ziemlich mager im Vergleich zu Law, obwohl Sanji ein Hauptcharakter ist.
Der Kampf gegen Cracker wirft einige Fragen auf. Ruffy ist nicht mehr im Gear 4? Heißt es jetzt, dass er keine Erschöpfung nach dem Einsatz des Gear 4 mehr hat? Oder ist Essen die Lösung des Problems. Wäre ziemlich witzig. Der Kampf läuft eigentlich komplett im Oda-Style. Natürlich futtert Ruffy Cracker wortwörtlich auf und Cracker weiß sich nicht zu helfen. Aber hier verstehe ich Cracker auch nicht ganz. Je mehr Ruffy futtert, desto unbeweglicher wird er und aufgrund seiner Masse, ist er eine gute Zielscheibe für Cracker. Schielt er oder warum trifft er Ruffy bei Angriffen nicht? Weitere Biskuits zu produzieren ist doch eigentlich dämlich. Unnötige Energieverschwendung und läuft damit genau in Ruffys Falle. Gerade so, wie Ruffy jetzt ist, sollte er doch ziemlich einfach zu bekämpfen sein, warum macht er es dann nicht? Den Gedankengang von Cracker verstehe ich aktuell nicht. Ja, Ruffy soll aufgrund des vielen Essen irgendwann platzen, aber dadurch geht Cracker das Risiko ein, dass er zu erschöpft ist. Nami gibt es auch noch, die dann Cracker einfach erledigen könnte. Mal abwarten, der Kampf ist zumindest humorvoll gestaltet, leider aber kein wirklich "ernster" Kampf in dem Sinne, Neue Welt und hohes Tier vom Kaiser und dann so ein Kampf? Weiß noch nicht, wie ich das finden soll.

Nichtschwimmer
Jungspund
Jungspund

Beiträge Beiträge : 28
Kopfgeld Kopfgeld : 152409
Dabei seit Dabei seit : 25.04.16

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 22:05

   

@Tuwz schrieb:
Ich glaube fast, die Maske ist vor allem dafür da seine Augenbrauen zu verstecken. Damit auch wenn ihn jemand sieht daran nicht sofort erkennt, dass er ein Vinsmoke ist.

Das wird es definitiv sein.

@Tuwz schrieb:
Wahrscheinlich wurden sie angeheuert um gegen diese Kotzia zu kämpfen.

Ich habe zuvor ja darüber nachgedacht, was die im East Blue eigentlich wollen. Dabei hab ich vergessen, dass sie ihre Armee für entsprechendes Geld theoretisch jedem vermieten.

Wenn es sich tatsächlich um Nami's Heimat handeln sollte, würde es wohl eher eine Art "Easter Egg" für den Leser darstellen, sprich das Flashback bleibt unter den Vinsmokes. Nami, wie auch der Rest würden demnach nichts davon erfahren. Quasi wie Dragons kurzer Aufenthalt in Zorro's Heimatdorf.

@Tuwz schrieb:
Luffy und Cracker kämpfen jetzt schon seit 11 Stunden? O.o

Mich haut das noch nicht vom Hocker.

Ace vs Jimbei = 5 Tage
Jack vs Minks = 5 Tage

Da muss noch mehr gehen. Sowohl bei Ruffy, als auch bei Cracker. Letzterer sollte doch mit Schmerz so schlecht umgehen können, doch bis jetzt ist immer noch nicht klar, was es damit auf sich hat. In der Praxis wird das aber so oder so nichts, schließlich wäre Sanji bis dahin schon längst verheiratet.

eagle_d_phoenix schrieb:
Bei den Brüder wurde Sympathie und Empathie komplett ausgelöscht. Ein weiterer Grund kann auch Jajji´s Vorstellung von Mann und Frau sein.

Das geht sicher auf die Kappe der Genmodifikation, denn Psychopathie ist nicht einfach nur ein gedanklicher Zustand, sondern resultiert aus neurologischen Defiziten. Genau das kann man mit einem Eingriff im Erbgut auch herbeiführen, neben einer entsprechend grotesken Erziehung. Jajji's Ziel ist ja der Aufbau einer übermächtigen Armee und Teile davon sollen seine Kinder anführen. Da hat Mitgefühl und Gnade überhaupt nichts verloren.

eagle_d_phoenix schrieb:
Aber die Sache wird sicherlich abgeschlossen in diesem Arc. Ich kann es auf der einen Seite nicht abwarten, dass der WCI Arc mal abgeschlossen wird, damit es endlich weiter mit Kaido geht. Auf der anderen Seite ist es natürlich auch nicht uninteressant.

Sanji wird definitiv mit seinem Vater und seinen Brüdern abrechnen können und dadurch körperlich wie geistig stärker werden, denn ein gehöriges Powerup wird er (wie jeder andere auch) definitiv im Kampf gegen Kaido brauchen. Aber hier merkt man auch wie die Meinungen auseinander gehen, ich finde den Arc sehr spannend - auch was BM und ihre Crew betrifft.

eagle_d_phoenix schrieb:
Da Jajjis Forschung ihnen jegliche Menschlichkeit ausgelöscht hat. Warum, dass bei Sanji nicht geklappt hat ist eine interessante Frage auf dessen Antwort ich gespannt bin.

Weil Sanji mental stärker ist. (Mit Ausnahme bei Frauen)

Während seine Brüder auf geistiger Ebene eher mit Robotern zu vergleichen sind, hat er nie seine eigene Persönlichkeit und Werte verloren, obwohl auch bei ihm die Modifikation eigentlich erfolgreich war und er immer wieder getadelt wurde, wenn er für jemanden gekocht hat. Man kann eigentlich auch nicht sagen, dass er seinen Brüdern körperlich unterliegt, denn er ist auch ohne Exoskelett etc. stärker als Yonji. Der Vergleich hinkt daher etwas arg. Aber gut, für die zählt nur das Ergebnis und auch die königliche Denkweise, weshalb sie ihn stand jetzt sowieso nicht respektieren würden. Mich wundert eher, dass sie Yonji nicht bestraft haben, er hat ja schließlich gegen den "Blindgänger", wie sie Sanji nennen, verloren. Wobei Yonji ihm nach seiner Niederlage durchaus ein wenig Respekt zollt. Auch war er besorgt, dass Niji durch den Tritt in sein Gesicht ernsthaft verletzt werden würde...

@Robita26 schrieb:
Hmmm. Definitiv noch viele offene Fragen. Das mit der Mutter ist auch komisch, sie ist so lieb und jemand, der so nett ist, könnte meiner Meinung nach nie mit jemandem zusammen sein, der so fies ist wie Judge. Das lässt mich vermuten, dass er nicht immer so war, sondern ihn irgendwas dazu gebracht hat, so zu werden(Vegapunk vielleicht? Über den wissen wir ja fast nix...).

Ich glaube nicht, das Vegapunk dafür verantwortlich ist. Bisher liest sich das ja so, als ob die beiden gleichgestellte Kollegen waren.

Jajji ist sicherlich von sich aus böse, aber guck dir Sanji und insbesondere den kaltherzigen Yonji an, wenn sie hübsche Frauen sehen. Selbst letzterer ist da nicht immun, warum auch? Ein Mann bleibt immer noch ein Mann, egal wie böse er ist. Es mag sein, dass er keine Herzaugen bekommt, aber wie man heute gesehen hat, kann er zu einem gewissen Grad liebevoll sein.

@Robita26 schrieb:
Meines Erachtens nach war Sanji auch vielleicht kein Fehlschlag, sondern einfach nur zu sanft und weichherzig für das Training. Man sieht ja auch, dass Sanji oftmals Angst hat, welche seine emotionslosen Brüder auch gar nicht empfinden könnten und auch jetzt halten seine Gefühle für Jeff ihn zurück, wie Reiju ja bereits angemerkt hat. Reiju hat ja auch Gefühle und dass sie stärker war, konnte auch nur daran liegen, dass sie erstens nicht schlecht behandelt werden wollte und zweitens Sanji beschützen wollte. Daher hat sie das Training durchgezogen, ohne zu wimmern.

Also die letzten Kapitel haben eindeutig gezeigt, dass er als Kind einfach noch kein Übermensch wie er es heute ist, war. Dessen war er sich damals natürlich bewusst und hat sich aus diesem Grund auch nicht getraut zu springen. Das mit Jeff ist etwas anderes, er wurde erpresst und abgelenkt, wobei er den Kampf mit seinem jetzigen Level auch so nicht gewonnen hätte. Zumindest meiner Meinung nach.

Reiju ist allein deshalb schon so stark, weil ihre Modifikation geglückt ist, weshalb sie übermenschliches Potential hatte, was dank des adequaten Trainings wiederum zu rasenten Kraftzuwächsen innerhalb kürzester Zeit geführt hat.

Die große Frage ist aber, warum sie nicht zusammen mit Sanji abgehauen ist. Sie mag ihre Brüder ja nicht und ihr Vater ist eigentlich auch nicht besser. Daher hätte ich folgende Theorie: Es ist bisher nicht ersichtlich, wie Ruffy Sanji da überhaupt rausholen soll. Ich habe schon von Anfang an den Verdacht, dass es wegen Streitigkeiten zwischen BM und den Vinsmokes doch klappen könnte. Wenn jetzt Reiju auch weiterhin Sanji unterstützt, könnte sie da ein wenig zwischen beiden Parteien zündeln, damit Sanji entkommen kann. Allerdings wären da noch Capone, der sein eigenes Süppchen kocht und die Bombe in der Schatztruhe.

eagle_d_phoenix schrieb:
Desweiteren, was kann Sanji dafür, wenn die Modifikation nicht "funktioniert hat", es ist doch mehr ein Versagen von Jajji wie ich es meine

Du, genau das war neben Sanji's Schwäche selbst einer der Gründe schlechthin, warum er so außer sich war. Es geht ihm bis heute total auf den Zeiger, dass er, als mächtiger König so einen "schwachen" Nachkommen gezeugt hat. Und das will er sich natürlich niemals eingestehen, weshalb er auch Sanji gewissermaßen aus Angst vor Spott dazu aufgefordert hatte, seine Herkunft zu verbergen, falls ihn denn jemand danach fragen sollte.

eagle_d_phoenix schrieb:
Es kann auch sein, dass an Sanji nicht wirklich modifiziert wurde, aus welchem Grund auch immer, aber die denken, es hätte Fehlgeschlagen

Ne ne, Sanji wurde laut dem Wissenschaftler eindeutig erfolgreich modifiziert, aber aus unbekannten Gründen konnte er sein Potenzial als kleines Kind überhaupt nicht ausschöpfen. Ich würde sagen, dass liegt daran, dass er als normaler Mensch einfach etwas Liebe und Zuwendung braucht, damit er sich richtig entwickelt. Oder weil er ein normaler Mensch ist (stimmt eigentlich nicht, er ist übermenschlich stark und widerstandsfähig), wird er erst im höheren Alter stärker werden können. So ist es ja auch gekommen. Er ist im Vergleich zu seinen Brüdern einfach nur ein Spätzünder.

@Borusarino schrieb:
Ist das nach wie vor unbekannt oder hab ich wo nicht aufgepasst? Hab es anfangs so interpretiert, dass sie an das Essen gestorben ist, wäre aber völlig blöde und kein Sinn ergeben, dass Sanji deswegen Koch werden will.

Woran sie gestorben ist, wurde bisher nicht erwähnt.

Sanji's Essen war auch ganz sicher nicht daran schuld, es wäre einfach zu heftig wenn er nach der Schikane auch noch den Menschen, der ihn am meisten geliebt hat, auch nur unnähernd geschadet hätte. Er wäre unter diesen Umständen wie du selbst sagst niemals Koch geworden, weil ihn das sein Leben lang verfolgen würde.

D.erFuchs
Fuchskönig
Fuchskönig

Beiträge Beiträge : 697
Kopfgeld Kopfgeld : 577319
Dabei seit Dabei seit : 27.01.15
Ort Ort : Ostwestfalen

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 22:33

   
Das Kapitel fing ja schon mit dem Whitebeard Cover stark an, gefällt mir richtig gut und das Ende mit Ruffy vs. Cracker einfach zu lustig^^ 
Wir haben auch endlich Sanjis hübsche Mutter gesehen, die kringeligen Augenbrauen dürfte Sanji und seine Geschwister also von Judge geerbt haben. Bin mal gespannt wann wir mehr über Sanjis Mutter erfahren, dass wir nicht gleich ihren Namen erfahren haben muss nichts bedeuten, aber nen bisschen seltsam fand ichs schon.
@Borusarino schrieb:
Ist das nach wie vor unbekannt oder hab ich wo nicht aufgepasst? Hab es anfangs so interpretiert, dass sie an das Essen gestorben ist, wäre aber völlig blöde und kein Sinn ergeben, dass Sanji deswegen Koch werden will.

@Nichtschwimmer schrieb:
Woran sie gestorben ist, wurde bisher nicht erwähnt.

Sanji's Essen war auch ganz sicher nicht daran schuld, es wäre einfach zu heftig wenn er nach der Schikane auch noch den Menschen, der ihn am meisten geliebt hat, auch nur unnähernd geschadet hätte. Er wäre unter diesen Umständen wie du selbst sagst niemals Koch geworden, weil ihn das sein Leben lang verfolgen würde.
Es stand ja auch im Text das Sanjis Mutter schon gesundheitlich angeschlagen ist, also hoff ich mal das Sanjis Mutter an etwas anderen gestorben ist, obwohl ichs auch erst so wie Borusarino interpretiert hab^^

Bei dem Bild als die riesen Teleschnecken die Redline hoch klettern, ist mir noch was im Hintergrund aufgefallen.


Sieht für mich wie nen ziemlich großes Seeungeheuer aus, dass sich von der Germa verabschiedet Surprised

Ich freu mich jedenfalls schon auf das nächste Kapitel und auf das baldige Ende von Ruffys Kampf mit Cracker, auch wenn der Kampf ziemlich lustig ist.

beste Grüße Fuchs

Devanthar
Super Novae
Super Novae

Beiträge Beiträge : 1000
Kopfgeld Kopfgeld : 1272992
Dabei seit Dabei seit : 15.03.13
Ort Ort : Wrong Turn

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 22:55

   
Kapitel 841:

Der Flashback war sehr herzzereißend, dennoch merkt man das Oda das Tempo ganz schön anhebt, um mit den Arc voranzukommen.
Klein Sanji hat viel gelitten, ihn so zu sehen hat mir echt leid getan, umso mehr als Judge seine Kinder lieb drückt, währenddessen Sanji in seinem Kerker alleine vor sich hin vegetiert.
Alles was Judge Vorstellungen nicht entspricht wird aussortiert und in den Müll geworfen, da fragt man sich doch, war er denn immer schon so gewesen ? Oder erst nachdem er mit sich rum gespielt hat ?

Also hatte Sanji ebenfalls einen Verlust zu betrauern, ausgerechnet jene Person die ihm Liebe und Trost spenden konnte, wenn auch nur für kurzer Dauer. Die Mutter ist herzallerliebst, passt so gar nicht in das finstere Bildnis der Vinsmoke.

Laut eigener Aussage wurde Reiji erfolgreich modifiziert, nur ist sie in Besitz ihrer Emotionen, während ihre Brüder, weder Empathie, noch Sympathie empfinden können, qasi eine Nebenwirkung der Modifkation. Sie sind wahrhaftig geschaffene Auftragskiller, ohne jegliches Gewissen.
Bestimmt ist euch aufgefallen, das die Mutter keine gekringelte Augenbraue hat und ich vermute das Jude ebenfalls gewöhnliche Augenbrauen hat.
Das komische Muster könnte durch die Modifizerung zu Stande gekommen sein, sodass nur die Kinder davon betroffen sind.
Könnte ja sein das Judge mit Vegapunk, die Teufelsfrüchte oder Künstliche, wenn auch ähnliches für dieses DNA Experiment verwendeten, das sich so auf die Kinder auswirkte.
Die Augenbrauen erinnern sehr an das Muster einer Teufelsfrucht, glaube das Oda ähnliches schon Mal erwähnte.
Judge ist wirklich boshaft, da ist doch vollkommen normal das kleine Kinder bei sowas heulen, auch Mädchen.
Wie Judge Sanji seelisch zu Grunde richtete, wären die meisten sicherlich daran zerbrochen und hätten für immer einen bleibenden Schaden erlitten.
Damit will ich sagen, das man von Reiji nicht enttäuscht sein sollte, weil sich manche in ihrer Person eher einen Antagonisten gewünscht hätten.
Was aber bei Ruffys aufeinandertrefffen schon überschaubar und offensichtlich war, das es eben nicht so ist.
Eine weinerliche Prinzessin ist sie keineswegs und schwach ist sie absolut nicht. In der Gegenwart wirkt sie eher kühl, ruhig und gelassen, das sie als Kind ihrer Emotion unterlag ist menschlich und sollte von manchen Usern nicht zu streng gesehen werden. Denn eine Rebecca, Shirahoshi, Vivi und co ist sie keineswegs, außerdem hatten wir bereits mit Monet einen kalten Antagonisten, im wahrsten Sinne des Wortes.
Man kann hier nicht sagen das Oda wieder das selbe Klischee verwendet, wenn einige User es denken sollten.
Gut somit ist die Vergangenheit abgeschlossen, denn Rest kennen wir ja bereits.

Cracker vs Ruffy:

Auch wenn es an sich eine witzige Lösung des Problems ist, hätte man es auch nachvollziehbarer lösen können.
Klar Plot bedingt muss Ruffy irgendwie das Ruder herumreisen, aber doch nicht in diesem Format. Ja ich weiß im Shonen ist es halt so üblich, Protagonist usw..
Wie wir wissen, konnte Ruffy weder in Gear 2 noch in Gear 3 die Rüstung von Cracker beschädigen, obwohl sie mit Hardening überzogen waren.
Allein Gear 4 konnte den Kekssoldaten Parole bieten und sie zerbröseln lassen, ansonsten war da kein durchkommen.
Und jetzt soll Ruffy sie einfach verspeist haben, wie denn ? Hätte man meiner Meinung nach auch plausibeler lösen können.
Hier sieht man aber das Cracker unserem Strohhut überlegen ist, wenn er andauernd die Flucht ergreifen muss, um sich wieder auszuruhen.

Kämpfen, Rennen und Essen, mit wiederholten Vorgang. Taktischer Rückzug durch Ruffy, weil er genau weiß, das er nicht die Ausdauer hat, um sein Gear 4 länger aufrecht zu erhalten, so musste er sich was anderes überlegen.
Aber wenn es darauf ankam, war Ruffy schon immer sehr einfallsreich gewesen.
Komisch manche urteilten über Cracker, weil er sich hinter seinen Kekssoldaten versteckte, aber über Ruffy wird kein Wort darüber verloren, das er andauernd die Flucht vom Kampf ergreift, wenn seine Reserve zu Neige gehen.
Cracker ist komplett unverletzt, regt sich nur zu Recht auf, das Ruffy ihn verspottet, indem er einfach seine Soldaten auffrisst.
Eine Nahrungs Teufelsfrucht ist auch extrem ungeeignet für einen Gummimensch, der sich zudem dehnen und zum anderen auch noch total verfressen ist.
Da können solche Tf Nutzer direkt einpacken, die sehen gegen Ruffy kein Land, der nutzt solche Gelegenheiten komplett aus. XD

Cracker scheint dem Strohut auch nicht ernsthaft angreifen zu wollen, der wie ein fettes Rindvieh, frohlockend über die Wiesen tänzelt.
Klar Cracker ist durch die ständige Produktion zwar auch erschöpft, aber können sie sich nicht Mal ernst nehmen, anscheinend nicht XD  
Zu sagen, das Ruffy im nächsten Kapitel mit Cracker reinen Tisch macht, finde ich an den Haaren herbei gezogen und den Tatsachen entsprechend nicht nachvollziehbar.

Zurück zum Kämpfen, Rennen und Fressen.

Also Ruffy greift die Kekssoldaten mit Gear 4 an, anders kann er sie ja auch nicht beschädigen.
Wenn sie dann zerbröseln, bunkert oder futtert sie mit seinem Gear 4 Gebiss, ergreift die Flucht, um sich von den Strapazen zu erholen ( Gear 4), indem er die gebunkerten Kekse isst und so wiederrum neue Kraft schöpft, dann geht er mit voller Kraft wieder in den Kampf, und der Verlauf geht von vorne los.
Eine Endlosschleife,.. ein ziemlich cleverer Einfall, seine Schwäche so zu umgehen und sie somit zu seiner stärksten Waffe umzuwandeln, das muss man erstmal schaffen.  

Bis bald euer Devanthar

Lemon1
Rookie
Rookie

Beiträge Beiträge : 705
Kopfgeld Kopfgeld : 1850432
Dabei seit Dabei seit : 12.03.14
Ort Ort : Sabaody Archipel

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Do 29 Sep - 23:15

   
Cover Ruhe in Frieden,Edward. Anfangs dachte ich beim Cover an Sengoku,weil er auch eine Ziege als Haustier hatte,aber es war doch nur ein Fanwunsch.Man,was denken sich die Japaner dabei?Wenn ich mir ein Cover wünschen würde,dann sollte mal Oda etwas Cooleres zeichnen wie Dragons Gestalt ohne ein Umhang,oder eine Spezialattacke von Shanks,Charaktere,die sich nach dem Timeskip verändert haben....

Sanjis Flashback Richtig traurig.Ich glaube,Sanjis Flashback animiert und mit dramatischer Musik würde mich auch zum Weinen bringen.In meinen Augen übertrefft die Dramatik&Trauer von Sanjis Hintergrundgeschichte sogar Ace Tod.Die Mutter haben wir zum Glück gezeigt bekommen.Sie wird auch wahrscheinlich der Grund sein,wieso Sanji Frauen so wertschätzt.Weil Reiju sowie seine Mutter die einzig guten Erinnerungen aus seiner Vergangenheit waren.Das klingt sehr traurig,ist aber wahr.Mehr werden wir aber leider nicht über Sanji&seine Mutter erfahren,mal sehen ob Toei noch ein paar Fillerszenen hinzufügt.Ich habe gedacht,dass es nächste Woche doch mit Sanjis Flashback weitergeht,damit wir endlich Sanji&Jeffs erste Begegnung sehen,aber dazu will Oda noch nichts verraten.

Man,wie genial doch Oda ist.Die Teleschnecken erfüllen mal ihre wahre Funktion und erklimmen die Redline.Darauf wäre niemand gekommen.Ich muss zugeben,dass mir eine große Teleschnecke als Schiff schon mehr gefällt.Die Auseinandersetzungen der Germa in East Blue ist auch ein interessantes Thema,worüber man mehr diskutieren kann.Wir wissen ja,dass zu dieser Zeit ungefähr sowohl Shanks als auch Dragon im East Blue anwesend waren.Shanks wegen Ruffy und Dragons Schiff in Zorros Flashback.Da Ruffy,Zorro und Sanji fast gleich alt sind,haben sich die Ereignisse gleichzeitig dort abgespielt.

Ruffy vs Cracker Das ist typisch Ruffy-Art.Er gewinnt den Kampf auf seine Weise.Auch wenn es für viele so lachhaft rüberkommt,so war Ruffy immer gewesen und Oda hat die Lösung für das Problem gefunden.Ruffy kann doch einfach die Kekssoldaten aufessen.Es wirkt unlogisch,aber wenn man so argumentiert,dann kann man eine ganze Tabelle mit unlogischen Dingen in One Piece anfertigen.Manchmal muss man einfach den Comedy-Faktor akzeptieren.Ich finde,es ist wirklich eine gute Abwechslung wieder vom traurigen Flashback in die Gegenwart zu wechseln,indem Ruffy etwas vermasselt.In dem Fall hat er den so episch coolen Kampf zwischen ihm und Cracker ruiniert und auch seinen Stolz,indem er einfach auf lächerliche Art&Weise den Nachteil von Crackers Frucht ausnutzt.Trotz der Unlogik finde ich die Darstellung sehr gut.Jetzt sollte klar sein,dass Oda beabsichtigt,dass Ruffy den Kampf gewinnt und die Sanji-Rettungsaktion fortsetzt.

bigbanger95
Kabinenjunge
Kabinenjunge

Beiträge Beiträge : 11
Kopfgeld Kopfgeld : 163303
Dabei seit Dabei seit : 25.09.15
Ort Ort : Thriller Bark

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Fr 30 Sep - 0:47

   

@Robita26 schrieb:
Meines Erachtens nach war Sanji auch vielleicht kein Fehlschlag, sondern einfach nur zu sanft und weichherzig für das Training.
Habt ihr euch jemals gefragt, warum das Bein von Sanji glüht und Feuer entfacht? unlogisch ist es - und in den letzten Wochen indirekt erklärt. Das alleine beweist doch, dass Sanji nicht komplett normal ist oder?

@Monky D. Garp schrieb:
Bis auf die Kringel-Augenbraue scheinen alle Kinder ihr Aussehen der Mutter geerbt zu haben
wieso bis auf? man hat doch die rechte Gesichtshälfte von Sanjis Mutter noch gar nicht gesehn.
es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass sie auch nen Kringel hat, schließlich haben alle Söhne das ja auch.

@Borusarino schrieb:
Heißt es jetzt, dass er keine Erschöpfung nach dem Einsatz des Gear 4 mehr hat?
meinst du die Erschöpfung beim Kampf gegen Doffy? er war nur so erschöpft weil er zu lange im Gaer 4 geblieben ist, vermutlich hat ruffy hier das nicht so lange getan und seine Kraft hat er ja durch die Kekse wiedererlangt.

@Borusarino schrieb:
Ja, Ruffy soll aufgrund des vielen Essen irgendwann platzen,
er platzt nicht, weil er aus Gummi ist Surprised

@Borusarino schrieb:
leider aber kein wirklich "ernster" Kampf in dem Sinne, Neue Welt und hohes Tier vom Kaiser und dann so ein Kampf?
der ist doch voll ernst, dass ruffy zwar seinen Gegner frisst ist zwar witzig, aber lacht da jemand? nein natürlich nicht, das ist ein Kampf um leben und Tod. Das Aufessen ist auch ne effiziente Strategie Very Happy. nur weil es einen einzige lustigen Moment gab, ist das kein ernster Kampf mehr?

@Devanthar schrieb:
Und jetzt soll Ruffy sie einfach verspeist haben, wie denn ?
zumal isst Ruffy ja die Kekssoldaten nicht im Kampf, sondern erst nachdem er sie zerbröckelt hat
fight-run-eat
erst kämpft er und zerbröckelt die Soldaten, dann rennt er und dann  isst er sie auf, dann hat er wieder volle Energie und kämpft wieder - was ist daran unlogisch Surprised ?





tut mir leid, aber ich konnte die besserwisserei dieses mal nicht weiter unterdrücken :<

Onedream
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 70
Kopfgeld Kopfgeld : 480614
Dabei seit Dabei seit : 08.09.12
Ort Ort : Whole-Cake Island

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Fr 30 Sep - 2:27

   
Wieder meiner Meinung nach ein starkes Kapitel  !

Optimales Tempo , sehr interessant erzählt bzw. nichts wo man sich denkt ist doch überflüssig und wie von Oda gewohnt mit sehr eindrucksvollen Zeichnungen ^^

Mich persönlich interessiert dieser Arc mit Sanji und Big Mom sowieso verglichen mit den anderen Arcs in der neuen Welt bis jetzt am meisten was wahrscheinlich auch darin liegt weil ich Sanji-Fan bin (sowie von allen anderen Strohhüten auch ) und mir einfach wünsche , dass er einfach endlich standesgemäß dargestellt und nicht aufgrund des Stroytellings oder eines erheblichen Nachteils immer einen Rückzieher machen bzw. in die Defensive gehen muss.
Ruffy liebe ich einfach weil er der King ist natürlich , Zorro sowieso weil er der personifizierte Badass ist aber danach war immer schon im Ranking Sanji mit seiner Coolness seinem Charme und Kicks und das fehlt mir bis jetzt einfach noch ein wenig !
Ich hoffe Oda spielt endlich diesen Joker und lässt Sanji endlich kampftechnisch glänzen und zeigt uns mal seine Power !!!

Denke auch wie Nichtschwimmer , dass Sanji einfach sein Potenzial damals nicht ausschöpfen konnte warum genau darüber möchte ich jetzt nicht spekulieren jedoch wurden die gewollten Modifikationen definitiv erfolgreich ausgeführt was wir alle mehr oder weniger an Sanji stand jetzt auch schon sehen können !

Es kommt nicht von ungefähr , dass er immer fast so stark war wie Zorro und Ruffy ! Ruffy ist ein D. (dessen mysteriöse Bedeutung wir noch genauer erfahren werden) und hat noch dazu eine Teufelsfrucht gegessen , Zorro's Story warum er solche übermenschlichen Fähigkeiten besitzt ist im Gegensatz zu Ruffy oder jetzt Sanji noch ein vollkommenes Mysterium welches Oda im weiteren Verlauf der Geschichte denke/hoffe ich auch noch lüften wird !

Meine persönlichen Highlights dieses Kapitel waren ganz klar die genialen Teleschnecken-Schiffe wie sie die Redline "hochklettern" wie schon von anderen auch erwähnt und Ruffy wie er die Kekssoldaten von Cracker aufisst und wie er danach aussieht Very Happy

Was im Grunde genommen auch garnicht unlogisch ist wie ich finde ! Ruffy könnte sie natürlich auch alle kaputt hauen was jedoch seine Ausdauer erschöpfen würde womit danach Cracker leichtes Spiel mit ihm hätte ! Rüstungshaki kann Cracker denke ich auch nur mittels Berührung übertragen was auch erklärt warum Ruffy sie einfach essen kann ! Er schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe er wird die lästigen Kekssoldaten hinter denen sich Cracker versteckt los und verliert dabei keine unnötige Energie ! Was die Bezeichnung rennen angeht denke ich ist damit nicht gemeint dass Ruffy flieht sondern einfach, dass er während er die Kekssoldaten isst Crackers Angriffen ausweicht ! Wo sollte er sich denn auch verstecken wohin Cracker ihn nicht verfolgen kann ?? Selbst wenn er es schaffen würde in dem Zustand zu entwischen wäre Cracker intelligent genug sich Nami zu schnappen was Ruffy nicht zulassen würde ! Ruffy sagte auch am Anfang des Kampfes , dass er nicht fliehen wird !

Ich denke nächste Woche werden wir ein gutes Stück im Kampf Ruffy vs. Cracker weiter kommen vielleicht mit ein paar Infos zum Verbleib Chopper's / Carot's und im übernächsten gibt es dann den letzten Schlag /Biss ^^

Sorry der musste sein Razz

Nightwulf
V.I.P.
V.I.P.

Beiträge Beiträge : 1010
Kopfgeld Kopfgeld : 1668124
Dabei seit Dabei seit : 23.11.10
Ort Ort : Sky Island

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Fr 30 Sep - 14:25

   

Mir hat das Kapitel wieder gut gefallen. Sanjis Vergangenheit war wirklich nicht ohne. Deshalb ist es schön zu sehen das Reiji ebenfalls gute Eigenschaften hat und ihrer Mutter sehr ähnelt. Ich hoffe das Sanji bald seine Chance bekommt und die Probleme mit seiner Familie löst. Ohne Gewalt (Kampf) wird es aber nicht gehen. Wenn Sanji sich als stärkster in seiner Familie bestätigt hat, wird sich die Situation und vor allem der Blickwinkel seiner Brüder und Vater hoffentlich legen.

Ruffy hingegen futtert seinen Kontrahenten einfach auf? Die Idee ist großartig und auch nachvollziehbar. Die Frage, die sich hier ja viele stellen ist die, wie er das extrem strake Rüstungshaki von Cracker knacken konnte ohne im Gear 4 Modus zu sein. Ich bin mir sicher das noch eine Erklärung dazu kommt. Es gibt sicher einen Punkt an dem das Haki nicht mehr wirkt. Muss Cracker dafür eigentlich in einen seiner Soldaten sein?

Da der Kampf schon erstaunliche 11 Stunden läuft, zeigt sich auch das Ruffy wieder stärker geworden ist. Mittlerweile hat er sicher öfter den Gear 4 Mode gewählt um Cracker Paroli zu bieten. Dazu war er ausgeruht und Dress Rosa ist schon ein Weilchen her. Vermutlich wird Cracker im nächsten Kapitel fallen. Ich hoffe es zumindest ;-)

Whitebeard01
Neue Welt'ler
Neue Welt'ler

Beiträge Beiträge : 1273
Kopfgeld Kopfgeld : 1348238
Dabei seit Dabei seit : 23.10.12
Ort Ort : Die neue Welt

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Fr 30 Sep - 15:36

   
Hallo Leute,
melde mich auch wiedermal. Mein Laptop hatte die letzten Wochen Probleme und musste repariert werden so das ich mich nicht melden konnte. Schnell habe ich heute die Kapitel gelesen die ich noch nicht gelesen habe um so auf dem aktuellen Stand des Mangas zu sein.

Fanwunsch als Cover:
Der Blick von Whithbeard ist ja genial Very Happy

Die Eisenmaske die klein Sanji trägt erinnert mich an den Mann in der eisernen Maske.

Zu Sanjis Brüder kann ich nur sagen drei meiner Hass Charakter 2016 vor allem Niji ist das ein unsympathischer Charakter den Oda da erschuf.

Sanji hat sich schon damals für das kochen interessiert was man auch im Flashback sieht.

Sanjs Mutter ist wieder das Gegenteil des Vaters. Eine liebevolle Person.

Wie die Germa 66 in den East Blue kamen.
Also das ist schon genial diese Riesenteleschnecken klettern einfach den Rivers Mountain hoch und sind so im East Blue. Bei einigen Schnecken wurde die Zahl 66 vergessen.

Insgesamt ist Sanjis Vergangenheit vor seiner Zeit mit Jeff und auf dem einen Kreuzfahrt Schiff sehr traurig.

Der Schluss des Kapitels ist einfach typisch Ruffy und er ist wieder unfassbar dick so dick hab ich ihn noch nie gesehen er ist nun so dick das selbst seine Arme extrem klein ausschauen Very Happy Was den Kampf zwischen Ruffy und Cracker angeht so denke ich das der im Anime ausführlicher dann zu sehen ist.

War wieder ein starkes Kapitel.

MonkeyDDragon
User des Monats
User des Monats

Beiträge Beiträge : 628
Kopfgeld Kopfgeld : 1632472
Dabei seit Dabei seit : 18.09.14
Ort Ort : [s]Baltigo[/s] --> Suche was NEUES

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Fr 30 Sep - 17:01

   
Wow Jajji ist ja so glücklich mit seiner Familie, Sanji ausgeschlossen. So glücklich hat man ihn ja noch nie gesehen. Nur Sanji und Reiju haben und zeigen Gefühle. Vllt. stecken ein paar mehr weibliche Hormone in Sanji oder er sollte tatsächlich ein Mädchen werden. Reiju befreit Sanji, aber das war nach dem letzten Manga auch klar gewesen. Sie sorgt sich doch sehr um ihn, wenn es keiner mitbekommt. Unter allen andern tut Sie so als ob er ihr gleichgültig ist um nicht aufzufliegen.
Gut das der Flashback vorbei ist, denn es kam mal wieder, wer hats erwartet, drei Brüder hauen auf Sanji ein bis dieser fast regungslos am Boden liegt *gähn*.

Reiju wird wohl sehr wahrscheinlich die Germa 66 übernehmen und damit wäre Jeff sicher und wird nicht mehr getötet, lege mich mal auf diesen Ausgang fest. Ob Reiju gegen einen ihrer Familie kämpft schließe ich mal noch aus. Ich könnte mir ein bisschen vorstellen, dass Sie für Sanji, evtl., gegen Ichiji kämpfen könnte, da sie evtl. die stärkste ist. Denn traue Sanji immer noch nicht alle 3 als Gegner zu, das ist einfach zu viel. Yonji spielt hier wohl keine sehr große Rolle mehr, bekam ja schon zweimal einen drauf.
Die Handschellen sind, meiner Meinung, echt. Die kommen von BigMom und nicht von der Germa selbst. D.h. Reiju hätte dieser in kurzer Zeit identisch nachbauen müssen, denn Judge hatte die Handschellen erster in der Hand und weiß wie diese aussehen. Des Weiteren piepsten die Handschellen als Sanji diese das erste Mal entfernen wollte –> sind echt. Reiju wird sich wohl erst langsam immer mehr auf die Seite von Sanji stellen, damit nicht wieder die gleiche Geschichte, wie vor vielen Jahren im Flashback, mit Sanji passieren wird und er wieder so behandelt wird bis hin zum Gefängnis im Kerker. Nur das er heute auch wieder so behandelt wird und im Gefängnis in WCI landen soll.

Kein Wunder das es die Germa 66 unter anderem nicht schafft den North-Blue einzunehmen. Wenn man schon mit dem North-Blue so beschäftigt ist und noch mehrere Kriege mit dem East-Blue anfängt, kann das nur schief gehen. Judge ist total größenwahnsinnig. Der hätte sich mal nur auf eine Sache spezialisieren sollen, dann hätte er seinen Traum eher erreicht.
Oder falls er damals den North-Blue doch erobert hatte, nun aber mit der kompletten Flotte in den East-Blue zieht, könnten diese den North-Blue zurück erobert haben. Aber nicht sicher, das ihm das der North-Blue tatsächlich gehörte, wohl eher nicht.
Wenn ich jetzt an Judge Rede denke, mit den 5 Säulen, kann ich mir nur noch vorstellen, das jeder seiner Kinder einen Blue erobern sollte und der fünfte die Grandline, alles andere passt nicht wirklich in den Kopf von Judge. Der ist einer der immer mehr will wenn er eines hat. Aber wenn die in heutiger Zeit, zu fünft (Vater mitgezählt nicht Sanji), schon nicht den North-Blue alleine hinbekommen, dann haben die mit der 5 Säulen Theorie ja nie eine Chance, erst Rest nicht in der Neuen Welt. Lachhaft dieser Judge.


OK, Ruffy sieht so friedlich und nicht so viel bedrängt von Cracker aus und der Kampf ist noch nicht vorbei. Erst mal Lob, es ist das erste Mal das wir Ruffy über 11h kämpfen sehen, das würde mir eigentlich super gut gefallen, aber leider las ich dann, das Ruffy diese Technik anwandte: Essen, Flüchten, Kämpfen und das über 11h. Schade. Ich weiß gar nicht mehr, wer es genau war (Popcorn oder Lemon1) aber ich gebe mich geschlagen und gebe zu Doflamingo ist schwächer als Cracker. Bei DD reichte Gear 4, zumind. beim zweiten Mal vollkommen aus, und bei Cracker nun mal nicht. Obwohl man hier festhalten sollte das DD auch über 11h kämpfen könnte und Ruffy gegen DD verloren hätte beim ersten Gear 4, weil er es in der Zeit nicht restzeitig schaffte. Ruffy hatte alles auf eine Karte gesetzt bei DD und hier lernt er daraus, weil ihm nicht immer jemand helfen kann, wenn er bewegungsunfähig ist, nach dem Gear 4 ausgelaufen ist.
Ruffy ist zumind. so schlau zu wissen, das Gear 4 nicht ausreicht, um Cracker schnell zu besiegen und er kann auch, was ich die ganze Zeit vermutet habe, Gear 4 selbst abschalten. Machte nur so Sinn, denn auf der Insel, wo er trainierte musste er das auch tun, sonst wäre er wie jetzt im Kampf gegen Cracker bewegungsunfähig gewesen, weil er sein komplettes Haki verwendet hätte und wäre somit ganz leichtes Spiel für die Tiere, wie auch für Cracker, gewesen. Und ohne Gear 4 muss er dann diese Taktik (Essen, Flüchten, Kämpfen) anwenden, um überhaupt so lange kämpfen zu können. Hätte es gerne anders gesehen, aber ist jetzt halt so.
Jetzt verstehe ich auch warum Oda den Sprung in den nächsten Tag machte, da wir vom Kampf nichts verpasst haben außer die dauernde Wiederholung dieser Taktik. Von Cracker bin ich doch dann bisschen enttäuscht, dass dieser die ganze Zeit, dieses mit sich machen lässt. Warum kämpft er nicht alleine, statt immer nur seine Biskuit-Soldaten zu schicken. Der war so stark am Anfang des Kampfes und baut kontinuierlich ab. Innerhalb von 11h Stunden kann man sich doch dem Gegner anpassen oder eine neue Variante versuchen. Aber genau der nächste Schwachpunkt von Cracker kommt nun zum Tragen, was weiterhin gegen Cracker spricht, und ich diese Art von Kampfstil von ihm nicht so mag, denn Cracker mag keinen Schmerz. Deshalb versteckt er sich in seiner Rüstung und hinter den Kekssoldaten und kämpft mit dieser Art seit 11h. Für einen Kommandeur eines Kaisers echt mickrig.
Aber von Brulee bin ich noch viel mehr enttäuscht. Die bekommt nur einen Überraschungsschlag von Nami ab und ist für 11 h bedient und macht nichts mehr. Nur große Worte von ihr dann zu Beginn des Waldes. Die hat ja mal nichts mehr drauf, nachdem andere ihre Attacken bereits gesehen haben. Da hätte ich deutlich mehr erwartet
Wie soll nun ein fetter Ruffy gegen Cracker kämpfen, wo ich dachte der wäre so schnell, und Ruffy nun etwas bis deutlich langsamer sein sollte, im jetzigen Status? Cracker muss extrem an Energie verloren haben, wenn er 11h nur Soldaten erschafft. Aber selbst schuld, wenn man so dumm ist und seine Taktik nicht anpasst. Dann hätte Cracker wohl gewonnen, besonders wenn er sich in den 11h wieder so eine gute Rüstung gebaut hätte, wo er selbst drin ist und dann mit Haki super verstärkt, aber auf die Idee muss der erst auch kommen und 11h Stunden ist auch echt eine kurze Zeit für die Idee und Umsetzung! (Schließe mich hier Borusarino total an, ein hoher Kommandeur sollte besser sein und mehr drauf haben als nur das abzuliefern)

Das BigMom Dinner sollte nächstes oder übernächstes Chapter anfangen, da freu ich mich schon drauf. Wünsche und hoffe immer noch auf eine direkte Konfrontation zwischen Ruffy und BigMom, aber wenn BigMom den Vinsmokes die Bombe schenkt und diese dann bei den Vinsmokes explodiert wird die Germa 66 zum Gegenschlag greifen, da die komplette Armee ja mit Ihnen ist. Da die Vinsmokes denken, es ist eine Falle von BigMom und wir wissen schon was Judge von BigMom hält. Aber es macht diesen Weg auch keinen Sinn, denn so kann Sanji sich nicht mit seiner Familie anlegen und seine Probleme endgültig lösen und aus der Welt schaffen. Ich will nicht glauben das BigMom und ihre Crew die Arbeit von Sanji erledigt, das passt einfach nicht ins Bild. Sanji muss es erledigen. Oder die Germa 66 kämpft gegen BigMoms Crew und und Sanji bekommt irgendwie die Chance es gegen Jajji aufzunehmen. Dann wären aber die Brüder noch da und die kann Sanji auch nicht alleine schaffen. Egal wie ich es mir auslege, an irgendeinem Punkt passt es einfach alles nicht mehr zusammen. Zu verfahren die ganze Situation im Moment.
Einerseits will ich auch schreiben das Ruffy, wenn er gegen Cracker schon so eine harte Zeit hat, niemals BigMom in diesem Arc besiegen wird, wie gesagt auf die ‚direkte Konfrontation‘ will ich weiterhin glauben, alleine nur um BigMom richtig sauer zu machen. Bisher ist die mir da zu gelassen, wenn es um den Namen Monkey D. Ruffy geht, das muss sich deutlich ändern. Aber warum wurde uns dann von Oda gezeigt, dass alle Bewohner in WCI mit einem Teil ihres Leben bezahlen müssen, um da zu leben, oder zu sterben, wenn Sie gehen wollen. Das gleiche mit Jimbei und das schon 65-70% der Story vorbei sein sollen. Jimbei ist weiterhin bei BigMom in der Crew und ist nach dem Arc bei den Strohhütten. Das passt alles nicht zusammen. Oda verwirrt damit nur noch, ohne das Ziel dieses Arcs zu sehen. Das macht es eigentlich ja toll, und hyped umso mehr, jedes Chapter weiterhin sehen zu wollen, am besten ohne eine Pause, aber ich würde trotzdem gerne eine Ziel oder Stuktur erkennen wollen. Und einfach abhauen macht bei den Vinsmokes definitiv keinen Sinn, die werden 100 % besiegt, alleine wegen Jeff. Aber bei BigMom macht es wohl unter gewissen Umständen doch Sinn, das diese dann wirklich hinter den Strohhüten her ist, bzw. Ihren Zorn an der Fischmenscheninsel auslässt. Dann werden wir wohl die anderen 2 Sweet-Kommadeute gar nicht oder nur kaum, wie Jack, zu Gesicht zu bekommen. Denn BigMom wird nicht zu Jeff gehen, denn die Wut auf Ruffy wird Ende des Arcs, größer sein als gegen Sanji. Bin kein Fan vom Wechsel von Kaido, dann BigMom, dann Kaido und dann wieder BigMom, aber wenn die Kraft nicht da ist, muss es wohl so sein. Wenn Ruffy in einem Monat oder so, Kaido besiegt, könnte oder sollte er das auch paar Tage früher schaffen, bei nem anderen. Aber wer weiß wie Ruffy Kaido überhaupt besiegen will. Vllt. wird es gar nicht so cool, wie man sich das jetzt schon ausmalen will.

@Devanthar: Wenn Judge auch keine gekringelten Augenbrauen hat, denke ich auch das es was mit einer Teufelsfrucht-Gen-Manipulation zu tun hat. Denn das Muster der Teufelsfrucht ähnelnd dem Augenbrauen doch schon sehr. Da wir in der OnePiece Welt sind, würde alles wieder zusammen passen, denn mit den Teufelsfrüchten fängt hier alles an und schon drei Wissenschaftler arbeiten unter anderem mit denen. Dann würde ich das Feuer an Sanjis Bein auch komplett anders interpretieren als bisher, weil es einfach, wie die Smiles-Armee von Kaido, ins Bild passt, und Oda rundet solche Attacken, von vor vielen Jahren einfach ab und gibt diesen doch noch einen logischen Sinn.
Es kommt dann noch ein Flashback von Zorro, warum dieser so mysteriös ist oder eine besondere Aura besitzt und die Sachen aus Enies Lobby, welche da so absurd waren machen am Ende total Sinn und Oda hat das wieder ausgebügelt.

Allgemein:
Was Reiju so toll macht, sie ist in der Tat genau keine Rebecca, Shirahoshi, Viola (*urg*) und Vivi. Fast immer wieder dieses Schema von Frau in einem Arc zu haben, störte mich schon, Vivi war noch eine kleine Ausnahme von den anderen. Aber Reiju finde ich besser als alle anderen. Sie ist auf Platz eins, hinter Monet. Da gefällt mir böse deutlich besser als Heulsusen.

Wir hätten Nami nicht gesehen, falls noch ein Flashback gekommen wäre, was ich nicht glaube, denn alles wurde uns ja nun erzählt, außer woran die Mutter starb, aber das ist für die Story nicht relevant. Denn Sanji ist ein Jahr älter als Nami. Als Sanji zum East-Blue kommt ist er um die 8 Jahre alt. Also hat Bellmere Nami schon längst gefunden und Bellmere könnte auch schon tot sein, zu diesem Zeitpunnkt, denn Nami ist ziemlich jung (um das Alter von 7 Jahren sollte sie schon in Arlongs-Bande gewesen sein) als Bellerme getötet worden ist.

Sakuura
OPM-Urgestein
OPM-Urgestein

Beiträge Beiträge : 2137
Kopfgeld Kopfgeld : 1004064
Dabei seit Dabei seit : 12.07.12
Ort Ort : irgendwo zwischen einer Menge One Piece Figuren :o

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Fr 30 Sep - 20:41

   
Ich fand das Kapitel auch ganz gut. Sanji hatte es echt nicht leicht mit seinem Vater und seinen Brüdern.
Einzig seine Schwester versuchte ihm zu helfen.
Neben Lysop und Robin bekommen wir nun endlich mal wieder eine leibliche Strohhutmama zu Gesicht, eine schöne Frau mit viel Herz. Ich würde mal stark vermuten, das die Beziehung bzw. die Ehe durch eine Zwangsheirat zustande kam. Ich bin mal gespannt ob da diesbezüglich noch was kommt.

Sanjis eiserne Maske erinnerte mich auch gleich an Duvals Maske damals. XD

Interessant bzw bis jetzt eher lustig o.o finde ich auch den Kampf zwischen Ruffy und Cracker. Ob es wirklich darauf hinaus laufen wird, das jemanden zu erst die Puste aus geht?
Irgendwie muss Ruffy da was einfallen, sonst geht das ja ewig.
Ich hätte jetzt nicht unbedingt erwartet das Cracker es schafft Ruffy so lange aufzuhalten. Was soll da noch kommen o.o Irgendwie müssen die ja das Gebiet wieder lebend verlassen können. Hab ich das richtig in Erinnerung, das Kid und Apoo noch in der Spiegelwelt gefangen sind? Die wären dann evtl. noch nützliche starke Kämpfer.

Zum Glück keine Pause *^*

Devanthar
Super Novae
Super Novae

Beiträge Beiträge : 1000
Kopfgeld Kopfgeld : 1272992
Dabei seit Dabei seit : 15.03.13
Ort Ort : Wrong Turn

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Fr 30 Sep - 21:20

   
@Sakuura schrieb:
Hab ich das richtig in Erinnerung, das Kid und Apoo noch in der Spiegelwelt gefangen sind? Die wären dann evtl. noch nützliche starke Kämpfer.

Nein. die sind doch zusammen auf dem Mond golfen und tüfelten einen Plan aus, wie sie die Weltherrschaft an sich reißen können. XD

Ich vermute, hoffe, das du Carrot und Chopper damit meintest ? Smile
Ja die sind nach aktuellen Stand womöglich noch in Brülees Spiegelwelt gefangen. Kid sitzt im Kerker von Kaido, von Harkins fehlt jeder Spur, womöglich ist er geflohen und Appo ist ein vermeintlicher Anänger Kaidos, das sich auch schon herausgestellt hat.

Gehts dir nicht gut, soll ich dir ein Kamillentee kochen ?


@MonkeyDDragon schrieb:
Denn Sanji ist ein Jahr älter als Nami. Als Sanji zum East-Blue kommt ist er um die 8 Jahre alt. Also hat Bellmere Nami schon längst gefunden und Bellmere könnte auch schon tot sein, zu diesem Zeitpunnkt, denn Nami ist ziemlich jung (um das Alter von 7 Jahren sollte sie schon in Arlongs-Bande gewesen sein) als Bellerme getötet worden ist.


Ja stimmt hast Recht.

Zu Sanji:
Onedream@
Ich denke nicht das Diable Jambe eine Ursache der Gen Modifzierung ist. Naheliegend wäre es jedoch schon.
Doch was ist mit Zoro, bei Asura bekommt er einfach mal drei Köpfe und sechs Arme, ist das denn normal ?
Wäre er dann nicht auch modifiziert, weil seine Spezial - Attacke ist ja noch abgedrehter, als die Sanjis ?
Ich denke es zwar nicht, sollte einfach eine individuelle Technik darstellen, sowie das Diable Jambe bei Sanji.

Onedream
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 70
Kopfgeld Kopfgeld : 480614
Dabei seit Dabei seit : 08.09.12
Ort Ort : Whole-Cake Island

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Fr 30 Sep - 23:06

   
@Devanthar schrieb:


Zu Sanji:
Onedream@
Ich denke nicht das Diable Jambe eine Ursache der Gen Modifzierung ist. Naheliegend wäre es jedoch schon.
Doch was ist mit Zoro, bei Asura bekommt er einfach mal drei Köpfe und sechs Arme, ist das denn normal ?
Wäre er dann nicht auch modifiziert, weil seine Spezial - Attacke ist ja noch abgedrehter, als die Sanjis ?
Ich denke es zwar nicht, sollte einfach eine individuelle Technik darstellen, sowie das Diable Jambe bei Sanji.

Ich meine nicht nur die Technik an sich sondern allgemein das Stärkelevel der beiden bzw. drei Ruffy noch mitgezählt. Sanji zerstörte beispielsweise im ersten Arc gegen Arlong unter Wasser einen dicken Felsbrocken. Zorro nahm die Verletzung von Mihawk entgegen und kämpfte kurze Zeit danach sogar noch gegen Hacchi einen Fischmenschen welche um ein vielfaches stärker als normale Menschen sind. Alles eindeutig übermenschliche Taten.

Bis jetzt dachten wir uns alle nichts weiter dabei so in der Art klar gewinnen die und sind super stark sind ja auch die Hauptcharaktere jedoch könnte es auch sein muss aber nicht , dass es doch andere Gründe gibt warum diese drei (Ruffy,Zorro,Sanji) diese Kräfte besitzen und z.b. ein mehr oder weniger vergleichbarer Lysop (normaler Mensch ohne Teufelsfrucht ) keine solche zumindest physische  Kampfkraft hat !

Klar ist aber auch Ruffy und Zorro haben diese Fähigkeiten zum Teil sicher auch durch ihr extremes Training bis jetzt, jedoch denke ich hatte Sanji kein solch vergleichbares Training wie die beiden ist aber deutlich stärker wie Lysop oder andere normale Menschen ohne Teufelsfrucht und fast so stark wie die beiden !

Naja entweder so oder aber meine Fantasie geht wieder mal mit mir durch ^^

Robita26
Jungspund
Jungspund

Beiträge Beiträge : 38
Kopfgeld Kopfgeld : 558219
Dabei seit Dabei seit : 05.05.12
Ort Ort : Bayern

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Fr 30 Sep - 23:44

   
@Onedream schrieb:
@Devanthar schrieb:


Zu Sanji:
Onedream@
Ich denke nicht das Diable Jambe eine Ursache der Gen Modifzierung ist. Naheliegend wäre es jedoch schon.
Doch was ist mit Zoro, bei Asura bekommt er einfach mal drei Köpfe und sechs Arme, ist das denn normal ?
Wäre er dann nicht auch modifiziert, weil seine Spezial - Attacke ist ja noch abgedrehter, als die Sanjis ?
Ich denke es zwar nicht, sollte einfach eine individuelle Technik darstellen, sowie das Diable Jambe bei Sanji.

Ich meine nicht nur die Technik an sich sondern allgemein das Stärkelevel der beiden bzw. drei Ruffy noch mitgezählt. Sanji zerstörte beispielsweise im ersten Arc gegen Arlong unter Wasser einen dicken Felsbrocken. Zorro nahm die Verletzung von Mihawk entgegen und kämpfte kurze Zeit danach sogar noch gegen Hacchi einen Fischmenschen welche um ein vielfaches stärker als normale Menschen sind. Alles eindeutig übermenschliche Taten.

Bis jetzt dachten wir uns alle nichts weiter dabei so in der Art klar gewinnen die und sind super stark sind ja auch die Hauptcharaktere jedoch könnte es auch sein muss aber nicht , dass es doch andere Gründe gibt warum diese drei (Ruffy,Zorro,Sanji) diese Kräfte besitzen und z.b. ein mehr oder weniger vergleichbarer Lysop (normaler Mensch ohne Teufelsfrucht ) keine solche zumindest physische  Kampfkraft hat !

Klar ist aber auch Ruffy und Zorro haben diese Fähigkeiten zum Teil sicher auch durch ihr extremes Training bis jetzt, jedoch denke ich hatte Sanji kein solch vergleichbares Training wie die beiden ist aber deutlich stärker wie Lysop oder andere normale Menschen ohne Teufelsfrucht und fast so stark wie die beiden !

Naja entweder so oder aber meine Fantasie geht wieder mal mit mir durch ^^


Klingt an sich logisch. Sanji ist ja deutlich stärker als normale Menschen. Auch der Schaden, den er nehmen kann, ohne dabei kampfunfähig zu werden, ist abnormal hoch. Ruffy hat ja eine TF und Zorro hat durch jahre- oder wahrscheinlich auch lebenslanges Training seinen Körper und Geist gestählt. Sanji hingegen war mit acht Jahren noch nicht so stark und hatte, da er als Koch und davor als Küchenjunge tätig war, nie und nimmer so viel Training wie Ruffy und Zorro(deren primäres Ziel war es ja, stärker zu werden, Sanjis nicht). Höchstens ein bisschen Sparring mit Jeff. Das und Diable Jambe spricht ja schon irgendwie dafür, dass Sanjis Modifizierung erfolgreich war, zumindest zu einem gewissen Grad.

Starrk
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 73
Kopfgeld Kopfgeld : 324016
Dabei seit Dabei seit : 11.05.13
Ort Ort : Impel Down Level 6

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Sa 1 Okt - 13:41

   
Es ist keine Überraschung, dass Sanji, Zorro oder gar Ruffy "übermenschliche" Kräfte haben.
Nur weil Sanji sein Potential in jungen Jahren nicht zeigen konnte, muss er nicht talentlos sein. Seine Kraft hat sich wohl über die Jahre selbst entfacht und etabliert. Die nötigen Kampftechniken, zur Verteidigung des Baratie, könnte er sich von Jeff abgeschaut haben, da dieser seine Hände auch nicht zum kämpfen benutzt. Ob er mit ihm trainiert hat oder nicht, weiß man nicht. Ich tendiere eher dazu, dass er kein Training brauchte, wie gesagt, das war dann sein Potential (auch wenn nur ein Teil davon).
Bei Zorro ist es an erster Stelle sein Training, die Begabung für die Schwertkunst und die erforderlichen, angeborenen Gene. Es ist kein Zufall, dass einige große Persönlichkeiten mit übermenschlichen Kräften ausgestattet sind.
Was Ruffy angeht sind es eindeutig die Gene. Es wurde oft angemerkt, dass er übermenschlich stark ist, am Anfang glaube ich sogar gleich von Corby angedeutet. Ob es mit seiner Tf auch noch zusammenhängt, ich denke eher weniger. Was aber viele nicht gleich wissen: Er kann sich nichts brechen und dementsprechend mit aller Kraft zuschlagen. Trotzdem wäre er auch ohne Tf stark. Als Beispiel nehme ich gerne Ace oder Sabo, die in jungen Jahren schon Erwachsene verprügeln konnten. Bei Ace ist es eindeutig, bei Sabo hingegen ist es womöglich das Adlige Blut/Gene (Was er womöglich von seinem Uropa oder Großvater geerbt hat).
Die Sache mit Cracker... ihr wisst alle schon, dass Cracker am Anfang, um gegen Gear 4 zu bestehen ziemlich viel Haki verwendet haben muss, oder? Das waren keine Streicheleinheiten von Ruffy, was Cracker ziemlich sicher ermüdet hat. Im Grunde erschafft er Biskuits, die absolut nicht erwähnenswert sind ohne Haki. Weitere Theorie: Das Haki lässt in erschaffenen Gegenständen nach der Zerstörung nach.

lg starrk

Borusarino
Neue Welt'ler
Neue Welt'ler

Beiträge Beiträge : 1393
Kopfgeld Kopfgeld : 1993989
Dabei seit Dabei seit : 15.08.13
Ort Ort : East Blue

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue   Mo 3 Okt - 18:34

   
bigbanger9 schrieb:
meinst du die Erschöpfung beim Kampf gegen Doffy? er war nur so erschöpft weil er zu lange im Gaer 4 geblieben ist, vermutlich hat ruffy hier das nicht so lange getan und seine Kraft hat er ja durch die Kekse wiedererlangt.
Ruffy war auch ausgelaugt, nach dem zweiten Einsatz von Gear 4, was er dann deutlich kürzer nutzte. Unabhängig davon wie lange er Gear 4 nutzt, sollte es seinen Körper sehr zusetzen. Und ob Essen das Wundermittel dafür ist, bezweifle ich, da Ruffy im Kampf gegen Flamingo genau so gut hätte Essen können um wieder Fit zu werden, tat er aber nicht.

@bigbanger95 schrieb:
er platzt nicht, weil er aus Gummi ist  Surprised
Spoiler:
 
Wie man sieht, spekuliert Cracker darauf, dass er irgendwann platzt.
Ja, Gummi ist elastisch und kann sich sehr weit ausdehnen, aber doch nicht unbegrenzt. Irgendwann wird das Gummi auch an seine Grenzen stoßen und dementsprechend nachgeben.

@bigbanger95 schrieb:
der ist doch voll ernst, dass ruffy zwar seinen Gegner frisst ist zwar witzig, aber lacht da jemand? nein natürlich nicht, das ist ein Kampf um leben und Tod. Das Aufessen ist auch ne effiziente Strategie Very Happy. nur weil es einen einzige lustigen Moment gab, ist das kein ernster Kampf mehr?
Das Ernst war nicht umsonst in Anführungsstrichen geschrieben. Im Prinzip ist es ein ernster Kampf, nur sehr humorvoll gehalten, was mir in dieser Situation nicht ganz gefällt. Mehr wollte ich damit nicht ausdrücken.

@Starrk schrieb:
hr wisst alle schon, dass Cracker am Anfang, um gegen Gear 4 zu bestehen ziemlich viel Haki verwendet haben muss, oder?
Eigentlich nicht. Cracker nutzte schließlich sein Haki nur, wenn er entweder Angriff oder sich direkt in einem seiner Soldaten befand. Seine anderen Rüstungen sind vom Haki nicht betroffen. Wir wissen ja auch im Prinzip gar nicht, was nach dem Angriff von Cracker passiert ist. Vielleicht kämpften beide noch eine halbe Stunde oder in welchem Zeitraum auch immer gegeneinander, bis Ruffy diese Taktik einfiel und sich der Kampf drehte. Wirklich schade. Der Kampf hätte viel interessanter und intensiver werden können, so wie sich der Kampf jetzt entwickelt hat gefällt mir das nicht richtig.



 

Schnellantwort auf: One Piece Kapitel 841: Auf zum East Blue

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter


Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten
BB-Code ist An
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist An
Foren-Regeln

Vote für uns!


★ Design ★
© onepiece-mangas.com

© phpBB | Kontakt | Einen Missbrauch melden