Anmelden
Login
 Austausch | 
AutorNachricht
Trafalgar D. Ace
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 115
Kopfgeld Kopfgeld : 735573
Dabei seit Dabei seit : 16.04.10
Ort Ort : die Frage ist eher, wo nicht :P

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Nein so kann es doch nicht enden....   Fr 21 Mai - 23:01

   

Diese Story wird nur 7 Kapitel haben ^^
Diese Story kam durch einen Musikwunsch, den ich mir selber erfüllt habe.

Viel Spaß

_______________________________________
Einführung

Wenn die Nacht anbricht, steht am Horizont ein Stern.
Dieser leitet ihn weiter.
Er weißt ihm den Weg in ihre Arme.
Doch auch ihr weg führt zu ihm.



Prolog

Es schepperte und ein aufschrei ließ seine Crew in Aufruhr bringen.
Strohhut Kapitän Ruffy stürmte in die Kantine und sah das übel.
Er hatte sie nach Jahren endlich bei sich, doch war sie völlig anders.
Nicht das kleine Mädchen was er zu seiner Besten Freundin gemacht hatte.
In seiner Kindheit war sie einfach unberechenbar.
Ihre Gefühle teilten sie sich immer mit.
Sie war nun anders.
Traurig, Verletzt und einsam.
Warum konnte ihr dr Junge Kapitän einfach nicht helfen.
Sofort stürzte er sich zu ihr, wischte ihr die Tränen weg und sagte :"Alles wird gut."


Die Bilder verschwammen.
Dem Jungen wurde klar, das nur ihr gemeinsamer Stern sie zusammenführen kann.
Seufzend glitt sein Blick zum Fenster und sein Blick streifte den Himmel ab.
Doch er fand ihn nicht.
Ging es hr gut?
Er hoffte es.
Langsam schob er die Decke beiseite, schlüpfte in seine Sandalen und schleichte sich aufs Deck.
Ein Lied, was sie immer sang wenn sie allein war, schoss ihm in die Gedanken.
Er hatte es sich einmal aufgeschrieben um das nie zu vergessen würde.
Ihm war blass ums Gesicht.
Er setzte sich, leise und Gedankenverloren auf die Reling.
"Was immer du tust..
wo immer du bist..
Ich werdhier bleiben und warten auf dich..
Wie weh das auch tut,
und fehlt mir auch mut...
Ich werd hier bleiben und warten auf dich...", hörte er ihre leise stimme.
Sie war immer alleine.
Nur er war da.
Dennoch, ihre Eltern wollten nicht das die beiden befreundet sind und sperrten sie in ihrem Haus ein.
Eine Träne kullerte seiner Wange hinab.
Er wollte sie endlich bei sich haben.
"Geh rein.", hörte er eine liebevolle Stimme hinter sich.
Zuerst reagierte er nicht, doch dann sah er sie an.
Nami, sie hatte ihm zugehört wenn es ihm schlecht ging.
Keiner konnte ihn traurig sehen, nichteinmal seine Feinde.
Dann nickte er und ging rein, er konnte nicht schlafen.
Wollte sie endlich bei sich haben.
Monkey D. Ruffy war fest entschlossen sie zu holen.

-----------------------------------------------------------------------

Irgendwie bin ich unzufrieden xD
Egaaalll.
Viel Spaß beim nächsten Kapitel. Shanks

Trafalgar D. Ace
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 115
Kopfgeld Kopfgeld : 735573
Dabei seit Dabei seit : 16.04.10
Ort Ort : die Frage ist eher, wo nicht :P

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Nein so kann es doch nicht enden....   Sa 22 Mai - 18:35

   

Wir werden die Hoffnung nicht aufgeben...


Grummelnd erhob sich Ruffy am nächsten morgen.
Er wusste nichteinmal ob es wirklich morgen war.
Langsam glitt sein Blick in der Kabine umher.
Doch, es war morgen.
Lysop und Franky schliefen noch, auf Zorro brauchte er nicht achten, der schlief ja sowieso den lieben langen Tag.
Er sah erneut aus seinem Fenster, das einzige was den Himmel erstreckte war strahlender Sonnenschein.
"Wann wir wohl zusammen finden?", langsam schob er die Decke weg und schlüpfte mit den Beinen in seine Sandalen.
Er war Depressiv.
Seine Crew hatte ihm zugute sogar den Kurs geändert.
Natürlich alles ohne sein wissen.
"Lia...",murmelte er und wischte sich über seine vom Schlaf halb geschlossenen Augen.
Sein Weg führte zur Küche, wo er sich , obwohl Sanji ihm Freie Bahn ließ, nur einen Apfel holte.
Lia hatte ihm damals gesagt man müsse auch mal etwas anderes ausser Fleisch essen.
Ein grinsen huschte über seine Lippen.
Es währte nur Sekunden, dennoch waen es seine erfüllten Sekunden für den Tag, bis Nami ihm sagen würde wo sie als nächstes sein würden.
Es war ihm wirklich schleierhaft wo sie sich befanden.
Leises grummeln hinter ihm ließ hin hochfahren.
"Nami, komm schon leg dich schlafen. Wenn sich was tut, sag ich es.", er lächelte vorsichtig, jedoch nicht ernst.
Sie sah es, jedoch nickte sie und ging mit einem grinsen weg.
Der Tag zog sich in die Länge und der junge Kapitän wusste nicht, wie er die noch ausstehende Zeit überbrücken sollte.
Es war ihm einfach Schleierhaft.
"LAND!", rief Lysop über das Deck und ein grinsen schlich sich auf seine Lippen.
"Was machen wir hier?", fragte er und ein leuchten trat auf seine Züge.
"Wir werden nicht ohne unser neutes Crewmitglied in die neue Welt reisen.", erläuterte Nami ihn und grinste freudig.
Die ganze Crew war nun erheitert über das Strahlen, das dem Kapitän ins Gesicht geschrieben stand.
"Ich danke euch.", rief er freudig und lief auf die Galeonsfigur zu.
Es würde noch ungefähr drei veilleicht vier Stunden dauern, bis sie an Land waren.
Zorro, der der die Begeisterung des Kapitäns nur am Rande des Verstandes wahr nahm, schnarchte übertrieben laut vor sch hin.
Chopper, dem dies aufgefallen war, tappste zu ihm und legte einen Huf auf seine Stirn.
"Er wird definitiv nicht an Land gehen.", murmelte er und sah zu Ruffy, dem dies nicht nur wie ein Rätsel schien, sondern auch eines war.
Nami und Robin, die sich auch für ihren Kapitän freuten, saßen auf einer Bank und redeten.
Brook, der ein Ständchen spielte, tänzelte um Frankie und Lysop herrum.
Die beiden bastelten gerade an einer neuen Waffe für Lysop.
Zumindest an Waffen, die er in der Freizeit nutzen konnte ohne jemanden zu Schaden.
"Wir sind DAAA!!", rief Ruffy und war schon an Land gesprungen, ohne das sie es merkten.
Jedoch blieb er vor einem Mädchen in einem Kleid stehen und erschrak.

______________________________________________
So, das ist Kapitel eins ^^
Ich hoffe es gefällt euch.
LG Sarah Jay.

Trafalgar D. Ace
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 115
Kopfgeld Kopfgeld : 735573
Dabei seit Dabei seit : 16.04.10
Ort Ort : die Frage ist eher, wo nicht :P

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Nein so kann es doch nicht enden....   Sa 22 Mai - 18:37

   

Du Schweigst


Ruffy hatte sie entdeckt, sprang freudig von der Reling der Sunny und landete neben ihr.
Warum tat er das?
Sie sah ihn geschockt an, hatte ihn seid knapp drei Jahren nicht gesehen.
Er wollte sie zu sich auf sein Schiff holen, das hatten sie damals schon beschlossen.
Ausdruckslos blickte sie ihm in die Augen.
"Ruffy...", meinte sie knapp und sah seine Crew an.
Er blieb vor ihr stehen und sah sie an.
"Lia.", ihm war die Sprache weg geblieben, wie konnte sie sich nur so verändern.
Langsam blickte sie ihn wieder an.
Ihr war eingefallen, das egal was passiert war, er war immer für sie da, doch die letzten Jahre, es war alles reine Fassade gewesen.
Es legte sich ein lächeln auf ihre Lippen, es war ein falsches lächeln, das sahen alle sofort, selbst Ruffy fiel das auf.
"Was ist mit dir passiert?", ihm fiel nichts ein was er hätte fragen können, nur warum Lia nicht mehr so war, wie früher.
Betretenes Schweigen machte sich in seiner Crew breit.
"Ich seh in dir die Traurigkeit gewinnt, dein lächeln lügt mir etwas vor.", murmelte sie, bevor sie weglief.
Sie war allein gewesen, jemand hatte ihr alles genommen, sie musste schweigen.
Sie lief durch ein paar Büsche und versuchte sich zu verstecken, dabei zerriss ihr Kleid und sie veletzte sich Oberflächlich im Gesicht und an den Armen, dabei störte sie dies Herzlich wenig.
Sie war nämlich mit den ganzen Kratzern an jedem Körperteil übersät.
Und das kam definitiv nicht von dem Busch.
Sie hatte sich des öfteren selber verletzt, wollte die Stille in sich rausschreien, sie wusste nicht was sie hätte tun können um ihre innere Sucht zu verbergen.
Schluchzen entkam ihrer Kehle und sie begann wieder zu laufen.
Sie wusste sich einfach nicht zu helfen, Ruffy war da.
Sie konnte ihm nicht sagen das sie ihn vermisst hatte.
Sie durfte ihn nihct mit ihrer Seelischen Qual belasten.
Zuhause angekommen, veriegelte sie alle Türen und Fenster.
Sie setzte sich ins Bad und schluchzte immer schlimmer.
Nein Das darf einfach nicht sein. Er darf mich nicht so sehen.", murmelte sie zu sich selbst und begab sich wieder zum Erste-Hilfe-Schrank.
Für sie zählte nur ihr Blut, sie war wieder in dem Loch.
"Lia... mach die Tür auf, ich weiß das du da bist.", rief von draußen eineihr Allzubekannte Stimme zu.
Sie erschrak.
"Bei drei brech ich ein.", rief er aufgebracht.
Nein, das konnte sie nicht zulassen, er durfte sie nicht so sehen, er würde es nicht verkraften.
Schnell lief sie, mit dem Kasten, in das Bad, verschloss die Tür und kramte im Kasten rum.
Ein Tränenschleier verdrängte die Sicht und sie sah sich um.
Versuchte gegen an zukämpfen, verlor jedoch kläglich.
Sie schnappte sich das Metallische Gold für ihre Seele und zog es sich am Arm hoch.
Die Pulsadern hatte sie jedoch erwischt und so tropfte das Blut in strömen an ihrem Arm runter.
Ein Poltern war unten zu vernehmen und sie erschrak ein letztes mal.
Ruffy war unten in der Küche.
"LIA!!", schrie er und hörte ein klimpern oben.
Sofort eilte einer seiner Crewmitglieder hinauf und rüttelte an der Tür.
"Sie ist ihm wichtig.", meinte Nami und rüttelte ebenfalls an der Tür.
Hatte der Stern Ruffy doch belogen?
Wieder schepperte es und besorgt sah Ruffy zur Decke.
Lia war zu Boden gefallen, hatte vorher jedoch mit ihrem Blut eine Nachricht an die Wand gekritzelt.
"Ruffy es ist vorbei.", murmelte sie kraftlos und sank in das ewige schwarz.

_______________________________________________
Ich hoffe euch war das Kapitel nicht zu hart.
Sagt mir eure Meinung.
Please.

LG Sarah Jay

King-Haki
Kapitän
Kapitän

Beiträge Beiträge : 371
Kopfgeld Kopfgeld : 784671
Dabei seit Dabei seit : 11.03.10
Ort Ort : Die Neue Welt

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Nein so kann es doch nicht enden....   Sa 22 Mai - 23:36

   
Sehr gute Story !

Zorro

Trafalgar D. Ace
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 115
Kopfgeld Kopfgeld : 735573
Dabei seit Dabei seit : 16.04.10
Ort Ort : die Frage ist eher, wo nicht :P

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Nein so kann es doch nicht enden....   So 23 Mai - 0:15

   

Wo ist das Glückliche Mädchen im Spiegel?


Geschockt blickten Nami und Sanji auf das am Boden liegende, mit Blut überströmte Mädchen.
"CHOPPER!!!!!", rief Sanji schnell.
Nami hatte sich über das Mädchen gebeugt und gesagt sie solle durchhalten, sie dürfe Ruffy nicht alleine lassen.
Doch was blieb ihr anderes übrig?
Chopper, der sich eilig die Treppen hochkämpfte, sah das Übel und rif Sanji zu :" Hol mir Handtücher!"
Sofort machte sich der Smutje auf den Weg und war über den am Boden zerstörten Ruffy geschockt.
Allerdings zählte gerade nur das Leben des Mädchens.
Er schnappte sic alle Handtücher die er fand und versuchte eben gerade we Chopper die Treppen hinaufzukommen.
"Macht mal Platz Leute.", wies er sie an und schritt an ihnen vorbei.
"Lysop geh zu Ruffy, kümmer dich um ihn.", nickend und erleichtert von dem Schauort zu kommen, tat er es.
Als er auf Ruffy trat, sah er die Tränen, die er versuchte zu Unterdrücken.
Ruffys Seele war gerade Zweigeteilt.
"Bitte lass sie nicht sterben...", flüsterte er aufgelöst und schluchzte.
Lysop wusste sich nihct zu helfen, erst als Sanji mit dem Mädchen auf den Armen, die Treppe hinunter kam, hb der aufgelöste Junge den Kopf.
Sein Anblick glich einem Kind, was gerade damit kämpfte über die Scheidung der Eltern hinwegzukommen.
Schnellen Schrittes ging er auf Sanji zu, Lia, deren blassen Körper sich kaum noch hob und senkte, Ruffy überkam eine Schwindelerregende Wut.
Es tat ihm weh sie so zu sehen.
Nami kam mit ein paar Taschen, ein paar Tüten und einem Hut die Treppe hinunter.
Ruffy, Lysop und Frankie nahmen ihr alles ab.
Zusammen und schnell gingen sie zurück zur Sunny.
Dort legte Sanji sie auf die Krankenstation, wo auch Zorro schlief.
Ruffy sette sich in eine Ecke, setzte ein ernstes Gesicht auf und dachte nach.
Seine beste Freundin hatte gerade versucht sich das Leben zu nehmen, war übersät von Narben und sagte nur.
"Es ist vorbei Ruffy..", er verstand es nicht, er wollte seine Beste Freundin zurück.
Der sonst so glückliche Kapitän war aufgelöst.
Gekränkt und Zweigeteilt.
Warum?
Leise tropften Tränen auf den Boden.
War es wirklich so schlimm allein zu sein?
"Liebst du sie?", Zorros Stimme ließ ihn aufblicken.
"Wie geh es dir Zorro?", Ruffy wich der Frage aus.
Zorro nickte und fragte erneut :"Liebst du sie?"
Ruffy kannte die Worte die er sagte nur zu gut.
"I-ich weiß es nicht.", verzweifelt raufte sich der Kapitän seine Haare.
Dabei fiel ihm der Strohhut vom Kopf und er sah ihn an.
Sie bedeutete ihm viel, genau wie sein Hut ihm viel Bedeutete.
Doch das was sie getan hat, das verletzte ihn sehr.
Verständlich oder?
Wieder kullerten ein paar Tränen seinen Wangen hinab.
Bis Chopper die Stille durcbrach, die inzwischen entstanden war.
"So, jetzt muss sie nur viel schlafen...", meinte er und sah sich in seinem Zimmer um.
"Zorro, wie geht es dir?", eilig schritt der Elch auf ihn zu.
"Ganz okay.", murmelte der Schwertkämpfer und schloss erschöpft die Augen.
Ruffy hatte sich inzwischen zu Lia gesetzt.
Strich mit seiner Rechten Hand durch ihr schwarzes Haar und über ihre Wangen.
"Wo ist das lächeln hin?", flüsterte er und beugte sich zu ihr hinab.
"Wo ist dein Lacen?", Ruffy drückte ihr einen Kuss auf die Stirn.
"Wo bist du?", seine linke Hand steckte er in ihre Rechte.
Die Tränen lösten sich auf, als sie sanft lächelte.
Sie hatte die Hoffnung schon Augegeben.

/ FLASHBACK /

"Wir werden zusammen segeln, nicht wahr?", Ruffy klopfte neben sich auf einen Baumstumpf.
"Ja.", rief sie und strahlte ihn an.
"Versprichst du es?", fragte er und rückte seinen Strohhut zurecht.
"Ja, bei Roger, ich schwöre es dir.", sagte sie und grinste breit.

/ FLASHBACK ENDE /


"Warum hast du mich belogen?", fragte er und wieder tropfte eine Träne seinen Wangen hinab.
Sie streifte ihre Wange und Lia zuckte zusammen.
"Warum bist du so verändert?", er konnte sich die Fragen nicht beantworten und senkte seinen Kopf auf ihren Oberkörper.
"Du hast es auf Roger geschworen.", meinte er aufgebracht.
"Auf Roger...", hauchte sie und Ruffy sah erstaunt auf.
"Du... du bist wach!", er strahlte.
Es bedeutete ihm viel.
Er konnte nocheinmal ihre dunkelblauen Augen sehen.
Tränen glitten ihren Wangen hinab.
"Ruffy...", hauchte sie, doch er legte einen Zeigefinger auf ihre Lippen.
"Ruh dich erstmal aus. ", sagte er sanft, strich ihr die immer wiederkehrenden Tränen weg.
Sie seufzte leise und senkte ihre Augenlider.
Es tat ihr Leid, sie konnte nicht anders.
Es war ihr Schiksal.
Doch nun, da er sie gefunden hatte, würde er sie nicht gehen lassen.
---------------------------------------------------------------------------------------------------
So ein erneutes Kapitel ^^

MangaBoy
Jungspund
Jungspund

Beiträge Beiträge : 46
Kopfgeld Kopfgeld : 710756
Dabei seit Dabei seit : 30.06.10
Ort Ort : berlin

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Nein so kann es doch nicht enden....   Fr 2 Jul - 13:37

   
sehr schöne story ^^

besonders gefiel mir ''Wo ist das Glückliche Mädchen im Spiegel?''

Karoo Chopper

Aiko
Kapitän
Kapitän

Beiträge Beiträge : 247
Kopfgeld Kopfgeld : 752978
Dabei seit Dabei seit : 05.05.10
Ort Ort : Odaiba Kaihin-Koen

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Nein so kann es doch nicht enden....   Fr 2 Jul - 19:55

   
gerade wo es so spannend geworden ist ist die geschichte aus ;__;

ich moechte gern weiterlesen
ich mag deine geschichten

hoffe es geht bald weiter bounce



 

Schnellantwort auf: Nein so kann es doch nicht enden....

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1


Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten
BB-Code ist An
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist An
Foren-Regeln

Vote für uns!


★ Design ★
© onepiece-mangas.com

© phpBB | Kontakt | Einen Missbrauch melden