Anmelden
Login
 Austausch | 
AutorNachricht
Chirurg des Todes
Rookie
Rookie

Beiträge Beiträge : 661
Kopfgeld Kopfgeld : 502798
Dabei seit Dabei seit : 30.07.12

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Das Versprechen im Frühlingstraum   Mo 8 Okt - 13:11

   
Hallo,

hier ist noch einmal mein One-shot vom FanFiction Wettbewerb mit dem ich gewonnen habe. :)
Ich hoffe sie gefällt auch denen, die beim FanFiction Wettbewerb nicht abgestimmt haben, auf neue Leser freue ich mich. Für Kritik bin ich immer offen, solange sie konstruktiv ist. Ansonsten möchte ich nur noch anmerken, das ich einige Fehler nun ausgebessert habe.

Spoiler:
 


Liebe Grüße

Chirurg des Todes

Whitebeard01
Neue Welt'ler
Neue Welt'ler

Beiträge Beiträge : 1273
Kopfgeld Kopfgeld : 1347938
Dabei seit Dabei seit : 23.10.12
Ort Ort : Die neue Welt

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Das Versprechen im Frühlingstraum   Do 6 Dez - 20:09

   
Hallo Chirur,

man da hast du ja eine tolle One-shot geschrieben.
Ich finde die Geschichte beginnt sehr schön und man denkt es ist eine ruhige Geschichte voller Spass und Freude.
Dann als Evelyn diese Anfälle kommt, hab ich gedacht jetzt kommt eine Horror Geschichte. War schon teilweise eklig wie zB. als bei Evelyn der weiße Speichel herauskommt oder das mit den Augen.
Aber es ist ja keine Horror Geschichte sondern ein Drama.
Sehr gut fand ich auch in der Geschichte die Beziehung der beiden Schwestern Holly und Evelyn.
Obwohl Evelyn sterben muss unternimmt Holly mit ihr was und hat sie beneidt als sie noch jünger war.
Ich fand es gut das Holly es zuerst abgelehnt hat Evelyn zutöten.
Das zeigt das sie ihre Schwester liebt und hofft das die Krankheit besiegt werden kann.
Aber dann tat sie es doch auf Bitte ihrer Schwester.
Ja das ist schon hart aber Evelyn wollte ja nicht, das Holly und ihre Eltern sie dann sehen wenn sie sich komplett verändert.
Bevor sie beiden in den tod stürzen redet Holly noch mit Evelyn das hat mir auch gefallen hab jetzt gedacht sie würde Evelyn nun töten aber dann stürzen beide in den Tod.
Ein trauriges Ende einer tollen Geschichte.
Keine Rechtsschreibfehler und Komma immer dort wo ein Komma auch hingehört.

Chirur falls ich was nicht verstanden habe dann entschuldige ich mich.

Blödian
Jungspund
Jungspund

Beiträge Beiträge : 50
Kopfgeld Kopfgeld : 435851
Dabei seit Dabei seit : 03.01.13

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Das Versprechen im Frühlingstraum   So 13 Jan - 19:03

   
Liebe Chirurgin des Todes, diese Kritik mag vielleicht sehr pingelig erscheinen, doch auch der letzte Schliff gehört zum Gesamtpaket. Auch persönliche Wünsche werden hier ihren Weg finden. Diese Kritik kann nur gut sein für dich. Ich schreibe hier entgegen meiner Aussage im Vorstellungsbereich, ich würde mich nicht im FF-Bereich aufhalten (außer beim FFW), na ja, Langeweile kann manchmal ein sehr fundamentales Fundament sein xD

Es fängt schon bei der Überschrift an, die sehr objektiv ist. Genau diese Objektivität stört mich. Einerseits baut es natürlich Spannung auf, immerhin will man wissen, um welche Art von Versprechen es sich handelt. Andererseits könnte man auch Spannung aufbauen, indem man mithilfe eines Adjektivs etwa die Richtung angibt, in die das Versprechen geht. Hier könnte mit einem richtig ausgewähltem Adjektiv eine Antithese aufbauen, also etwas, das im Kontrast zu dem Traum steht und den Leser verwirren. Zum Beispiel "Das traurige Versprechen im Frühlingstraum", das auch schön im Gegensatz zum ersten Teil der Geschichte steht, die sehr munter und friedlich geschrieben ist. - Es würde auch für die oben genannte Verwirrung sorgen. Und ich habe schon über eine Überschrift mehr geschrieben, als es sehr viele User über mehrere Kapitel schreiben.

Stilistisch ist der Text wirklich in Ordnung. Besonders tun die Stilmittel, die in Verbindung mit der Natur stehen, auffallen. Das bietet sich ja geradezu an, immerhin spielt die gesamte Geschichte in einem Wald, also der Natur. Wieder einmal steht die Natur in einem gewissen Kontrast zur Geschichte. Die Natur wird als sehr schön betitelt, die Geschichte jedoch ist sehr traurig. Gefällt mir. Jedoch lässt sich das ganze noch stark ausbauen. Wenn du schon die Natur dermaßen stark einfließen lässt, hättest du noch mehr die Technik und Industrie einspielen lassen können. Anmerken möchte ich, dass ein gewisser Ansatz jedenfalls schon vorhanden war. Zum Beispiel hast du schon zu Anfang die schlechte Luft, die ob der Wirkungen der Industrie entstand, als Grund für den schlimmen Zustand des Mädchen genannt. Auch die Großmutter war total gegen die Technik. Du hättest also die Industrie noch mehr als Böses darstellen und sie der Natur gegenüber stellen können. Na ja, wieder nur ein persönlicher Wunsch. Aber es ist ja nur gut. Wenn du solche Stilistiken verwendest, erkennt der Leser sofort die Mühe und die Tiefe, die in diesem Text steckt.

Rechtschreibfehler habe ich beim Lesen nicht gefunden. Einzig ist mir im zweitem Absatz das "zuhause" aufgefallen. Zwar ist das erlaubt, wenn ich mich nicht irre, aber sowohl Duden als auch andere Verlage empfehlen die Form "zu Hause". Wollte ich nur mal so am Rande sagen. Schön, dass du die Rechtschreibung beachtest.

Leider finden sich paar Kommafehler. Mir als jemand, dem solches sofort ins Auge springt, stößt das bitter auf ^^ Bitte mehr darauf achten. Kommata sind sehr wichtig ^^

Zur Geschichte an sich lässt sich nicht viel sagen, bin da eh nicht so der Experte. Ist sehr traurig, aber manchmal auch sehr unübersichtlich. Ich war an manchen Stellen der Geschichte verwirrt. Kann auch nur mir so vorkommen. Zwei Sachen haben mich aber schon gestört: Die schnelle Scheidung zwischen Vater und Mutter kam mir sehr zweifelhaft vor, auch der Grund. Nur weil einmal die Tochter die Oma schlägt, trennt der Vater sich? Es kann zwar sein, dass er schon vorher große Probleme mit der Situation war und deswegen schon längst am Überlegen war, aber ein Schlag kommt mir doch übertrieben vor. Vielleicht empfinde nur ich das so ^^ Auch sehr komisch fand ich, dass Mutter und Oma die Kinder verlassen haben, obwohl doch der baldige Tod im Kommen war. Man lässt doch nicht zwei kleine Kinder, davon eines todkrank, in einem Wald allein. Oder bin ich nur eine sehr sensible Person? Dass die Geschichte traurig ist, habe ich erwähnt. Schön gelingt dir auch die langsame Steigerung dieser Traurigkeit. Der Beginn der Krankheit, Verschlimmerung der Krankheit, Scheidung der Eltern, das Versprechen, Mord und Selbstmord. Heftig.

Insgesamt eine gute Geschichte, Du solltest dir im Klaren sein, dass ich das Wettbewerb gewonnen hätte, wenn ich auch teilgenommen hätte ;D




 

Schnellantwort auf: Das Versprechen im Frühlingstraum

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1


Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten
BB-Code ist An
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist An
Foren-Regeln

Vote für uns!


★ Design ★
© onepiece-mangas.com

© phpBB | Kontakt | Einen Missbrauch melden