Anmelden
Login
 Austausch | 

Soll die Geschichte weitergehen?
Ja
100%
 100% [ 4 ]
Nein
0%
 0% [ 0 ]
Stimmen insgesamt : 4
 

AutorNachricht
Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 22 Jul - 13:34

   
Hallo Leute ihr fragt euch was will ich jetzt schon wieder von euch. Da meine erste FF ein ziemliches Desaster war komme ich mit einer neuen Geschichte yippi. So ich mache des aber anders die Kapitel kommen Wochenweise also jeden Montag (keine genau Uhrzeit) und die Geschichte selbst hat kein festgelgtes Ende (noch nicht wenn überhaupt eins). So meine Geschichte spielt sich in der OP Welt ab. Unser bzw mein Hauptcharakter heisst Billy Jones und ist als Beruf Kopfgeldjäger. Er hat keine Teufelskräfte aber ich will itze net alzu viel verraten und bin gespannt ob euch das hier gefallen wird freue mich auf Kritik, Lob oder anderes. Viel Spaß^^.

Kapitel 1: Beginn einer großen Reise

Unmittelbar vor der Küste Logue Towns, treibt ein kleines Schiff vor sich her. in diesem Boot liegt ein Mann mit einer leeren Flasche in der Hand. ,,Der Rum ist schon wieder leer, ich hatte extra einen 7 Tage Vorrat gekauft und nach 5 Tagen leer. (seufzt kurz) Egal ich komme gleich in Logue Town an, erst muss ich aber diese Idioten bei Smoker abgeben. Hoffe er ist nicht wieder so genervt wie letztes mal." Das Boot hatte am Hafen von Logue Town angelegt, der Mann stieg aus dem Boot aus und hinter im waren 2 andere Männer anscheinend waren es Piraten. Als der Mann weiter ging entstand großes Geflüster ,,Hey da ist Billy Jones der Spieler." ,,Warum wird er der Spieler genannt?" Jones hörte dies zufällig und sagte. ,,Weil ich bei jedem Glücksspiel gewinne deswegen." Die beiden Männer waren erschrocken und entschuldigten sich doch Billy blieb cool und meinte sie müssten es nicht. Nach einem langen Gang kamen Billy und die 2 Piraten am Stützpunkt an. ,,Los bewegt euch aber schnell." Die 3 betreten die Basis und Billy fragte ob Kapitän Smoker hier sei. Der Marinesoldat bestätigte dies und fragte ob er ihm seine Gefangenen abnehmen dürfe. Billy zögerte nicht lange und akzeptierte nach dieser Abgabe, ging Billy weiter Richtung Smokers Zimmer. Billy steht nun vor Smokers Zimmer, er hat eigentlich keine richtige Lust mit ihm reden, aber um das Kopfgeld zu bekommen müsse er das tun. Billy klopfte an seine Tür doch wie immer gebe es keine Antwort, er öffnete die Tür und ein Nebel aus Rauch eröffnete sich vor seinen Augen. ,,Smoker könntest du den Rauch eventuell lichten?" ,,Schon wieder du das ist schon der 3. Besuch diesen Monat. Ich hatte dir doch gesagt du sollst es langsamer angehen Jones wann wirst du endlich auf jemanden hören." Smoker lässt den Rauch verschwinden und sieht Billy genervt an. ,,Wann werden wir uns mal richtig Begrüssen? Obendrein hast du recht ich will mein Geld insgesamt 4 Millionen für die Beiden." Billy setzte sich auf den Stuhl und wartete auf sein Geld. ,,Ok Jones hier sind deine 4 Millionen Berry aber vertrink sie nicht wieder so wie die letzten 2 Millionen. Versuche auch erst wieder in einem Monat zurück zu kommen, den unser Geld neigt sich dem Ende." ,,Ok Smoker wir sehen uns dann in einen Monat, oder früher." Billy fing an zu lachen und ging aus Smokers Zimmer. ,,Ich bekomme Durst ich sollte eine Bar aufsuchen und ich wüsste auch schon wo." Billy ging los und lief zu seiner liebsten Bar die sich in der Altstadt befindet. Auf den Weg dorthin traf er einen Mann der drei Schwerter bei sich hatte, dieser Fragte nach den Weg zum Hafen. ,,Hey entschuldigen sie, können sie mir sagen wo der Hafen ist?" ,,Die Strasse runter und dann rechts, Lorrenor Zorro Mitglied der Strohutpiraten." Billy zieht seine Pistolen und richtete sie auf Zorro. ,,Kopfgeldjäger Billy Jones alias der Spieler." ,,Schön das ich dir bekannt bin also müsstest du wissen das du keine Chance hast also ergebe dich." Zorro zieht seine Schwerter und macht sich zum Kampf bereit, es fängt zu regnen an und die Kontrahenten stehen sich gegenüber bis ein Blitz einschlägt. Billy fällt zu Boden und Zorro flüchtete. ,,Irgendwann werde ich auch zu alt, aber mir ist noch niemand entkommen." Billy zielt direkt auf Zorro bis jemand von hinten ihn jemand einen Schlag verpasste, er wird bewusstlos. ,,Jones wach auf, Jones komm schon." Smoker versuchte Billy zu wecken dieser wacht auch auf und fragte was passiert sei und wo die Strohüte wären. Smoker erzählt Billy das die Strohutbande weiter segeln konnte dank der Hilfe Dragons. Billy war erstaunt das ein Mann wie Dragon einen jungen Hitzkopf beschützt. Billy rappelte sich auf und fragte Smoker folgendes. ,,Wie füllt sich das an?" ,,Wie füllt sich was?" ,,Geschlagen worden zu sein vom Schicksal." ,,Das selbe könnte ich dich auch fragen Jones der niemals verliert." Billy lacht kurz ,,Eine Niederlage ist meist der Schlüssel zum Sieg du müsstest das wissen Smoker. Was hast du eigentlich jetzt vor die Niederlage auf dir sitzen lassen oder ihn jagen?" ,,Der East Blue war die Heimat eines Mannes den ich respektierte, nein sogar bewunderte. Gold D. Roger der Piratenkönig, vor 22 Jahren stellte er sich der Marine und wurde hingerichtet hier auf Logue Town. Er starb mit einem Lächeln und begann das Piratenzeitalter, er sagte lediglich sucht ihn doch irgendwo habe ich den größten Schatz der Welt versteckt." ,,Die Geschichte ist mir bekannt nur was willst du mir sagen?" Smoker kehrt ihm den Rücken und sagte ,,dieser Gummibengel erinnert mich irgendwie an Roger, und ja ich werde ihn jagen warum willst du mitkommen?" Billy kehrte auch Smoker den Rücken und sagte. ,,Ich bin Einzelkämpfer im Team zu kämpfen liegt mir nicht und überhaupt, ein bisschen Kongruenz wäre ein netter Ansporn oder was meinst du?" Smoker lachte und geht zu seinem Stützpunkt und Billy machte sich bereit den Mann zu finden den er entkommen lassen hatte Lorrenor Zorro.



Zuletzt von Kapitän Bläck 134 am Di 27 Mai - 20:52 bearbeitet, insgesamt 19 mal bearbeitet
Gear Second
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 96
Kopfgeld Kopfgeld : 579162
Dabei seit Dabei seit : 03.12.11
Ort Ort : Unicon

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 22 Jul - 21:36

   
Heyyyy Bläck ,
Ich hab mir mal deine Geschichte durchgelesen und muss sagen ich finde sie super ! Ich hoffe Dragon kommt noch öfters in deiner Geschichte vor aber ich lass mich mal lieber überraschen Very Happy
Ich freu mich auf mehr ! ^^
Gear

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Do 25 Jul - 17:26

   
Ich mache nun jetzt schon Kapitel 2 da ich einfach Lust habe etwas zu schreiben und nun viel Vergnügen mit Kapitel 2.

Kapitel 2: Aufbruch zur Grandline

Einen Tag ist es her seit Billy seinen Entschluss fasste, er will die Strohutbande fangen besonders Lorenor Zorro. Billy steht gerade vor seinem Haus und sperrte vielleicht für immer die Tür zu. Er macht sich viele Gedanken, einer wäre ob er die Grandline überleben würde und ob er Erfolg hat bei seinem Vorhaben. Billy wollte schon aufgeben bis ihn ein Mann ansprach. ,,Hey du willst doch nicht aufgeben oder?" Billy drehte sich um, aber sah niemanden er zog seine Pistole und ging langsam Richtung Hafen. Die geheimnisvolle Stimme flüsterte ihm zu. ,,Deine Geschichte beginnt bereits sie zu beenden wäre fatal." ,,Geschichte? Welche Geschichte, wenn du kämpfen willst komm raus und stell dich mir wie ein Mann." ,,Kämpfen? Nein ich will nicht gegen dich kämpfen Billy ich will dir helfen." Billy konnte noch immer nicht die Person entdecken und blieb stehen. ,,Solltest du nicht gleich dein Versteck verlassen töte ich dich." ,,Jemanden zu töten der dir seine Hilfe anbietet ist nicht nett Billy." Die Person tauchte hinter Billy auf. Es war ein älterer Herr der eine blaue Rüstung trug er, führte ein riesiges Schwert mit sich. Billy drehte sich um und sah den Mann verärgert an. ,,Wer bist du und was willst du von mir?" Der alte Mann lacht kurz und sagt seinen Namen. ,,Mein Name ist Cao Cao." ,,Cao Cao was ist das für ein komischer Name, egal verschwinde und lass mich in ruhe." Billy ging an dem Mann vorbei dieser taucht aber plötzlich vor Billy auf. ,,Wie unhöflich einfach an einem älteren Mann vorbei zu gehen ohne ihn ausreden zu lassen." Billy war verwundert er hatte nicht einmal gespürt wie der Mann an ihm vorbei zog. Er hielt seine Pistole dem Mann direkt an seinen Hals doch dieser fing an zu lachen. ,,Eine 45 richtig? ein schöner Revolver, doch in den Händen eines Stümpers eine nutzlose Waffe." ,,Was!? Das reicht hier nimm das!" bevor Billy den Abzug drücken könnte hatte der Mann Billy einen Schlag auf seinen Nacken verpasst. Der alte Mann fing Billy auf und brachte ihn zu sich nach Hause. Billy wachte auf und fand sich in einem Bett wieder. ,,Wo bin ich? Warum tut mir mein Genick weh und wo ist dieser alte Mann?" Billy stand auf und bemerkte das seine Pistolen weg waren, er suchte sie fand sie nur nicht. Er ging aus dem Zimmer und hörte ein Geräusch sofort lief er in die Richtung des Geräusches. Als er vor der Tür stand aus dem dieses Geräusch kam, öffnete sich diese und der alte Mann saß im Raum und arbeitete. ,,Ah du bist aufgewacht wie geht es dir?" Der alte Mann grinste Billy freundlich an, doch Billy war nicht auf Freundlichkeit aus sondern auf seine Waffen. ,,Gib mir sofort meine Pistolen sonst." ,,Sonst was? Willst du mich dann wieder angreifen? Hör auf Billy du kannst mich nicht besiegen, noch nicht." Billy ging zu dem Mann und packte ihn am Kragen und schrie diesen an. ,,Dich alten Mann bekomme ich auch ohne meine Pistolen klein soll ich ungemütlich werden!" Der Mann zeigte sich unbeeindruckt und stoß Billy einfach weg. ,,Ach Billy können wir nicht einfach Freunde sein, dass würde uns eine Menge Ärger ersparen. Übrigens deine Revolver habe ich poliert und gereinigt sie sollten ohne Verzögerung ihre Patronen verschießen können." Billy nahm sich seine Waffen und setzte sich. ,,Warum tust du das alles? Ich meine wir kennen uns nicht." ,,Natürlich kennen wir uns nicht, aber ich spüre das du Hilfe brauchst und ich kann dir helfen. Im Gegenzug kannst du mir helfen." Billy schaut verwundert und hackt nach. ,,Mal angenommen ich erlaube dir mir zu helfen, was müsste ich tun um dir zu helfen?" ,,Du könntest mich mitnehmen und mir helfen nach Hause zu kommen." ,,Nach Hause? Wo liegt den ihr zu Hause?" ,,Tief in der Grandline um genau zu sein die vorletzte Insel." ,,Was!? das bedeutet vor Unicon der Insel wo angeblich nur Gold Roger war. Niemals ich will nur meine Rache mehr nicht." Cao Cao stand auf und fragte ob es die Strohühte wären die er verfolgte. Billy war überrascht und bestätigte dies. ,,Du willst also mitkommen? Ok du kannst mitkommen sollte das Schicksal dies wollen, bei Kopf kommst du mit bei Zahl bleibe ich allein." Billy holte eine Münze hervor und wirft diese. Die Münze fliegt direkt in Billys Hand. ,,Anscheinend komme ich mit Billy." Das Ergebnis war Kopf und wie versprochen nimmt Billy Cao Cao in seine Mannschaft auf. Cao Cao und Billy verlassen das Haus und gehen zum Hafen. ,,Sag mal Billy hast du ein Schiff?" ,,Ja ein kleines aber darin ist genug Platz für uns." Die Beiden kamen am Hafen an und beladen das Schiff bis Cao Cao etwas bemerkte. ,,Billy komm bitte her." ,,Ja was ist los?" Cao Cao zeigte Billy das sie ein Leck hätten und das, dass Holz des Bootes ziemlich morsch ist. Sollten sie damit segeln würden sie untergehen. ,,Mist unser Boot ist kaputt und unbrauchbar, Geld haben wir keins also was nun?" ,,Dann müssen wir eben meine Karawelle nehmen." Billy war erstaunt und verärgert über diese Bekanntmachung. Cao Cao entschuldigte sich und zeigte Billy sein Schiff. ,,Hier ist sie, sie hat mich über die ganze Grandline getragen. Darf ich vorstellen das ist die Wei." Billy war begeistert und zollte dem alten Schiff seinen Respekt. Nachdem sie das Schiff beladen hatten stachen sie in See in Richtung der Grandline. Billy fragte sich was würde sie erwarten und würden sie die Ströhüte fangen können? Aber er war sicher mit solch einem Schiff und solch einen starken Mann an seiner Seite würde er alles schaffen können.

Gear Second
Vizekapitän
Vizekapitän

Beiträge Beiträge : 96
Kopfgeld Kopfgeld : 579162
Dabei seit Dabei seit : 03.12.11
Ort Ort : Unicon

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Fr 26 Jul - 1:06

   
So Bläck
hab mir jetzt auch das zweite Kapitel durchgelesen und muss sagen die Geschichte gefällt mir immer mehr !Very Happy
Mach weiter ich freu mich auf mehr ^^
Gear Second

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 29 Jul - 14:06

   
Kapitel 3: Ein neuer Rivale

Billy und Cao Cao segeln bereits seit 3 Tagen und endlich sehen sie das Tor zur Grandline, den Rivers Mountain. Als sie gerade Kurs darauf nehmen wollen, sahen sie ein Schiff mit einer Totenkopfflagge. Cao Cao wollte Billy sagen das sie den Kampf meiden sollten, doch Billy sagte Anker werfen. Cao Cao verwunderte das verhalten seines Kapitäns. ,,Hörst du nicht Anker werfen." Cao Cao tat was Billy sagte und fragte. ,,Werfen wir den Anker weil du keinen Kampf provozieren willst oder willst du nicht mehr auf die Grandline?" Billy gab keine Antwort darauf und beobachtete das Piratenschiff, wie es dem Berg erklimmte. Nach wenigen Minuten war das Schiff verschwunden, Billy befahl den Anker einzuholen. Nun war die alte Wei dran den Rivers Mountain zu bezwingen. ,,Hey Billy danke." Billy dreht sich um und meinte. ,,Warum die alte Wei quälen, überhaupt hättest du dich sowieso geweigert zu kämpfen stimmt doch oder?" ,,Du bist der Kapitän es liegt in deinem Ermessen was wir tun." Ohne weiter über die Sache zu reden konzentrierten sie sich auf die Erklimmung des Berges. Cao Cao holt ein leeres Fass an Deck und stellt es auf. ,,Hey Billy komm mal bitte." Billy geht zu Cao Cao und fragte was das soll. Er lachte kurz und sagte. ,,Ja Billy das ist ein alter Brauch, wir zertrümmern das Fass und sagen uns gegenseitig unsere Wünsche die wir erreichen wollen. Billy zögert kurz aber willigt ein. Sie stehen sich gegenüber in der Mitte ist das Fass sie heben die Beine. ,,Ich will wie mein Vater ein edler und großartiger Kofgeldjäger werden." ,,Ich will das Schwert und die alte Wei nach Hause bringen." Beide lassen mit einer gewaltigen Wucht ihre Beine fallen und zertrümmern das Fass. Sie sehen bereits die Spitze und machen sich bereit auf die Grandline zu kommen. Auf die Spitze angekommen sieht Billy die andere Seite des Rivers Mountain und hat ein wenig angst. ,,Was ist Billy hast du angst?" Billy dreht sich um und sah verärgert Cao Cao an. ,,Hör mir zu, ich habe keine angst, nur bedenken wegen der Höhe." Cao Cao verfiel in einem Lachanfall, Billy schämt sich deswegen aber fing auch an zu lachen. Sie segelten den Rivers Mounten hinunter mit einem lauten Lachen. Doch das Lachen vergeht ihnen als sie Kanonenschüsse hörten, sie machten sich bereit für ihren ersten Kampf. ,,Cao Cao da unten ist eine art Wal er wird beschossen, von diesen Piraten." ,,Es scheint so, wie lauten deine Befehle Kapitän." ,,Wir helfen dem Wal." Cao Cao nickte und beide machten sich bereit anzugreifen. Die Piraten nehmen den Wal weiter unter Beschuss. ,,Die Kanone ist an Deck." ,,Gut da ich der Schütze bin übernehme ich das, zuerst ziele ich auf ihren Mast." ,,Warte Billy, sollten sie ihren Mast verlieren können sie nicht weiter. Oder willst du das Schiff versenken? ,,Natürlich werden wir sie versenken an was glaubst du?" ,,Deine Absichten in Ehren aber Piraten abzuschlachten ist keine Lösung." ,,Aber sie zu vertreiben ist besser, natürlich und dann überfallen sie den Nächsten damit sorgen wir vor. Cao Cao war bereit die Befehle zu befolgen auch wenn es nur widerwillig war. Billy zielt direkt auf den Mast und feuerte die Kanonenkugel ab. Der Piratenkapitän bemerkte das und schoss seine Kanonenkugel ab. ,,Er hat den Schuss pariert? Unglaublich!" Billy war verärgert aber er sah es als Herausforderung und nahm sie an. ,,Cao Cao. Bleibe beim Schiff ich gehe rüber." Cao Cao sah die Entschlossenheit von Billy und tat was er sagt. Die Piraten hörten auf zu feuern und beobachteten Billy und Cao Cao. ,,Käptn was sollen wir tun?" fragte ein Pirat, der Kapitän sagte lediglich ,,Nichts, er nimmt die Herausforderung an und ich habe wieder nach langen meinen Spaß." Die Mannschaft war erschrocken als sie die Worte ihres Kapitäns hören, aber sie wussten was er meinte und gingen unter Deck. In der Zwischenzeit kam die Wei dem Piratenschiff immer näher, als die Schiffe nahe genug dran waren sprang Billy einfach rüber. ,,So, so, dann ist der berüchtigte Spieler auch auf der Grandline. Ich dachte das Leben als Seemann wäre nichts für dich, so kann man sich täuschen." ,,Ich hätte nie gedacht dich hier anzutreffen Franz von Moor Kapitän der Moor Piraten." Die beiden standen sich eine Zeit lang gegenüber ohne auch nur laut Luft zu holen. Bis Franz anfing seine Pistole zu ziehen und auf Billy zu schissen. Billy schoss die Patrone mit seiner eigenen weg und schoss eine zweite hinterher. Franz lenkte den Kopf zur Seite und sagte. ,,Du bist schneller als das letzte Mal interessant. Trotzdem wirst du verlieren." ,,Franz du weist ganz genau das ich eine Nummer größer bin wie du. Also ergebe dich dann wird der Tod auch nicht zu grausam." Franz lachte und schoss wie ein Verrückter um sich, Billy suchte Deckung hinter dem Mast. ,,Komm schon Billy ist das alles was du kannst? Du bist wie damals eine Memme." Billy beachtete nicht was Franz sagt und wartete bis er seine Munition verschossen hatte. Die neigte sich schnell dem Ende zu, als er gerade nachladen wollte hielt Billy die Pistolen auf ihn gerichtet. Franz interessierte das nicht und machte weiter, Billy hatte ihn gewarnt und schoss. Franz fiel zu Boden und Billy sah die Sache als erledigt, doch Franz steht wieder auf als wäre nichts gewesen. ,,Also Billy das war aber nicht nett." Billy war schockiert und meinte. ,,Du müsstet tot sein aber du bist lebendig warum?" Franz lachte und lachte bis er wieder anfing zu schissen. Billy verschanzte sich wieder hinter dem Mast und überlegte was Franz sei. ,,Ist er ein Zombie oder dergleichen oder hat er von einer Teufelsfrucht gegessen? Egal was es ist ich muss ihn besiegen sonst bin ich tot." Franz hörte auf zu schissen, Billy schoss nun seine ganze Patronen auf Franz doch dieser steht als wäre nichts gewesen. Als alles verloren schien wurde Franz anscheinend von etwas getroffen was ihn verletzte. ,,Mein schöner Anzug ist total ruiniert, wer war das!?" Cao Cao ist erschienen und verteidigte Billy. ,,Billy das ist kein Gegner für dich, geh zurück zum Schiff." ,,Es ist eine Teufelsfrucht die er hat oder?" ,,Ja unter der Kategorie Logia, er ist kein Gegner für dich." Billy ging zurück zum Schiff, doch Franz schoss auf Billy. Cao Cao schnitt die Patrone und setzte zum Angriff an. ,,Hm interessant du bist ein Teufelsfruchtnutzer könnte witzig werden. Aber ich habe leider keine Zeit mehr mit euch zu spielen." Cao Cao spaltete Franz doch dieser setzt sich einfach zusammen. ,,Was für eine Teufelsfrucht hast du?" ,,Ich habe von der Moorfrucht gegessen ich bin ein Moormensch. Du hast ebenfalls von einer Teufelsfrucht gegessen oder? Cao Cao drehte sich um und sagte. ,,Ja von der Gravitationsfrucht, ich kann alles an mich heranziehen oder abstoßen mit einem gewaltigen Druck." ,,Hm interessant also hast du vorhin den Wind abgestoßen in meine Richtung richtig?" Cao Cao nickte und war bereit für seinen nächsten Angriff als der Wal anfing zu toben. Cao Cao war abgelenkt und Franz stieß ihn vom Boot. Cao Cao fiel ins Wasser und Billy sprang direkt hinterher, Franz nutze die Gelegenheit und segelte mit seinem Schiff davon. Als Billy mit seinem Freund auftauchte war Franz verschwunden, doch das war ihm jetzt egal. Er brachte Cao Cao zu der kleinen Insel und legte ihn vorsichtig ab. Ein Mann kam aus dem Wal der nicht weit weg war. Er rannte und bei sich hatte er eine Tasche. Billy fragte wer er sei doch er sagte dafür wäre später noch Zeit, sie trugen Cao Cao in den Leuchtturm der sich in ihrer Nähe befand. Billy machte sich sorgen um seinen Freund und gibt sich die Schuld für die Niederlage. Der Mann kümmert sich um Cao Cao aber ob er es schaffte könne er noch nicht sagen. Billy hofft auf ein Wunder und verweilte neben seinen Freund und zwar die ganze Nacht. Er schwor Rache und verfluchte Franz aus ganzer Seele.

Hisoka
OPM-Urgestein
OPM-Urgestein

Beiträge Beiträge : 2335
Kopfgeld Kopfgeld : 1449774
Dabei seit Dabei seit : 13.07.11
Ort Ort : Knoten des Wahnsinns

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Do 1 Aug - 15:00

   
Sou, dann nehme ich mir mal deine Geschichte vor.

Kapitel 1:

Erstmal ein genereller Tipp: Deine Formatierung ist furchtbar. Keinerlei Absätze, Abstände..nichtmal die Dialoge haben eigene Zeilen sondern stehen irgendwo mittendrin. Lies dir deine Geschichte selbst noch einmal durch und du wirst feststellen: Das ist verdammt nervig zu lesen.

Kapitän Bläck 134 schrieb:
"Der Rum ist schon wieder leer, ich hatte extra einen 7 Tage Vorrat gekauft und nach 5 Tagen leer. (seufzt kurz) Egal ich komme gleich in Logue Town an, erst muss ich aber diese Idioten bei Smoker abgeben."

Grober Formfehler...das ist eine Story und kein Rollenspiel, es ist daher ein No-Go Gefühle oder Äußerungen in Form von Klammern auszudrücken. Schreib lieber OHNE Klammer, dass er eben seufzt. Aber nicht so.

Auch vergisst du oft Kommas, was den Lesefluss ziemlich hemmt und du springst gerne zwischen "Er ging" und "Er geht". Entscheide dich bitte für eine von zwei Zeiten.

Kapitän Bläck 134 schrieb:
,,Die Strasse runter und dann rechts, Lorrenor Zorro Mitglied der Strohutpiraten."

Das hätte man besser lösen können. Schön, er hat ihn erkannt, aber in einen Satz gepackt wirkt das irgendwie ziemlich überhastet. Es wäre stimmiger gewesen wenn Zorro erst einige Schritte gegangen wäre und Billy dann von hinten gerufen hätte wie er heißt. Finde es auch komisch dass Zorro flieht. Zorro flieht normalerweise nie.

Allgemein hast du schon coole Ideen, aber die sehr starken und häufigen Rechtschreib, Zeichensetzungs und Grammatikfehler, hemmen den Lesefluss sehr. Ich würde dir wirklich empfehlen, dir einen Beta-Leser zu suchen, der für dich solche Fehler korrigiert.


Kapitel 2:

Wieso aufgeben? Er sperrt die Tür zu und weiter? Hab ich nicht aufgepasst? xD

Kapitän Bläck 134 schrieb:
,,Dich alten Mann bekomme ich auch ohne meine Pistolen klein soll ich ungemütlich werden!"

Ein Beispiel für deine teils sehr holprigen Dialoge. Hier hätte einfach ein Punkt nach Pistolen hingehört, dann wäre es ein recht ordentlicher Satz geworden. So wirkt er chaotisch.

Außerdem solltest du Personen und Umgebungen besser beschreiben. Ich habe nicht wirklich eine Vorstellung davon wie Cao Cao aussieht.

Ansonsten die gleichen Fehler wie bei Kapitel 1, deshalb habe ich die diesmal unbeachtet gelassen. Storymäßig keine schlechte Entwicklung bisher.


Kapitel 3:

Kapitän Bläck 134 schrieb:
,,Hörst du nicht Anker werfen."
<-- Nur um dir nochmal zu zeigen was ich mit "holprige Dialoge". "Hörst du nicht ?! Wirf den Anker!" Klingt doch besser als wenn Billy einfach nochmal seinen Befehl wortgleich abspult oder?

Kapitän Bläck 134 schrieb:
"In der Zwischenzeit kam die Wei dem Piratenschiff immer näher, als die Schiffe nahe genug dran waren sprang Billy einfach rüber. "

Das geht viel, viel zu schnell. Zack, sie sehen das Schiff, zack, er ist drüben. Hier solltest du dir mehr Zeit nehmen zu beschreiben, wie genau er da hin kommt.

Richtig misslungen fand ich das Ende. Man kann kaum Luft holen, so schnell ist Cao Cao gerade noch beim Kämpfen, fällt ins Wasser und ist an Land. Keine Beschreibung der Umgebung gar nix. Hier war es wirklich nur noch verwirrend. Btw, Moor Frucht? Erinnert mich an Caribous Sumpf Frucht...

So...sorry wenn es so rüberkommt als würde ich deine FF zerreißen, ich wollte dir nur helfen, weil es noch einiges auszubessern gibt. Die Story an sich könnte sehr interessant werden, wenn du dich schreibtechnisch noch verbesserst.

- Dialoge überarbeiten
- Rechtschreibung/Grammatik beachten
- Gute Formatierung verwenden (mindestens eine Zeile pro wörtlicher Rede)

Wenn du Hilfe brauchst, helfe ich dir auch gerne. Es sind durchaus gute Ansätze erkennbar.

Mfg Hisoka

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 5 Aug - 11:56

   
Kapitel 4:Billys Lektion

Nach dem Kampf mit Franz, liegt Cao Cao regungslos im Bett. Billy sitzt noch immer am Bett und macht sich Vorwürfe. Seine Befürchtungen bezüglich der Grandline könnten sich bestätigen, doch zurück konnte er nicht mehr. Billy verfällt immer mehr in eine Spirale, aus Wahnsinn und Angst. Als seine Hoffnungen ganz schwinden, wachte Cao Cao plötzlich auf.
„Cao Cao, endlich bist du aufgewacht. Ich habe schon gedacht du stirbst."
Billy sitzt mit einem breiten Grinsen vor ihm, doch dieser erwidert das Grinsen nicht.
„Käpten. Käpten, es tut mir leid nur durch meine Unachtsamkeit haben wir verloren. Doch das nächste Treffen, wird nicht mit einer Niederlage enden das schwöre ich!"
Cao Cao schaut in Billys Augen, genauso als sie sich das erste mal trafen. Sie sehen sich eine ganze Weile so an als, Billy seine Gedanken in Worte fassen konnte.
„Als Kapitän dieses Schiffes, trage ich die Verantwortung für alles was passiert. Wir nein. Ich habe entschieden gegen diesen Wahnsinnigen zu kämpfen, und durch meine Unfähigkeit verloren wir den Kampf."
„Aber Käpten, dass dürfen sie nicht sagen."
Billy steht auf um seine Tränen zu verbergen, er weis das Cao Cao es gut meint doch er könne sich verstecken.
„Käpten wenn ein Mann weint, zeugt das nicht von Schwäche sondern von Stärke. Nur Männer die ihre Gefühle verstecken sind schwach, vergessen sie das nie."
Billy geht aus dem Zimmer ohne nur ein Wort zu sagen.

Als er immer tiefer den Leuchtturm geht wird im bewusst, wie wichtig eine Crew ist. Er weis das es mehr Menschen geben wird, die unbesiegbar scheinen. Darum braucht Billy eine Crew. Eine Crew die Träume hat und zusammenhält wenn es ernst wird. Billy sieht zum Rivers Mountain herrauf und sieht etwas herunter fliegen.
„Es sieht fast so aus wie, eine Frucht."
Das Objekt fliegt genau auf Billy zu. Es kommt immer näher und es wird klar das es eine Frucht ist. Billy will die Frucht auffangen, er schafft es auch und begutachtet diese.
„Hm eine frucht die vom Himmel fällt? Die Frucht sieht aus wie eine Birne, aber Birnen sind nicht gold. Was ist das?"
Aus irgendeinen Grund hatte Billy ein Verlangen diese Frucht zu essen. Billy kämpft gegen dieses Verlangen, er schafft es die Frucht auf den Boden zu werfen. Auf einmal war das Verlangen verschwunden, aber Billys Neugier wurde geweckt. er hatte eine Vermutung was das sein soll.
„Ist es eventuell eine Teufelsfrucht? Sollte ich sie essen habe ich eine Macht. Eine unvorstellbare Macht! Doch die Fähigkeit zu schwimmen wäre dahin. Ohne diese Fähigkeit wäre Cao Cao tot und ich allein. Aber mit dieser Frucht und ihrer Kraft, wäre es nicht so weit gekommen."
Billy überlegt sehr lange und ist innerlich zerrissen, die eine Hälfte will diese Karft die andere verabscheut diese Macht, die von dieser Frucht ausgeht. Billy sieht die Frucht weiter an, bis auf einmal Cao Cao und ein Mann aus dem Leuchtturm treten.
„Käpten sie haben eine Teufelsfrucht gefunden? Interessant.
Billy dreht sich um und erzählt was passiert ist. Er bemerkte zwar den anderen alten Mann doch dieser interessierte ihn wenig.„Das ist also dein Käpten? Er sieht schwach aus, warum segelst du mit ihm?
Billy fing an zu lachen und nahm die Teufelsfrucht auf seinen Arm.
„Was ist so witzig, Kleiner?"
„Du. Ganz allein du. Schon witzig, wie ein alter Mann seinen Freund nicht retten kann und sich ein Urteil erlaubt. Mir kann es egal sein, wir schulden uns nichts."
„Ja das stimmt, ihr habt La Boom gerettet und ich habe Cao Cao gerettet. Nun verschwindet!"
Billy geht in Richtung Schiff ohne sich umzudrehen. La Boom taucht auf und Billy bleibt stehen. Der Wal war so nahe das Billy ihn streicheln konnte.
„Hallo La Boom. Du kennst einen Mann den ich suche, ich werde gegen ihn kämpfen. Ja Monkey D. Ruffy, ob ich ihn besiegen kann weis ich nicht."
Der alte Mann war schockiert, und zieht seine Waffe.
„Du willst Ruffy töten, warum was hat er dir getan?"
Billy geht an La Boom vorbei und stieg auf das Schiff. Der alte Mann zittert und will den Abzug drücken doch er kann es nicht. Billy dreht sich um und lachte.
„Genau deswegen konntest du La Boom nicht retten! Du bist schwach und versteckst dich hinter einer Fassade, du bist armselig! Cao Cao komm wir müssen los."
Cao Cao setzt sich in Bewegung und läuft an La Boom vorbei. Er kommt mit einem Blick der töten konnte. Er steht genau vor Billy und holt zu einem Schlag aus. Er trift Billy mitten im Gesicht.
„Hab gefälligst Respekt vor den älteren!"
Billy fällt zu Boden und bleibt regungslos liegen. Er streift mit seiner Hand über sein Gesicht und sieht sich die Hand an.
„Blut. Nun blute ich, ok Cao Cao du willst kämpfen dann kämpfen wir."
Billy zieht seine Waffe und schisst auf Cao Cao. die Kugeln fliegen direkt auf ihn doch Cao Cao weicht aus ohne große Mühe. Mit jedem Schuss der fällt stand Billy mehr und mehr, bis er auf beiden Beinen steht.
„Was ist los Cao Cao? Komm und kämpfe verpasse mir noch einen Schlag wenn du kannst!"
Cao Cao sagte kein Wort mehr und bleibt stehen. Billy ziehlt auf Cao Caos Gliedmaßen, er trifft diese auch.
„Du machst keine Anstalten um auszuweichen, hast du nun erkannt wer ich bin!?"
Cao Cao nickte und rappelte sich wieder auf. Ohne irgendetwas zu sagen holt er den Anker ein. Der alte Mann war fassungslos aber konnte auch nichts sagen vor Schock. Es beginnt zu Regnen und die Wei segelt vom Kap der Zwillinge weg. La Boom beginnt zu heulen und sein Klang trägt die Wei immer weiter davon. Billy zieht sich in seine Kajüte zurück und setzt sich auf seinen Stuhl. Ihm wird klar was er getan hat und weinte. Er schrie und jaulte wie La Boom, Cao Cao blieb an Deck und lächelte weil er wusste das Billy die Lektion verstand.

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 12 Aug - 15:36

   
Kapitel 5:Cao Caos Vergangenheit

Nach dem Zwischenfall beim Kap der Zwillinge, kam Billy nicht einmal mehr an Deck. Cao Cao macht sich Sorgen und klopft an Billys Tür. Nach etlichen Bemühungen öffnet sich endlich die Tür. Doch Billy war nicht zu sehen, Cao Cao betritt langsam das Zimmer.
„Billy, Billy, wo bist du?"
Eine dunkle Stimme ertönt und fängt an zu sprechen.
„Vermisst du mich bereits? Es sind gerade erst 2 Tage vergangen und du, der große Cao Cao vermisst mich?"
„Billy was ist mit dir und wo bist du? Wir können doch miteinander reden."
Cao Cao sieht sich weiter im dunklen Zimmer um und sieht etwas an der Decke. Die Vermutung liegt nahe das dieses Ding Billy ist. Das Ding fing langsam sich zu bewegen und kletterte aus der Kajüte. Cao Cao verfolgt es bis aufs Deck. Am Deck angekommen stand Billy an der Galionsfigur. die Galionsfigur sieht aus wie ein Phönix und es war Billy Lieblingsplatz. Cao Cao will näher kommen doch Billy zieht seine Waffe.
„Komm mir nicht zu nahe du Monster! Ich weis nicht genau was du bist aber menschlich bist du nicht."
Cao Cao bleibt stehen und streichelte seinen Bart.
„Wie hast du es herausbekommen?"
„Durch die Teufelsfrucht, kann ich mich in eine Fledermaus verwandeln. In diesem Zustand bin ich blind aber mit Schallwellen kann ich mich orientieren. Jedes mal wenn ich diese einsetzte gingen die Schallwellen durch dich durch als wärst du ein Geist. Also was bist du?"
Cao Cao hob die Hand und setzt seine Teufelskräfte ein. Mit einem kräftigen ausschwenken der Hand war Billy entwaffnet.
„Du bekommst die Waffen zurück wenn ich fertig bin. Es stimmt ein Mensch bin ich nicht mehr aber eigentlich ist meine Zeit auf Erden abgelaufen, doch durch eine Hexe lebe ich ewig."
Billy sieht Cao Cao an und bekommt einen Lachanfall. Doch als er sich erinnert was ihm seine Kräfte mitteilten, verging im das Lachen. Er lehnt sich leicht an die Figur und hört was Cao Cao zu sagen hatte.
„Nachdem ich nun deine Aufmerksamkeit habe, werde ich dir erzählen wie ich zu dem würde was du heute siehst."
Beide standen sich gegenüber und Cao Cao fängt an von seinem Leben zu erzählen.

Eines Tages wachte ich auf und ein Bote stand vor meiner Tür. er sagte ich solle mich bei unserem Kaiser einfinden. Ich fand es schon seltsam das der Kaiser mich um diese Urzeit rief, aber ich befolgte den Befehl. Meine Heimat Insel hieß China und war ein Kaiserreich. Wir hatten viele Probleme mit den Seekönigen und wegen der Magnetströme die von Unicon kamen. Doch wir lebten recht glücklich. Alles was wir brauchen gab uns unsere Insel es mangelte an nichts, aber wir waren von der Welt abgeschnitten. Diesen Zustand wollte der damalige Kaiser ändern und es bot sich eine Gelegenheit an. Doch keiner konnte ahnen wie sich diese auswirkt. Doch alles zu seiner Zeit. Ich kam beim Kaiser an und kniete vor ihm nieder. Er war ein bisschen angespannt als ich ihn darauf ansprach kam eine alte Frau herein. Ihr Name war Dai Chan, von dieser Frau erzählte man sich viel, besonders das sie eine Hexe sei. Sie hatte mit dem Kaiser einen Vertrag ausgehandelt, dieser besagte das ich ihr Mann werden soll. Ich versuchte dem Kaiser zu erklären das ich bereits eine Frau habe und ein Kind doch er blieb so stur wie immer. Somit unterstand ich nicht mehr den Befehl des Kaisers sondern unter Dai Cahns. Als wir den Palast verlassen hatten übergab mir eine Wache heimlich einen Brief. Ich wusste nicht was das sollte. Ich wollte den Brief unbedingt lesen da meine Hoffnungen noch nicht verschwunden war. Wir liefen aus der Hauptstadt und liefen Richtung Berge, immer tiefer bis wir schließlich am Haus ankamen und sie mir befahl Holz zu besorgen. Ich streubte mich nicht und suchte Holz, auf den Weg dorthin lass ich den Brief. Es war ein Befehl enthalten, ich sollte sie töten. Somit hatte ich verstanden was der Kaiser wollte, und ich führte den Befehl aus. Es war überraschend einfach sie zu töten doch die Folgen waren grauenhaft. Ihre menschliche Hülle war gestorben doch, ihr Geist und somit auch ihre wahre Gestalt kam zum Vorschein. Ich hatte zwar meine Teufelskräfte doch sie nützten mir nichts, ich kämpfte verzweifelt. Bis auf einmal ein Schwert geflogen kam. Bis heute weis ich nicht wo es herkam oder wer es führte, aber es schadete Dai Chan. Dieses Schwert berührte sie nicht einmal und sie wich zurück. Ich nahm das Schwert auf und teilte sie in 2 Hälften, doch bevor sie starb berührte sie mich und erlegte mir einen Fluch auf. Solange ich nicht einen Kameraden der mich bis zu Ende meiner Reise begleitet finde, so lange müsse ich leben. Danach verstarb sie und lies mich mit meinem ewigen Leben zurück. Aber das war noch nicht alles, da sie ein Dämon war lockte sie auch andere Dämonen an. Die Insel wurde angegriffen, ich versuchte alle zu töten doch mein Unterfangen scheiterte. Ich wurde bewusstlos und wachte wenig später auf einem Schiff auf, dieses Schiff ist die alte Wei gewesen. Danach musste ich feststellen das die Insel versunken war. Ich suchte viele Seemänner auf und flehte sie an mich nach Hause zu bringen, doch keiner wollte mich dabei haben. Ich verlor den glauben und zog über die Grandline bis nach Loug Town, nach 5 Jahren kamst du und ich wusste du wärst der den ich suchte. Aber da du keine Motivation hattest mitzukommen, suchte ich eine Aufgabe für dich. Ich wusste das du jeden Piraten gefangen hattest, und ich wusste das es dich in deiner Ehre verletzen würde wenn das nicht passieren würde. Deswegen schlug ich dich bewusstlos und versuchte dein Interesse zu wecken. Im Nachhinein tut es mir leid, doch der Wunsch endlich dieses Dasein zu beenden hat mich dazu verleitet. Es tut mir leid Billy.

„Was stehst du noch so rum? Willst du nun nach Hause oder nicht?"
Cao Cao sieht Billy an und verneigte sich vor ihm, er bricht in Tränen aus.
„Hör auf zu heulen und zurück an die Arbeit!"
Billy ging zurück in seine Kajüte mit einem Grinsen im Gesicht.
„Zu Befehl Käpten!"

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 19 Aug - 13:44

   
Kapitel 6:Das Gute im Menschen

Die Wei segelt immer weiter ohne wirkliches Ziel. Billy steht neben der Galionsfigur und hält Ausschau nach einer Insel. Ihr Vorrat reicht gerade mal noch für 2 Tage. Beiden ist klar das wenn sie keine Insel finden sie verloren sind, sie brauchen einen Lockport. Als Billy gerade das Deck verlassen wollte, fing es zu schneien an.
„Schnee. Das ist lange her das ich Schnee sehe."
Billy bleibt stehen und spürt einen kleinen Luftzug, es wäre so als wurde jemand seine Schulter berühren. Billy dreht sich hektisch um doch da war niemand, in diesem Moment erinnert er sich an seinen Vater. Wie er immer mit ihm spielte oder ihn irgendeine Weisheit für das Leben erklärte. Doch Billy wollte sich nicht erinnern es konnte es nicht. Billy versucht seine Erinnerungen zu verdrängen, er versuchte sich abzulenken und das passiert auch. Er kann eine Insel sehen er ruft sofort Cao Cao an Deck. Nach einiger Zeit kommt dieser auch und ist froh eine Insel zu sehen.
„Endlich eine Insel, hier können wir unsere Vorräte aufstocken."
„Ich will nur hoffen das jemand auf dieser Insel lebt und einen Lockport hat. Wie auch immer steuer uns in die Lichtung da vorn."
Cao Cao übernahm das Steuer und versuchte die Wei in die Lichtung zu manövrieren. Cao Cao schaffte es und wirft den Anker aus.
„Sag mal Billy, wollen wir nicht doch mehr Leute mitnehmen?"
„Ich habe mir auch Gedanken darüber gemacht und ja wir brauchen eine Crew. Es sollten wennigsten noch 5 dazu kommen, dannach ist das Schiff voll. Was meinst du?"
„Der Plan klinkt gut aber sie sollten kämpfen können sonst wären sie eine Gefahr. Aber machen wir uns später Gedanken, es wird Zeit das wir wieder was zu trinken haben oder?"
Billy lacht und verlässt mit einem Sprung das Schiff, Cao Cao folgt ihm.
„Keine Angst wir sind bald wieder da."
Die Beiden gehen durch den Wald bis sie auf eine Abbiegung treffen mit Schildern. Sie entscheiden sich rechts entlang zu gehen. Die Vermutung liegt nahe das es Menschen auf dieser Insel leben und eines ihrer Dörfer ist nicht weit weg. Nach einigen Minuten Marsch kommen sie in einem kleinen Dorf an, sie sehen eine Bar und gehen auf diese zu.
„Ah eine Bar, wir könnten den Besitzer nach Vorräten bitten."
„Ich wurde gerne wissen wo ich bin und das frage ich als erstes. Aber ich wundere mich über das Verhalten der Menschen."
„Ach Billy sei doch nicht immer so misstrauisch, es ist doch mal gut irgendwo anzukommen und nicht kämpfen zu müssen."
„Du wirst recht haben sie sind vielleicht einfach nur friedlich"
Billy öffnet die Tür zur Bar und findet ein Fest vor. Billy und Cao Cao sind sehr überrascht und wundern sich. Sie lesen die Schilder und darauf steht "Wapol ist weg", "Der Tyrann ist davon geflogen" Die Beiden setzen sich an den Tressen und bestellen 2 Bier.
„So bitte sehr, 2 große Biere.
„Wir hatten keine großen bestellt."
„Ach das geht aufs Haus esst und trinkt so viel ihr wollt!"
Große Verwunderung macht sich in Billys und Cao Caos Gesichtern breit. Sie fragen was ist passiert und wo sie eigentlich sind. Die Musik hat aufgehört zu spielen und die Leute tanzten nicht mehr.
„Schon gut Leute das sind Fremde die können es nicht wissen."
Die Menschen feierten einfach weiter.
„Mein Name ist Joe"
„Freut mich ich bin Billy und das Cao Cao. Sag mal Joe was ist hier los, und wo sind wir?"
„Ihr seit auf Drum und unser König ist gestürzt wurden."
„Ist das nicht eigentlich schlecht, also ein Land ohne richtiger Führung?"
„Unser ehemaliger König, Wapol hieß er war ein widerlicher Tyrann. Als wir angegriffen wurden war er als erster weg ohne Dalton wären wir tot."
„Wapol? saß der nicht in der Weltregierung?" Ich habe einen Artikel gelesen er wurde von irgendjemanden entmachtet, ihr wisst doch bestimmt wer es war oder."
„Für einen alten Mann sind sie sehr klug, es stimmt er wurde entmachtet von einem Piraten mit einem Strohhut."
Billy und Cao Cao sind überrascht und wissen natürlich wer das war. Sie trinken ihr Bier aus und bestellen Lebensmittel und Wasser.
„So euer Proviant kann ich noch was für euch tun?"
„Ja kannst du mir sagen wo dieser Dalton ist? Wir wurden gerne mit ihm reden."
„Seht ihr diesen Großen Berg in der Mitte, da lebt er mit Doc Kuleha in einem riesigen Schloss. Ihr erreicht es mit der Gondel, geht die Straße runter dann könnt ihr es nicht verfehlen."
„Danke Joe, feier schön und lass es dir gut gehen."
Billy und Cao Cao gehen aus der Bar in Richtung der Gondel. Sie überlegen warum der Strohhut sich mit einem von der Weltregierung anlegt, und warum niemand etwas macht.
„Ich hoffe dieser Dalton weis mehr, es würde mich interessieren warum Piraten gefeiert werden wie Helden. Sowas macht mich krank."
„Nicht jeder Pirat ist schlecht ich hoffe das weist du."
Billy gibt keine Antwort auf Cao Caos Äußerung, da es nur wieder Streit geben würde. Nach ein paar Minuten kommen sie an. Sie bezahlen ihren Eintritt und fahren zum Schloss, auf den Weg dorthin werden sie von 2 Männern begleitet. Hoch oben angekommen zittern sie vor Kälte. Die Beiden stehen vor dem Tor des Schlosses, es ist komplett weiß durch den Schnee und oben auf der Spitze weht eine Piratenflagge. Billy hat die Vermutung das hier Piraten hausen und hält seine Waffe bereit. Cao Cao bemerkt das Billy angespannt ist und versucht ihn zu beruhigen. Das Tor des Schlosses öffnet sich und ein großer Mann mit grünen Mantel steht vor ihnen und bittet sie herein.
„Ich heiße euch willkommen auf Drum mein Name ist Dalton. Darf ich fragen was ihr wollt?"
„Mein Freund und ich sind auf Durchreise, oh entschuldigen sie mein Name ist Cao Cao und das ist mein Kapitän Billy Jones."
„Auf der Durchreise? Verstehe aber was möchtet ihr von mir?"
„Wir brauchen Informationen und einen Lockport."
Während sich Cao Cao und Dalton unterhielten macht Billy sich Sorgen, er hält Dalton für nett aber er könnte ein Pirat sein nach der Flagge zu urteilen. Billy versucht seine Waffe zu ziehen aber irgendetwas hält ihn davon ab, vielleicht sein Instinkt oder doch Cao Cao mit seiner Teufelskraft. Egal was es nun war er blieb weiter angespannt.
„Verstehe, ihr sucht den Jungen mit den Strohhut. Seid ihr Freunde von ihm?"
„Nicht direkt wir haben etwas mit ihm zu klären."
„Es tut mir leid aber ich weis nicht wo sie hinwollen. Es wird spät wollt ihr hier bleiben und morgen weiter segeln?"
„Wir nehmen dein Angebot mit Freuden an Dalton."
Dalton führt die Beiden in ihr Quartier und wünscht eine angenehme Nacht. Billy ist immer noch sehr angespannt und entsichert seinen Revolver. Cao Cao meint er müsse sich keinerlei Sorgen machen, doch Billy hört nicht auf Cao Cao. Als nun alle Lichter gelöscht waren und Cao Cao anfing zu schlafen, erinnerte sich Billy an damals, an seinen Vater.

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 26 Aug - 15:57

   
Ich werde die Geschichte unterbrechen müssen, da ich leider nicht mehr die Zeit dafür finde.
Natürlich wird sie irgendwann mal weiter geschrieben. Zu dem werde ich eine Umfrage machen ob diese überhaupt weiter geschrieben werden soll, ein Kommentar ist nicht erforderlich.

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Di 17 Sep - 20:29

   
Ich hab mich wieder dazu entschlossen ein Stück weiter zu schreiben. Aus bestimmten Gründen werde ich nicht wie geplant jede Woche ein Kapitel schreiben, sondern je nachdem wie ich Zeit habe. Ohne weitere Probleme geht es nun weiter mit Billys Abenteuer.

Kapitel 7: Eine unerwartete Hilfe

,,Wie lange ist das her? es müssen um die 30 Jahre sein. Morgen hast du Geburtstag, dann wärst du stolze 80 Jahre alt. Es tut mir leid, ich konnte dir nicht helfen, wie auch ich konnte mir nicht mal helfen."
Billy steht von seinem Stuhl auf und öffnet die Tür. Im Schloss war es dunkel und kalt. Billy entzündet die Lampe in seiner Hand und läuft im Schloss herum. Nach einigen Minuten war er am Haupttor angekommen. Er geht durch das Tor und macht sich auf den Weg zu Gondel.
,,Ich weis das es nicht nett ist, aber einer muss auf das Schiff aufpassen. Solltest du glauben das ich nur nicht dort schlafe, weil hoch oben eine Piratenflagge weht dann irrst du dich."
Billy steigt in die Gondel und bedient diese mit Leichtigkeit. Nach ungefähr 10 Minuten ist Billy unten im Dorf. Auch hier ist nicht ein einziges Licht zu sehen, doch Billy geht weiter voran und kümmert sich nicht darum.
,,Wir sind da, dass ist die alte Wei. Ein schönes Schiff oder was meinst du?"
Billy betritt die Wei und geht in seine Kajüte, auf seinem Tisch liegt etwas verpackt. Er wundert sich wie das dahin kommt, natürlich auch was das ist. Billy öffnet vorsichtig das Päckchen und entdeckt einen Lockport.
,,Ein Lokport? Wo kommt der her? Egal wo er herkommt die Hauptsache ist wir haben einen. Morgen können wir die Insel verlassen und haben obendrein einen Kurs."
,,Gib acht mein Sohn."
Billy dreht sich um, doch es war niemand zu sehen. Habe er sich das eingebildet? Billy legt den Lockport auf seinen Tisch und versucht ein wenig zu schlafen.

,,Ach habe ich gut geschlafen. Alles gute zum Geburtstag Vater."
Billy legt wieder seinen Mantel an und geht wieder in Richtung des Dorfes. Als er ankommt feiern die Menschen weiter wie gestern. Als Billy weiter gehen will schlägt auf einmal eine Kanonenkugel auf.
,,Kanonenkugeln? Piraten!"
Billy verwandelt sich in seine Fledermausform und fliegt nach oben. Er versucht die Schiffe zu orten, doch wegen des heftigen Windes hat Billy keine Chance etwas auszumachen, er landet wieder. Als er sich gerade zurückverwandelt kommen die Piraten in Scharren, auf das Dorf zu.
,,Endlich habe ich wieder etwas zu tun."
Billy zieht seine beiden Revolver und feuert auf die Piraten, doch es werden nicht weniger sondern immer mehr. Doch irgendetwas schoss hinter Billys Rücken an ihm vorbei.
,,Rock Punch!"
Eine riesige Hand aus Stein trifft die Piraten. Billy dreht sich um und traut seinen Augen nicht.
,,Joe? Ja du bist Joe der Barkeeper!"
,,Ein Danke hätte auch gereicht. Aber wir sollten weitermachen bevor sie das Dorf verwüsten können."
,,Ok, gehen wir es an."
Billy und Joe kämpfen sich durch die Piraten bis diese die Flucht ergreifen wollen. Doch es erheben sich 2 kleine Männer aus der Masse. Sie tragen jeweils eine Maske die komplett schwarz gefärbt ist. Dazu tragen sie eine kleine Rüstung die nur ihre Brust schützt. An ihren Füßen tragen sie abgenutzte Stiefel. Alle Piraten stehen still und wagen es nicht einmal zu atmen, als wären sie wie hypnotisiert. Billy und Joe haben ein ungutes Gefühl und starten einen gemeinsamen Angriff, doch sie werden von einer Kugel aufgehalten.

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mi 20 Nov - 16:03

   
Kapitel 8: Verstärkung

,,Wer? Kann das sein?"
Billy dreht sich im Kreis um den Schützen ausfindig zu machen. Einer der Piraten bemerkt die Angespanntheit Billys und greift diesen an. Ohne überhaupt hinzusehen, hebt Billy seinen Revolver und schießt auf seinen Angreifer. Der Angreifer fällt zu Boden und die Piraten zittern vor Angst.
,,Ey? Hattest du nicht einen alten Mann an deiner Seite, wo ist der eigentlich?"
,,Du meinst Cao Cao der ist im Schloss. So wie ich ihn kenne kommt er gleich um uns zu unterstützen. In der Zwischenzeit müssen wir sie aufhalten."
,,Hast du irgendeinen Plan?"
,,Ja. Immer weiter Angreifen."
Ohne weitere Worte zu verlieren stürmt Billy auf seine Gegner los. Doch bevor er einen Schuss abfeuern konnte war einer der kleinen Männer vor ihm. Dieser springt ein wenig und schlägt Billy mit einem frontalen Schlag in dessen Gesicht. Die Wucht des Schlages lässt Billy ein paar Meter zurückschleudern.
,,Der Kleine da ist ziemlich schnell. Mal sehen was er gegen meinen Rock Punch ausrichten kann."
Joe lässt eine riesige Geröllhand aus seinem Körper entstehen und greift den kleinen Mann an. Die Hand schlägt auf den Boden auf und dieser fängt zu beben an. Joe war sich seiner Sache sicher doch der zweite kleine Mann greift ihn an mit einem High Kick. Joe konnte den Angriff abblocken mit seiner linken Hand und schleudert seinen Widersacher weg. Der kleine Mann landet auf einem Fuß und nimmt seine alte Haltung an.
,,Interessant wie ihr euch gegen meine Leute währt.“
Als Billy die Stimme hört hebt er seinen rechten Revolver und feuert auf eine Baumkrone.
,,So begrüßt du einen alten Freund? Wo sind deine Manieren geblieben?“
,,Wieso? Ich erwiderte nur den Gruß. Schön das wir uns nun wiedergefunden haben Franz.“
Mit einen Sprung landet Franz von einem Baum direkt gegenüber zu Billy. Nun stehen sich die beiden Rivalen gegenüber, es herrscht Totenstille.
,,Hat er nicht heute Geburtstag?“
Billy sieht Franz in die Augen und nickt.
,,Es müssen um die 20 Jahre sein oder?“
,,Es sind exakt 30 Jahre nachdem du ihn getötet hast. Jetzt wo du vor mir stehst, werde ich dich töten!“
Billy erhebt seine Revolver und zielt auf Franz. Franz fängt an zu lachen. Er hebt ebenfalls seinen Revolver und zielt auf Billy.
,,Leidest du an Amnesie? Du weist doch das du mich nicht treffen kannst, oder?“
,,Ja ich kann dich nicht verletzten aber er kann es.“
Hinter Billy springen 2 Schatten hervor. Es waren Dalton der von der Bull Bull Frucht gegessen hatte und sein Kamerad Cao Cao.
,,4 Mann, 4 lächerliche Mann gegen 100 Mann? Billy du und deine Freunde ihr seit lächerlich! Na gut dann sterbt eben!“
Franz feuert eine Patrone nach der anderen auf Billy. Joe stellt sich vor Billy und schlägt auf den Boden. Durch dieser immensen Kraft bricht ein großes Stück vom Boden auf und richtet sich vor Joe auf.
,,Danke Joe.“
,,Nichts zu danken. lass uns diesen Typen von der Insel schmeißen!“
Nachdem Franz aufgehört hat zu feuern schleudert Joe die errichtete Wand auf seinen Widersacher. Doch dieser war nicht mehr da, genauso wie seine Bande. Keiner wusste wo sie verschwunden waren.



Zuletzt von Kapitän Bläck 134 am Sa 23 Nov - 11:09 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
DreckscherAzzi
USER - REVOLUTIONÄR
USER - REVOLUTIONÄR

Beiträge Beiträge : 668
Kopfgeld Kopfgeld : 1066944
Dabei seit Dabei seit : 03.02.13
Ort Ort : New Mexico

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mi 20 Nov - 19:24

   
was mir als erstes aufgefallen ist, du benutzt nicht mehr so oft billy verb als satzanfang, so klingt es insgesamt schon viel besser^^
den kampf fand ich war in nem guten tempo geschrieben und schön bildlich vorzustellen, ich war etwas geschockt, als dieser franz am ende auf einmal weg war^^
was ich dir empfehlen würde: die dialoge nich so trocken zu schreiben, sondern mal bisschn mehr auf die charas und ihre gedanken in dem moment eingehen, sonst wirken die alle so emotionslos^^

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 25 Nov - 20:17

   
Kapitel 9: Die magische Formel

,,Wie können 100 Mann verschwinden?!"
Die anderen Mitstreiter können sich auch nicht erklären wie Franz und seine Crew fliehen konnten. Es herrschte einen Moment Ruhe bis plötzlich die Erde zu beben beginnt. Billy dreht sich um doch entdeckte nichts bis Dalton auf die Knie fällt.
,,Da sind sie. Oben auf dem Schloss."
Alle drehten sich zur Richtung des Schlosses und sehen Franz mit seiner Crew auf den Berg. Eine Stimme ertönte und schreit einen unvorstellbaren Ruf. In einen einzigen Augenzwinkern war Franz wieder verschwunden und alle fragten sich was hat er im Schloss getrieben. Wie kam er binnen weniger Sekunden auf die Spitze des Berges. Sie verschwenden keine Zeit und laufen sofort zum Schloss.
,,Ich verstehe das nicht. Was wollte Franz bloß hier, was hat er hier gefunden?"
,,Ich kann mir schon vorstellen was es gewesen sein könnte. Die Kanone."
Dalton erzählt Billy und den anderen alles über Wapols monströse Kanone. Alle waren geschockt und hoffen das er diese doch nicht mitgenommen hat. Nach einigen Minuten erreichten sie die Gondel und fahren auf die Spitze des Berges.
,,Sag mal Dalton. Warum wäht hoch oben auf dem Schloss eine Piratenflagge?"
,,Diese Flagge gehörte einen alten Quacksalber, sein Name war Doc Bader. Er war einmal ein Arzt auf dieser Insel und lief in einen Hinterhalt Wapols. Er wollte dieses Land von seiner Krankheit heilen, leider ist er auf halben Wege gestorben doch sein Traum hat sich dennoch erfüllt und leben in einen kleinen Elch weiter."
,,Bader war der Überzeugung das die Totenkopfflagge alle Hindernisse überwinden könne. Er war zwar ein Quacksalber und ein Träumer, aber im Grunde ein Arzt mit Herz."
Billy will gerne etwas dazu sagen aber er weis dass jetzt nicht die passende Zeit noch der passende Ort sei um das auszufechten. Die Gondelfahrt ist vorbei und das Schloss hat keine äußerlichen Schäden davon getragen. Sie betreten das Schloss und sehen keine Anzeichen für einen Kampf oder ähnliches.
,,Wir sollten uns aufteilen und nach Verletzten suchen. Vielleicht täuscht Franz uns nur wieder und ist in Wahrheit noch hier und wartet. Dalton kommt mit mir, wir sehen im obersten Stockwerk nach. Cao Cao und Joe seht ihr bitte im Keller nach wir treffen uns wieder hier in 30 Minunten."
Nachdem Billy seinen Plan darlegte laufen alle sofort los. Billy und Dalton nähern sich dem obersten Stock und haben keine Anzeichen von Leben gefunden aber auch keinerlei Kampfspuren. Beide stehen nun vor der Tür wo sich die Kartäsch Kanone befinden soll, Dalton öffnet die Tür.
,,Sie ist noch da? Wenn die Kanone nicht das Ziel war was dann?"
,,Das ist unmöglich, ob sie es drauf abgesehen haben?"
Dalton wird zunehmend immer mehr nervös und läuft in Richtung unteres Stockwerk. Billy der sich überhaupt nicht auskennt läuft ihn mit viel Mühe hinterher und fragt sich was los sei. Dalton bleibt stehen, sein Gesichtsausdruck lässt darauf schließen das er etwas entdeckt haben muss.
,,Ja Dalton sie haben es gestohlen. Die Formel ist nun in ihren Besitz."
Eine alte Frau steht im Zimmer und unterhielt sich mit Dalton als wäre er ihr Diener. Als Billy fragen will wer diese Person sei stellt sie sich selbst vor.
,,Ich bin Doc Kuleha und du musst dieser Gast sein."
,,Sehr erfreut sie kennen zu lernen Doktor. Entschuldigen sie die Frage aber was genau wurde gestohlen?"
,,Die Formel."
,,Was genau ist so schlimm an einer Formel kann man damit etwa zaubern."
Billy verfällt in ein leichtes Lachen.
,,Nicht schlecht geraten kleiner, es handelt sich tatsächlich um eine magische Formel. Mit ihr ist man angeblich in der Position die ganze Welt zu erobern. Aber ob das stimmt kann ich nicht sagen."
Cao Cao und Joe kommen zu dem Gespräch dazu und sind schockiert. Sie können es nicht fassen was Kuleha gerade sagte.
,,Sollte das die Möglichkeit sein? Es gibt also doch noch eine Formel die ich übersah."
Cao Cao geht zu Kuleha und sieht ihr tief in die Augen. Diese ist natürlich irritiert von dessen Verhalten und fordert ihn auf  von ihr zu lassen. Er tut was sie sagt und geht mit Schnellschritt aus dem Zimmer in Richtung des Gästezimmers. Alle waren überrascht über dieses Verhalten und folgen ihm. Als sie ankamen ist Cao Cao im Inbegriff die Insel zu verlassen.
,,Reagierst du nicht etwas Jungchen?"
,,Es ist nicht ihren Wegen meine Teure doch wir müssen Franz verfolgen und das umgehend. Es könnte sonst das Ende der Welt bedeuten."
,,Cao Cao wo von redest du?"
Billy hält Cao Cao´s Schulter und will von ihm die ganze Wahrheit hören und das hier und jetzt. Cao Cao bleibt stehen und meinte sie sollen in das Zimmer des Geschehens gehen, dort wird er ihnen alles über die Formel erzählen.

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   So 15 Dez - 13:26

   
Kapitel: 10 Der Neue an Bord

Alle Anwesenden versammeln sich im Ärztezimmer und nehmen Platz. Lediglich Cao Cao steht als einziger und blickt zum Fenster.
,,Die Formel die Franz hat ist ein Teil von insgesamt 6. Alle 6 Formeln wurden geschaffen zur Bekämpfung von Monstern. Damals war es meine Aufgabe alle zu zerstören, da sie viel zu mächtig waren, ihre Kraft ist vergleichbar mit einer Antiken Waffe.“
,,Ja aber du hast gesagt es gibt nur noch dieses Stück stimmt doch oder?“
„Natürlich stimmt das nur es gibt ein kleines Problem dabei. Sollte nur ein Teil des großen Ganzen bestehen so kann man, alle zerstörten Teile wieder erschaffen.“
In diesem Augenblick wird allen klar was das bedeuten würde. Es würde das Ende der Welt bedeuten. Keiner sagt etwas alle waren zu geschockt um was zu sagen. Billy wendete seinen Blick zu Cao Cao.
,,Die Formel ist bestimmt aus der alten Sprache wie das Porneglyph oder?“
,,Das stimmt ist Franz den fähig diese Schrift zu lesen?“
Billy hält kurz inne und nickte. Cao Cao´s Gesicht entgleiste man konnte ihm die Entsetzung ablesen.
„Wir sollten aufbrechen und Franz aufhalten bevor die Welt untergeht“
Billy steht auf und verabschiedete sich von Dalton und Kuhlea. Beide wünschen ihnen viel Glück für die Weiterreise. Billy, Cao Cao und Joe verlassen das Schloss und gehen Richtung der Gondel. Alle drei waren angespannt aber auch irgendwie freuten sie sich auf das Abenteuer. Unten im Dorf angekommen wollen Billy und Cao Cao sich verabschieden als Joe anfängt zu erzählen.
„Dieses Dorf, dieses Land hier bin ich geboren und hier sollte ich eigentlich sterben. Ich schlendere jeden Tag über den Markt und kaufe immer wieder das Selbe. Die alte Frau gibt mir immer einen Apfel extra obwohl sie mir nicht schmecken, trotzdem esse ich ihn um sie nicht zu verletzen. Ich gehe immer wieder in meine Bar und koche immer das Selbe Gericht für meine Gäste, ebenso das gleiche Bier. Hier kennt mich jeder und doch kennt mich keiner. Ich habe alles was ich brauche und doch habe ich nichts. Ich bin ein Niemand mit einem Namen, wie sehr ich das gerne ändern möchte.“
Die beiden sehen Joe an und verstehen was er gerne möchte. Sie wissen das Joe ein fähiger und loyaler Mann ist und ein Freund dazu. Das Grinsen im Billys Gesicht zeigt das er es ernst meint, er will diesen Mann bei sich an Bord.
,,Joe komm mit uns, wir können jemanden wie dich brauchen. Du hast ein Traum du willst jemand sein an dem man sich erinnert stimmt´s? Dazu kommt deine Abenteuerlust die ich bis hierher riechen kann.“
„Ja Kapitän Jones!“
Billy fängt an zu lachen und begibt sich zum Schiff. Dort angekommen lichten sie den Anker und stechen wieder in See. Nun waren sie zu dritt und mit ihrem Lockport haben sie einen Kurs.
„Hey Billy? Wo hast du den Lockport her?“
„Sagen wir es so es ist das letzte Geschenk was ich von ihm bekomme. Übrigens Cao Cao unser nächster Halt wird womöglich Alabasta.“
„Alabasta das Königreich des Sandes. Dort soll auch der Strohhut sein und Zorro. Werden wir sie?“
„Natürlich diesmal werden sie nicht entkommen!“
Die Wei segelt den Sonnenuntergang entgegen und ihre Bewohner bereiten sich vor. Auf die Bande von Strohhut Ruffy.

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Di 28 Jan - 16:11

   
Kapitel 11: Die Grausamkeit eines Kopfgeldjägers

Es ist eine Woche vergangen als Billy mit seiner Crew die Winterinsel Drum verlassen haben. Das alltägliche Leben auf der Wei nimmt seinen Lauf. Joe bereitet das Mittagessen zu, Cao Cao betrachtet die Aussicht auf das Meer und Billy liegt in seinem Bett und schläft. Alles ist friedlich bis auf einmal ein riesiges Schiff neben der Wei fährt.
„Hey ihr da! könnt ihr mit eurem Schiff mal weiter wegfahren?"
Ruft Cao Cao als er merkte das, dass Schif immer näher kommt. Doch keiner antwortet das Schiff segelt weiter und versucht die Wei immer weiter abzutreiben vom Kurs. Billy kommt aus der Kajüte, er versteht die Lage und zieht seine Revolver.
„Anscheinend wollen die uns versenken. Ich gehe an Bord und verhandle mit ihnen. Du weist was zu tun ist."
Sagt Billy und springt auf das andere Schiff. Er findet eine Schar Männer wieder die bis auf die Zähne bewaffnet ist, sofort stürmt einer der Matrosen auf Billy zu. Dieser hebt seinen linken Arm und hält den Revolver direkt in die Richtung des Angreifers.
„Wenn ich du wäre würde ich das lassen Matrose. Sonst wird es dir schlecht ergehen."
Der Matrose hält daraufhin an und bewegt sich nicht mehr. Billy verlangt nach dem Kapitän des Schiffes. Dieser kommt auch nach ein paar Sekunden aus der Kajüte. Es war ein großer Mann mit offenen Hemd. Seine Brust war beharrt und wurde geziert von einer goldenen Halskette. Auf seinen Schultern trägt er einen schwarzen Mantel, dazu trug er eine abgenutzte Hose und einfache Schuhe. Um seine Hüfte trägt er ein Breitschwert.
„Was bist du den für ein Wicht? Soll ich dir Manieren beibringen?"
Fragt der Kapitän als er sich zu Billy runter beugt. Billy steckt seinen Revolver wieder ein und erklärt dem Kapitän die Situation. Als Billy fertig ist mit der Erklärung fangen alle auf den Schiff an zu lachen. Der Kapitän zieht seine Schwert doch auf einmal wird er von einer Schockwelle zurückgestoßen. Es war Cao Cao der seine Teufelsfrucht genutzt hat um seinen Kapitän zu verteidigen.
„Sie wollen nicht verhandeln, wir sollten ihren Kahn versenken."
So meint Billy als er seine beiden Revolver zieht. Cao Cao ist anderer Ansicht er meint es wären keine Piraten und somit keine Gefahr. Der Kapitän des Schiffes erhebt sich und lässt einen ohrenbetäubenden Schrei los.
„Ihr Gesindel! Wie könnt ihr es nur wagen?! Mich Kapitän der Nanman-Piraten, Meng Huo anzugreifen?! Ich werde euch in den Boden stampfen!"
Brüllt Meng Huo den beiden entgegen. Cao Cao zieht daraufhin sein Schwert und unterstützt seinen Käpten. Beide fangen an jeden auf dem Schiff zu erledigen und zum Kapitän vorzudringen. Meng Huo wird immer wütender und schwingt sein riesiges Schwert Richtung Cao Cao, dieser konnte nur knapp ausweichen. In der Zwischenzeit versucht Billy die restlichen Piraten zu töten um so den feindlichen Käpten von hinten anzugreifen. Dies bemerkt Meng Huo sofort und lässt erneut einen ohrenbetäubenden Schrei von sich der alle anwesenden in die Knie ziwngt.
„Das habt ihr nicht erwartet oder? Ich habe mal von der Frequenz-Frucht gegessen und somit in der Lage jede Frequenz von mir zu geben. Dadurch kann ich nicht nur euch in die Knie zwingen nein ihr Würmer, ich kann euer Gehör außer Kraft setzen! Hahaha!"
Meng Huo Schwingt erneut sein Schwert und greift Cao Cao an dieser kann sich nicht bewegen.
„Rock Wall!"
Mit einem Mal erhebt sich eine ganze Geröllmauer vor Cao Cao die den Angriff des Käpten ablockt. Es ist Joe der seinen Kamaraden zur Hilfe eilt.
„Joe, ich schulde dir was. So nun habe ich genug du Schreihals! Nun zeige ich dir richtige Schwertkunst!"
Cao Cao hebt sein Schwert auf und nimmt seine Haltung ein. Er schwingt sein Schwert als würde er versuchen die Luft zu schneiden.
„Fliegender Phönix Schnitt!"
Durch diesen Angriff wird Meng Hou schwer getroffen und geht zu Boden. Die Crew des Kapitäns ist durch die Hand Billys gestorben. Nun ist der Kapitän der einzige der am Leben ist, er versucht sich aufzurichten doch ihm fehlt die Kraft. Mit schweren Schritten kommt der Pistolero dem schwer verletzten Käpten näher.
„Schwache Vorstellung. Wirklich schwach, dennoch hast du mit allen Mitteln gekämpft. Keine Sorge ich werde dich mit dieser Schande nicht weiterleben lassen."
Billy hält die Pistole direkt in Meng Huos Gesicht als Cao Cao ihn stoppt.
„Lass gut sein. Es ist nicht unser Job über ihn zu richten. Eben weil er so tapfer war sollten wir ihn lebendig der Marine übergeben. Auf ihn ist kein Kopfgeld ausgesetzt, der Verlust seiner Truppe ist hart genug."
Joe geht zurück an Bord der Wei, er will nicht mit ansehen wie Billy ihn tötet. Cao Cao sieht wie ernst es seinem Käpten ist und geht ebenfalls an Bord der Wei zurück. Als er das Schiff betritt hört er nur einen Schuss. Er senkt seinen Kopf und geht unter Deck. Billy ist auf dem Schiff zurückgekommen und befiehlt den alten Kurs zu nehmen. Die Wei segelt weiter Richtung Alabasta, dass Schiff der Nanman-Piraten segelt ebenfalls weiter nur ohne Besatzung.

DreckscherAzzi
USER - REVOLUTIONÄR
USER - REVOLUTIONÄR

Beiträge Beiträge : 668
Kopfgeld Kopfgeld : 1066944
Dabei seit Dabei seit : 03.02.13
Ort Ort : New Mexico

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Do 30 Jan - 14:15

   
inhaltlich hab ich nichts auszusetzen, die handlung gefällt mir.
man merkt aufjedenfall eine deutlichere steigerung gegenüber den alten kapiteln, die satzanfänge variieren jetzt öfter, so lässt es sich viel besser lesen^^ aber war auch schon bei paar der letzten kapiteln so.
was ich nach wie vor merke, du solltest aufjedenfall jemand korrektur lesen lassen, weiß ja nicht ob du einen hast, falls ja, macht der seine sache scheiße^^
das bezieh ich auf satzzeichen und co. manchmal fehlen kommas oder sie sind falsch gesetzt, oder sätze sind zusammen geschrieben die aber garnicht zusammen gehören. das sind zwar kleinigkeiten, aber die fallen sehr auf.

auch wirken die dialoge bisher noch etwas zu universal (is das das richtige wort? Surprised )
ich mene damit, dass die individualität bei den charas fehlt, die meisten sätze, die gesprochen werden, können von so gut wie jedem chara stammen. die kunst liegt darin, dass der leser schon weiß, wer gerade spricht, noch bevor er den namen der person liest^^

aber das, und das merk ich auch selber beim schreiben, ist ganz besonders schwer und lässt sich nicht von heute auf morgen aneignen^^ das kommt schon mit der zeit.

ein tipp: mir hilft es zB, dass ich meine charaktere an realen personen orientiere. das spiegelt sich dann auch in den dialogen wieder (oder sollte es zumindest^^).

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Sa 1 Feb - 10:32

   
Azz ich danke dir für deine Kritik und ich werde mich auch weiterhin bemühen. Das mit den Charakteren merke ich selber da muss ich mir mal was überlegen :/, aber das bekomme ich noch in den Griff (hoffe ich mal)

MFG

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 17 Feb - 15:11

   
Kapitel 12: Alabasta der Wüstenstaat

Ein Paar Tage sind verstrichen als Die Crew auf die Nanman-Piraten gestoßen waren. Seit dem redet keiner mehr. Auf dem Schiff war totenstille. Jeder geht seiner üblichen Arbeit nach, Billy der seine Waffen säubert. Cao Cao der auf Deck Wache hält und Joe der sich um die heutige Mahlzeit kümmert.
„Na altes Mädchen. Schön wenn die See so ruhig ist."
Cao Cao der allein an Deck ist erfreut sich an den angenehmen Wellengang und an der frischen Prise. Die Wei fährt und fährt bis auf einmal der alte Schwertkämpfer etwas am Horizont erkennt.
„Hey Jungs! Land in Sicht!"
„Wurde auch Zeit. Endlich sind wir da. Endlich bin ich meinen Ziel einen Bruchteil weiter gekommen." Meint Billy als er die Tür öffnen will. Er öffnet die Tür, Joe war auch schon an Deck gekommen.
„Hört mal her! Was letztens passiert ist, ist Vergangenheit ob es euch passt oder nicht aber ich verfahre nun mal so mit Piraten."
Keiner der Beiden wollte etwas sagen, doch beide wussten ihr Käpten verlangte eine Antwort.
„Natürlich, Käpten."
Sagt Joe und wendet sich wieder zur See. Cao Cao der dieses Verhalten nicht für gut heißen wollte sagt nichts. Die drei machen sich bereit auf Alabasta anzukommen.
„Bevor ich es vergesse, mein Käpten wir haben keinen Proviant mehr. Ich brauche Geld."
Ohne etwas zu sagen wirft Billy, Joe den Sack voll Geld entgegen. Dieser fängt ihn auch und wundert sich über dieses sture Verhalten.
„So ihr beiden sobald wir angedockt haben, geht ihr beide auf Basar und besorgt Proviant. In der Zwischenzeit werde ich nach Informationen über die Strohhüte sammeln. Verstanden?!"
Beide nicken und machen sich bereit anzulegen. Cao Cao fährt das Schiff zum entsprechenden Hafen und Joe wirft den Anker aus. Alle drei verlassen das Schiff. Sie gehen noch zusammen in die selbe Richtung bis sich der Weg gabelt. Der Käpten geht in die linke Richtung hingegen die beiden anderen die rechte Seite nehmen.
„Sag mal Cao Cao glaubst du das hier die Strohhüte sind?"
„Höchst wahrscheinlich."
Joe bleibt stehen und ist schockiert. Er traut seinen Augen nicht, er zeigt nur mit dem Finger auf die Richtung. Cao Cao sieht auf die Stelle und traut ebenfalls seinen Augen nicht. Der alte Schwertkämpfer zieht sein Schwert und der Smutje hebt die Fäuste.
„Rockknife!"
„Fliegender Drachenzahn!"

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Di 25 Feb - 21:17

   
Kapitel 13: Ein Schurke kommt selten allein

Billy und seine Crew sind auf Alabsata,  in der Hafenstadt Nanohara angekommen. Sie trennten sich, die eine Gruppe bestehend aus Cao Cao und Joe besorgen Proviant auf einem Basar. Diese treffen eine Person und nehmen den Kampf sofort auf. Billy hingegen versucht Informationen über die Strohhüte zu sammeln. Doch in der Zwischenzeit kommt es in Rainbase zu einem Treffen zweier Männer mit unterschiedlichen Idealen. Einer der Sieben Samurai der auf Alabasta für Recht und Ordnung sorgt, trifft auf einen Kapitän dessen Ziel es zu sein scheint nur Chaos zu verursachen.
„Sir, wir sind angekommen.“
„Sehr schön. Sag den Rennenten sie sollen sich Richtung Regenbogencasino begeben.“
„Zu Befehl, Sir.“
Der Butler ähnlich gekleidete Mann verlässt den Wagon in dem sich Franz von Moor befindet. Dieser sitzt gemütlich auf einem Sofa und genießt den edelsten Wein den es auf Alabasta gibt. Er ist unterwegs um einen der Sieben Samurai der Meere zu treffen, niemanden geringeres als Sir Crocodile. Dieser wird vom Volk als Held verehrt. Doch hinter diesem Schein verbirgt sich nur ein tiefes Geheimnis dem Franz schon auf die Schliche gekommen ist. Deswegen versucht er mit dem Samurai zu verhandeln.
„Sir, wir haben das Regenbogencasino erreicht.“
„Danke Lawrence. Nun gib mir den Koffer.“
Lawrence schaut seinen Chef verdutzt an. Er hat keinen Schimmer wovon sein Kapitän spricht. Dieser schaut seinen Butler in die Augen. Er runzelt die Stirn, er atmet schwerer er läuft schon rot an vor Zorn.
„Lawrence! Wo ist dieser verdammte Koffer!“
„Meinen sie vielleicht diesen roten Koffer auf dem steht “ suppppppperrrr wichtig“?“
Franz atmet aus und versucht sich zu beruhigen. Er zählt laut bis zehn runter und nimmt den Koffer an sich.
„Sir benötigen sich noch etwas?“
„Nein Lawrence! Pass einfach auf.“
Genervt und wenig Elan steigt Franz aus dem Wagon aus. Er steht vor einem riesigen Casino mit einem Bananenkrokodil auf dem Dach. Franz richtet seine Krawatte und geht in die Spielhölle hinein. Drinnen angekommen fragt er einen Arbeiter ob sich Sir Crocodile hier befindet. Dieser verschwindet für einige Minuten.
„Sir Crocodile ist momentan sehr beschäftigt.“
„Wann könnte er mich den empfangen?“
„In diesem Monat wohl kaum mein Herr.“
Ohne auch nur ein Wort zu sagen geht Franz aus dem Casino. Er geht wieder Richtung Wagon bis ihm ein Arbeiter entgegen kommt. Hier wittert der hinterhältige Käpten seine Chance. Er geht, diesem  Passagen hinterher bis zu einer kleinen Gasse, dort überwältigt er ihn mit einem gezielten Schlag auf den Nacken. Er nimmt sich dessen Uniform und schleicht sich in das Casino hinein. Dort sucht er eine Art Lüftungsschacht und wird nach einigen Minuten fündig. Franz dreht sich zweimal um und als er sich sicher ist nicht entdeckt zu werden klettert er in den Schacht. Langsam und bedacht kriecht er weiter bis der Schacht nach unten führt.
„Hehe ich bin schon lange nicht mehr gerutscht.“
Ohne Bedenken rutscht dieser auch hinunter. Leider ist es so rutschig das er nicht mehr bremsen kann.  Er sieht ein leichtes Licht am Ende seiner Fahrt, bevor er völlig durch rauscht verwandelt er sich in Moor. Das Moor sprudelt schon förmlich aus dem Schacht in ein Büro. Franz verwandelt sich zurück und sieht einen Mann auf einem Stuhl sitzen.
„Nette Nummer.“
„Ah Sir Crocodile schön das es doch noch klappte mit unserem Treffen. Wenn ich mich vorstellen darf mein Name ist Moor, Franz von Moor.“
Der Samurai erhebt sich und geht zu seinem Aquarium. Dort schwimmt ein riesiges Bananenkrokodil herum.
„Weist du ich mag keine unangemeldeten Besucher.“
Crocodile dreht sich zu Franz und blickt ihn mit einem Blick der Verachtung an. Franz hingegen lächelt und hebt den Koffer in die Höhe.
„Sehr geehrter Sir Crocodile, hier drinnen liegt der Schlüssel zu unvorstellbarer Macht!“
„Soso eine unvorstellbare Macht sagst du? Los du Wurm sag endlich was du von mir willst!“
Franz geht zu dem langen Tisch in der Mitte des Büros und legt den Koffer ab. Er zückt seinen Schlüssel und öffnet vorsichtig diesen. Er entnimmt diesen einen kleinen metallenen Ball und hält ihn in seiner Hand.
„Das mein sehr geehrter Crocoboy ist die ultimative Waffe! Die Kryptobome! Mit dieser Bombe lässt sich eine Explosion verursachen die in Fünfhundert Metern alles hinwegfegt!“
Der Samurai ist ein wenig skeptisch was die Sache angeht. Er tritt trotzdem näher heran.
„Interessante Bombe aber was hat diese mit mir zu tun?“
„Diese Bombe ist nur eine Miniversion vom Original. Diese kann dir gehören Crocy wenn du mir bei einer bestimmten Sache hilfst.“
Franz nimmt sich einen Stuhl und lässt sich hineinfallen. Er legt die Füße auf den Tisch und wartet auf die Antwort Krokodils.
„Und wer ist dir im Weg? Etwa ein gewisser Strohhut?“
„Hehehe nein doch nicht dieser Kasper von Kapitän. Nein mein Feind ist eine Nummer größer. Sein Name ist Billy Jones.“
Er zeigt Crocodile ein Bild von Billy. Dieser meint er kenne ihn nicht, doch Franz meint er sei auf Alabasta.
„Hör mal. Ich überlasse dir mein Schmuckstück für deinen Plan, aber sobald du Jones oder einen seiner Lakaien siehst, will ich das du oder einer deiner Männer ihnen das Lebenslicht ausblast.“
„Woher soll ich wissen das die Bombe funktioniert du könntest mich genauso gut angelogen haben.“
Franz steht auf und nähert sich Crocodile. Mit einem Lächeln im Gesicht greift er in seine Linke Jackentasche und hält ein Band hoch.
„Solltest du dich weigern mir zu helfen, werde ich einfach dieses Bändchen im gesamten Land abspielen lassen. Da wird erklärt was du eigentlich so treibst mit deiner kleinen Baroque Firma.“
Sofort versucht Crocodile den vermeidlichen Erpresser anzugreifen. Doch dieser weicht einfach aus.
„Ich könnte dich sofort erledigen Crocodile das wäre für mich kein Problem ich weis alles über dich und über deine Fähigkeiten. Sowie auch deine peinliche Schwäche. Also lass es bleiben.“
Völlig unter Druck gesetzt willigt der Samurai schließlich ein. Er verspricht Billy und seine Crew zu töten. Im Gegenzug bekommt er eine Bombe die in Umkreis von fünf Kilometer alles vernichtet. Zufrieden verlässt Franz das Casino und geht wieder zum Wagon.
„Ich hoffe sie hatten Erfolg, Sir.“
„Ach Lawrence das war noch leichter als einem Baby den Schnuller zu klauen. Erinnere mich dem nächsten auch einen wegzunehmen.“
„Natürlich, Sir.“

Saggi Dark Clown
USER - CAPTAIN
USER - CAPTAIN

Beiträge Beiträge : 338
Kopfgeld Kopfgeld : 342650
Dabei seit Dabei seit : 15.06.13
Ort Ort : Auf den Friedhof beim Sensenmann der Karten.

Benutzerprofil anzeigen

BeitragThema: Re: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen   Mo 17 März - 21:23

   
Kapitel 14: Die Zeichen des Krieges

Nachdem Treffen mit Crocodile ist Franz sich jetzt schon siegessicher und legt sich lächelnd zurück. Doch während dessen ereignete sich ein weiteres Treffen, mehrerer Personen. Billy und seine Crew haben sich aufgeteilt um verschiedene Dinge zu erledigen. Cao Cao und Joe besorgen Proviant auf dem Basar, Billy hingegen sucht nach Informationen über die Strohhut-Bande.

Immer noch etwas betrübt vom Treffen mit den Nanman-Piraten, geht Billy ohne Orientierung eine leere Straße entlang. Weit und breit niemand in Sicht, anscheinend eine verlassene Siedlung.  Jetzt wo Billy genau hinsieht entdeckt er verlassene Häuser, von denen schon der Putz runterbröckelt. Ein Brunnen der wahrscheinlich die einzige Wasserversorgung darstellte, ist vollkommen ausgetrocknet. Das einzige was zu hören ist, ist der pfeifende Wind der durch die Fensterrammen pfeift. Ohne weiter an diesem trostlosen Ort zu denken, geht Billy die Straße weiter hinunter. Er vernimmt ein leichtes Knacken, ein Ast vielleicht? Mit gezogener Waffe läuft er, zu der vermeidlich leeren Gasse.
„Hallo?! Wer ist da?!“
Ruft Billy mit dunklem Unterton. Ein Schatten läuft vom rechten Ende der Gasse zur linken. Erkennen was oder wer das sein soll erkennt Billy nicht. Von Neugier gepackt, schleicht er sich weiter heran.
„K.. komm nicht näher! Ich bin bewaffnet!“
Billy hört die Stimme, für ihn hört es sich an als wäre es ein Kind. Billy steckt trotzdem die Waffe nicht weg, er befürchtet das es ein Trick sein könnte.
„Raus kommen! Oder ich schieße!“
Diese Drohung kam mehr als deutlich beim Betreffenden an. Mit leichten Schritten kommt die Gestalt aus dem Schatten und nimmt Farbe an. Wie Billy schon vermutet hat, ist es wirklich ein Kind. Es sieht sehr abgemagert aus, seine Kleidung ist zerrissen und verdreckt. Da vom Kind keine Gefahr ausgeht steckt Billy seine Waffe wieder ein und nähert sich behutsam den Kleinen.
„Keine Angst, ich tue dir nichts. Hast du vielleicht Hunger?“
Er greift in seine Jackentasche und zieht einen Apfel hervor. Der Junge hält weiter Abstand, er willl nicht das sein ehemaliger Angreifer näher kommt. Billy bleibt stehen und legt den Apfel auf den Boden.
„Schon gut, nimm ihn wenn dir danach ist.“
Aus irgendeinem Grund fühlt er sich dem Kleinen verpflichtet und setzt sich etwas weiter weg auf einen Felsen. Der Junge der schon seit Tagen nichts mehr gegessen hat geht langsam zum Apfel hin und nimmt ihn sich schnell. Schnell verkriecht er sich wieder und isst hastig das Obst.
„Und geht’s wieder?“
Etwas erschrocken nickt der kleine Junge bloß. Schnell hat er den Apfel gefuttert nicht mal die Kerne sind mehr übrig. Billy lächelt leicht und versucht sich wieder dem Jungen zu nähern. Diesmal zuckt er nicht zusammen und lässt den Pistolero  zu sich.
„Ich bin Billy, wie heißt du?“
„J.Jo..john.“
Sagt der Junge leicht zögerlich.
„John? Guter Name, wirklich guter Name.“
Leicht verlegen lächelt der Junge, womöglich ist Billy der einzige Gesprächspartner den der Bube seit längeren hatte. Billy sorgt sich um den Jungen und fragt ihn nach dessen Herkunft, nach Familie, nach zu Hause einfach nach allem. Doch er will nicht darüber sprechen, sie sind vermutlich alle tot durch den Bürgerkrieg der in diesem Land herrscht.
„Hör mal, ich bin Seefahrer hier in der Nähe habe ich mein Schiff. Wenn du magst kannst du mitkommen und dir mal wieder den Bauch vollschlagen was sagst du?“
Wieder ohne etwas zu sagen nickt er nur. Als Billy aufsteht bemerkt er das der Kleine eine Verletzung am Bein hat, somit nimmt er ihn auf seinen Rücken. Er muss sich beeilen bevor sich die Wunde entzündet. Mit dem Jungen aus seinen Schultern geht der Schütze los, Richtung Schiff, als plötzlich ein seltsames Geräusch ertönt. Er setzt John ab und zieht sein Revolver und geht langsam aus der Gasse.
„Sir Jones, endlich habe ich sie gefunden.“
Billy dreht sich schlagartig um und sieht nur einen alten Mann in einem schwarzen Anzug. Er richtet die Waffe auf ihn und fragt wer er sei.
„Oh, Sir Jones mein Master schickt mich mit folgender Botschaft … wo habe ich sie den?“
Der alte Mann durchsucht alles, seine Jackentaschen, Hosentaschen doch er findet nicht das was er sucht. Bis er schließlich seine Krawattentasche begutachtet.
„Entschuldigen wo war ich? Ach ja. Mein Lieber Erzfeind, Zeit zu sterben.“
Als der Alte diese Worte ausspricht schießt Billy sofort. Der Mann geht zu Boden und die Sache scheint beendet zu sein. Er dreht sich um und geht wieder zu John.
„Nicht so schnell.“
Hinter ihm taucht der alte Mann auf und sticht ihn ein Messer in den Rücken. Billy geht auf die Knie und schreit vor Schmerz. Sein Feind jongliert ein wenig mit dem Messer und holt dabei immer mehr aus seiner Jackentasche. Dem Tode nahe dreht Billy sich ruckartig um und gibt mehre Schüsse auf seinen Feind ab. Alle Patronen treffen ihr Ziel doch der alte Mann lebt weiter und wirkt munter.
„Mein lieber Junge so können sie mich nicht töten. Ich bin anders als ihre vorherigen Gegner.“
Sagt der Peiniger mit einem Grinsen im Gesicht. Ohne weitere Worte an Billy zu richten wirft er alle seine 6 Messer. Mit der Gewissheit zu sterben schließt er seine Augen.
„Was ist das?“
Der Pistolero öffnet seine Augen und traut diesen nicht. Der Junge der sich noch kaum auf den Beinen halten konnte währt alle 6 Messer mit einem gewöhnlichen Stock ab. Mit höllischen Schmerzen steht Billy wieder auf und lädt seine Waffe nach. Ohne Bedenken stürmt John auf den Feind los und drängt ihn zurück, Billy gibt ihm von hinten Feuerschuss.
„Nicht schlecht für einen kleinen Mann, aber nun ist schluss!“
Der alte Mann wirft immer weiter Messer auf Billy, John versucht alle abzuwehren doch in einer Sekunde der Unachtsamkeit wird er an der Schulter getroffen. Mit nun noch mehr Problemen verwandelt sich Billy in seine Fledermausform und greift mit physischer Körperkraft seinen Feind an. Doch es hilft alles nichts der alte Mann ist viel zu flink und zu stark, schon übermenschlich stark. Plötzlich hört Billy ein leises Knacken was vom Feind kommen muss.
„Oho, ihr habt Glück, Hehe.“
Der alte Herr stößt seinen Gegner von sich und verbeugt sich leicht. Mit halboffenen Augen kann Billy gerade mal sehen, dass sein Feind einfach so verschwindet. Eine weitere Gestalt erscheint vor ihm, doch Billy wird ohnmächtig vor Erschöpfung. Der Mann, der die Beiden Kämpfer sieht geht zu seiner Rennente und rollt eine Plane aus. Er verlädt sie auf diese und reitet los Richtung Wüste.



 

Schnellantwort auf: Die Geschichte des Billy Jones 14/? Abgebrochen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1


Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten
BB-Code ist An
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist An
Foren-Regeln

Vote für uns!


★ Design ★
© onepiece-mangas.com

© phpBB | Kontakt | Einen Missbrauch melden